Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Das Wort des Jahres in der Deutschschweiz ist «Doppeladler». Zu Recht, wie wir finden. Denn wie sich zeigen wird, ist er in mehreren Weltgeschehnissen enthalten.



Neu-Bundesrätin Viola Amherd signalisiert von Beginn weg Bereitschaft für den interkulturellen Austausch.

Viola Amherst Doppeladler

Bild: keystone/watson

Und auch Karin Keller-Sutter ist dabei.

Karin Keller-Sutter Doppeladler

Bild: keystone/watson

Lara Gut-Behrami ist schon Teil des Fussballteams.

Bild

bild: keystone/watson

Nicht zu vergessen, unsere neuen 200er-Nötli.

Bild

Bild: keystone/watson

Kim Jong Un frönt dem Doppeladler, Donald gefällt's.

Kim Jong Un Doppeladler

Bild: keystone/watson

Der neu zusammengesetzte Supreme Court – mit Brett Kavanaugh in Feierlaune:

Kavanaugh Doppeladler

Wer kann's ihr verdenken? Herzogin Meghan überkommen die Emotionen bei ihrer Hochzeit.

Bild

Bild: watson

Wenn Mutti will, dass du den Doppeladler sein lässt, du aber vor ihren Gästen ausloten willst, wie weit du gehen kannst.

Donald Trump

Bild: keystone/watson

Wenn du nur solidarisch mit den Schweizer Doppelbürgern sein willst, die Rechten in Chemnitz aber auch Freude am Adler haben.

roger köppel doppeladler

Bild: keystone/watson

Rogi kann's sogar, währenddem er spielt!

Roger Federer Doppeladler

Bild: keystone/watson

Auch Mark Zuckerberg setzt vor dem US-Senat ein Zeichen:

Zuckerberg doppeladler

Bild: keystone/watson

Inoffizielle Bilder des neuen Nati-Flugzeugs:

Bild

bild: yannik tschan

Auch du, Lied des Jahres?

Bild

Lustige Photoshop-Montage mit einem niesenden Hund

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • no-Name 07.12.2018 17:36
    Highlight Highlight Zu 12: ist’s nicht DoppeladlAir?
  • α Virginis 06.12.2018 16:09
    Highlight Highlight Das geht aber auch besser mit Photoshop Version uralt^^
    • who cares? 06.12.2018 18:13
      Highlight Highlight Ich glaub sie machen es extra offensichtlich, damit die Bilder nicht von irgendwelchen Hohlköpfen zweckentfremdet werden ;)
    • Findolfin 06.12.2018 18:17
      Highlight Highlight Dann mach mal. Bin gespannt.
    • glass9876 07.12.2018 21:17
      Highlight Highlight Richtig, so offensichtlich wie damals, als Jan Böhmermann den Mittelfinger von Varoufakis montiert hat... ;-)
  • Grendelbacher 06.12.2018 15:55
    Highlight Highlight ha.
  • Beat Wuermli 06.12.2018 15:38
    Highlight Highlight Aber nein, das müsste doch DoppeladlAir heissen.

Falsche Eisbären-Expertin und «Breitbart»-Journalist in der Klima-Beilage der «Weltwoche»

Mit einem 34-seitigen «Lehrmittel» will die «Weltwoche» laut eigenen Angaben die «ungesunde Diskussion» über den Klimawandel öffnen und versachlichen. Ein genauer Blick auf die Autorenliste zeigt: Einige der Mitwirkenden haben ihre liebe Mühe mit Sachlichkeit.

In seiner Rolle als SVP-Ständeratskandidat tourt «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel seit Monaten durch den Kanton Zürich und hält Wahlkampfreden gegen den «Klimawahn» und die «rot-grüne Verlogenheit». Im Editorial der jüngsten Beilage schlägt er sanftere Töne an. Mit dem Heft solle die «festgefahrene, geradezu festgefrorene Klimadebatte» entkrampft werden. Dieses sei als «Beitrag zur Meinungsbildung und gegen Hysterie und Panikmacherei» und zur «Öffnung und Versachlichung» gedacht.

17 …

Artikel lesen
Link zum Artikel