DE | FR
Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Ölkatastrophe in der Ägäis – oder vom grausigen griechischen Touristenfrass

Oh, schönes Kreta. bild: watson

Wolltest du schon immer mal so richtig schlecht essen? Dann geh nach Griechenland!



«Wer dem Unglück ausweicht, wird auch dem Glück nicht begegnen.»

Sprichwort aus Griechenland – oder das Credo meiner Ferien

Letzte Woche hab ich wieder einmal meine bleichen Füsse auf Kreta gesetzt. 1066 Kilometer Küste hat die griechische Insel zu bieten, zerklüftet von Felsen, zwischen denen das stahlblaue Meer sich ins Land frisst. Tiefe Schluchten ziehen sich durchs Gebirge und in den Hainen stehen erhaben die Olivenbäume und recken ihre knorrigen Arme in den blauen, manchmal etwas staubigen Himmel.

Einer steht da seit geschätzten 4000 Jahren. Genau weiss man das aber nicht, denn das Innere des Olivenbaums verrät sein Alter nicht. 

Bild

Der wahrscheinlich älteste Olivenbaum der Welt in Vouves, auf Kreta.  bild: die-amphore

Und über alledem singen Millionen von Zikaden, ein riesenhaftes Orchester der Liebe – mit dem ewig gleichen Instrument. 

Wahrscheinlich haben ihre Urururahnen ein Trauerlied angestimmt, als sich der mythische König Aigeus von der Klippe in die Fluten stürzte und damit dem Meer seinen Namen gab. 

Das ägäische Meer, nach dem tragisch in den Tod gegangenen Aigeus benannt. bild: watson

Aigeus hatte genug gekämpft. Jeden Tag, wenn es hiess: «δεῖπνον!». Das bedeutet Deipnon und meint die Hauptmahlzeit, die der alte Grieche des Abends einzunehmen pflegte. Nur Aigeus konnte nicht mehr länger. Er ertrug den elenden Frass einfach nicht mehr – und sprang.

Sein Körper zerschellte an den Klippen und manche wollen gesehen haben, dass das Meer sich nicht rot, sondern gelblich färbte. Es war das Öl, das aus seinen kaputten Gliedern rann.

Das elende Olivenöl.

Na gut, ich hab den Mythos im Ouzo-Rausch erfunden. Aber ihr werdet schon bald einsehen, wie sinnreich er ist.

Denn das Einzige, was man in Griechenland bedenkenlos essen kann, ist griechischer Salat. Eventuell noch Joghurt – und was sie am liebsten daraus machen: Tzatziki. 

Daneben kocht der Grieche Moussaka (Auflauf mit Kartoffelscheiben, Hackfleisch, Auberginen und Béchamelsauce), Stifado (Schmortopf aus Kalb-, Lamm- oder Kaninchenfleisch), Gyros (Schweinefleisch-Häppchen mit Pitabrot oder Pommes Frites) und Souflaki (in Oregano, Salz, Pfeffer und Zitronensaft eingelegte Schweinefleisch-Spiesse). 

Die Fleischeintöpfe kommen mit einer unanständigen Menge Öl daher. Vielleicht will man damit über das zähe Fleisch hinwegtäuschen. Es gelingt nicht. Dafür kann man im Falle des Nichtaufessen-Könnens behaupten, das fasrige Kaninchen oder das ledrige Lamm seien in dem beschaulichen Ölbad leider überhaupt nicht gefunden worden. 

Bild

«Okra in Tomaten-Öl-Sauce» schreibt Wikipedia sehr ehrlich dazu. bild: wikimedia

Zu allem gibt's übrigens Pommes Frites als Beilage. Aber selbstverständlich nicht die knusprigen, sondern deren verweichlichte Cousins; die sogenannten Pflotschfritten. 

Ein kulinarisches Fegefeuer ist das. Hell-enisch eben. Wo zum Teufel ist der Ausgang?

«Im Fisch!», sagt man sich da sofort als verzweifelter Tourist und bestellt erstmal mutig eine Platte mit Barsch, Tintenfisch, Kraken, Kalmare, Miesmuscheln, Sardellen, Sardinen, Salmonellen, Krevetten und anderem Meeresgetier. 

Bild

Griiiechische Pein! bild: watson

Aber mit dem Fisch ist das auch so eine Sache. Denn dafür wird gleichermassen das allseits beliebte Öl in rauen Mengen verwendet. Glück hast du, wenn die Fischlein frittiert sind. Unglück dann, wenn über das Ganze einfach ein herzhafter Gutsch Öl geleert wurde. Dem Untergang geweiht bist du, wenn beides gleichzeitig verbrochen wurde. 

Die reinste ApokÖLypse ist das.

Selbst die streunende Katze, die eine halbe Stunde zugeschaut hatte, wie ich mein Fischmassaker anrichte, roch kurz am Happen, den ich ihr zuwarf. Nur um sich dann entschieden dagegen zu entscheiden und in einer Selbstgefälligkeit davon zu stolzieren, wie es nur Katzen vermögen. 

Noch bedenklicher kann es nur werden, wenn man dazu Rotwein bestellt. Die Strengen sagen jetzt natürlich, dass Fisch und Rotwein sowieso nicht zusammenpassen. Ich sag euch: In Griechenland hat diese Regel eine noch nie dagewesene Steigerung erfahren. Sie ist auf kretischem Boden quasi zur Absolution gelangt:

Griechischer Rotwein passt zu überhaupt nichts.

Vor allem nicht, wenn der Kellner eine 30 Grad warme Flasche Cabernet Sauvignon auftischt. Diese überrascht den Trinker mit ihrem strengen Salzsäure-Bouquet und vollmundigem Lava recht unangenehm. Am Gaumen wächst sich die Verblüffung allmählich in einen harzigen Brechreiz aus. Es schleicht sich eine Note längst vergessener, mager gewordener Sehnsucht nach einem liebenswürdigen Charakter hinein und im Abgang wirkt die herbe Enttäuschung bis tief in die Nacht nach.

Eins steht nach dieser Erfahrung fest: Udo Jürgens ist ein Lump. Er hat gelogen. Die sehnsüchtigen Griechen in seinem Lied vermissen garantiert nicht ihren Rotwein. 

«Griechischer Wein, ist wie das Blut der Erde, komm schenk dir nicht ein.»

Berichtigte Version von Udo Jürgens Lied

griechenland kreta

Aus Fehlern lernen: Der griechische Weisswein ist wunderbar! bild: watson

Dennoch versucht man all diese ekelhaft frittierten Fischköpfe aus der guten Erziehung heraus herunterzuwürgen, eins nach dem anderen. Runterspülen muss man es jetzt natürlich mit der sauren roten Brühe, für die man wiederum etwas bräuchte, um diese würdig in Richtung Blase schicken zu können.

Und dann folgt eben der grosse Auftritt des Ouzos. Er ist das Heiligste, was dir in Griechenland passieren kann. Ich hab ihm gehuldigt, ihm sogar einen winzigen Schrein gebaut. Er errettet dich. Denn selbst wenn du die Sünde begehst und ihn erst nach dem Hauptgang bestellst, kannst du mit ihm noch immer das Dessert herunterspülen.

Bild

bild: watson

Dieses kommt nämlich vollkommen unaufgefordert und vollkommen gratis. Als wärst du nicht schon genug gefoltert worden, folgt auf die physischen Strapazen auch noch die emotionale Erpressung kellnerseits. Denn wieder verbietet es einem die gute Kinderstube, diese Gabe einfach so stehen zu lassen. Selbst wenn es sich um die miserabelsten aller Wassermelonen handelt, die du je gegessen hast.

Sogenannte WasserMEHLonen.

Und was bleibt? Suizidgedanken. Man will dem Aigeus direkt hinterherspringen. 

Stattdessen trinkt man einen letzten Ouzo und sagt sich ganz ehrlich: Der Grieche kann einfach nicht kochen. Demeter hat ihm so viel geschenkt, aber er weiss leider nicht, wie er damit umzugehen hat.

Oder er weiss es ganz genau, aber er behält es für sich. Und gibt den dummen Touristen das Restöl, das von seinen köstlich zubereiteten Speisen heruntertropft.

Und nun liebe User, belehrt mich eines Besseren!

P.s. Gutscheine für griechische Restaurants oder Einladungen in dieselben werden gerne entgegengenommen. 

Und nun lasst uns alle zusammen singen: «Griiiechischer Weeeein!»

abspielen

<3 Video: YouTube/bisindie 54

Für die Interessierten: So geht der richtige Mythos von Aigeus und Theseus

König Aigeus wartete auf den Klippen auf seinen Sohn Theseus, der nach Kreta zog, um Minotaurus den Garaus zu machen. Dieser war der zoophilen Verbindung der kretischen Königsgemahlin Pasiphae mit einem prächtigen weissen Stier entsprungen. Theseus stieg ins Labyrinth, wo das Jungfrauen vertilgende Ungeheuer hauste, stach es nieder, und fand mit Hilfe eines roten Fadens, den er von Ariadne bekam, den Ausgang des Irrgartens wieder. Er wollte Adriane mit nach Athen nehmen, doch Dionysos wollte sie haben – und dem Gott des Weines kommt man besser nicht in die Quere. Traurig besteigt Theseus sein Schiff und vergisst in seinem Herzeleid, die schwarzen Segel durch die weissen auszutauschen, so wie er es seinem Vater im Fall seines Erfolgs versprochen hatte. Und so sieht der Vater schwarze geblähte Tücher am Horizont auftauchen – und stürzt sich, randvoll mit falscher Trauer über das Ableben seines Sohnes, ins Meer. 

Diese Zweijährige kann besser kochen als du

Video: watson

Restaurant-Tipps der watson-Redaktion:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Berner Beizen können mittags für Büezer öffnen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel