Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hast du Höhenangst? Dann weisst du exakt, wie sich dieser Mann gerade fühlen muss



Umfrage

Bekommst du beim Anblick des folgenden Bildes ein mulmiges Gefühl im Bauch?

  • Abstimmen

1,275

  • Ja, ich kann gar nicht hinschauen.32%
  • Nein, nein da würde ich locker auch draufstehen. 34%
  • Hey, das ist die Trolltunga in Norwegen. Da war ich auch schon.5%
  • Ich hasse das. Wieso muss man sich in den Ferien fast immer in den Tod stürzen, nur um ein cooles Foto zu machen?!?26%

Ein Beitrag geteilt von Joy Liu (@joyliuxx) am

Ja? Dann wirst du auch sicher den folgenden Mann verstehen, der sich gerade in Irland seinen «inneren Dämonen» stellen musste, wie es in einem viel geklickten «YouTube»-Video heisst.

Hoch über dem Atlantik, an der irischen Steilküste Dún Aonghasa robbt sich der Mann, der ganz offensichtlich unter Höhenangst leidet, Zentimeter um Zentimeter nach vorne. 87 Meter ragt der Fels aus dem Meer empor. 

Der Mann liegt am Boden, seine Angst ist ihm deutlich anzusehen. Dennoch überwindet er sich und wagt den Blick über den Abgrund. «Oh mein Gott!», kann er gerade noch stöhnen – und muss trotzdem über sich selber lachen. 

abspielen

87 Meter über dem Meer: Dieser Mann stellt sich gerade seinen grössten Ängsten. Video: streamable

Jeder der Höhenangst hat, weiss wohl genau, wie sich der arme Kerl in diesem Moment fühlen muss. (cma)

Auf dem Pedra da Gávea werden die krassesten Ferienfotos geknipst

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Waadt meldet erstmals wieder weniger Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video der Woche: Der Bachelor im Kreuzverhör

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BaDWolF 16.08.2017 02:14
    Highlight Highlight Beim robbenden Mann kann ich zwar auch mitfühlen, aber mir kribbelt erst bei den Bildern von Pedra da Gávea der ganze Körper. Nix für mich.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 15.08.2017 23:10
    Highlight Highlight Sieht doof aus - mir gehts aber gleich...

    Schon auf manchem Balkon wird es recht peinlich für mich...
  • Mia_san_mia 15.08.2017 21:47
    Highlight Highlight Oh ja den verstehe ich...
  • ortografie 15.08.2017 19:30
    Highlight Highlight Kenne ich genau. Fühle mit. Ich würde am liebsten über Brücken robben beim Wandern. Hängebrücken,ein Graus! Aussichtsplattformen,Oje!
    Toll,dass er es geschafft hat.

Wie Google Maps die Welt eroberte (und die Konkurrenz platt machte)

Als vor 15 Jahren Google Maps online ging, wusste noch niemand, wie mächtig und allgegenwärtig der Kartendienst einmal werden sollte. Erst als zwei Jahre später das iPhone den Beginn der Smartphone-Ära einläutete, wurde das Potenzial digitaler Karten offensichtlich.

Heute stecken Smartphones und damit fast immer auch Google Maps in quasi jeder Hosentasche: Mit der GPS-Positionsermittlung kann man sich kaum noch verirren. Staus werden in Echtzeit angezeigt. Satellitenfotos und Aufnahmen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel