DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er wollte nur ein Tattoo von Angelina Jolie – herausgekommen ist das 😱



Ein Kunde wollte im brasilianischen Paraná ein altes Tattoo überstechen. Als Vorlage für sein neues Design soll ein Portrait von Angelina Jolie als Actionheldin Lara Croft dienen.

Video: watson/nfr

Ob dieses Motiv besser gestochen ist als sein vorheriges? Der Kunde scheint auf den ersten Blick zufrieden zu sein. Über die Ähnlichkeit mit Angelina Jolie lässt sich allerdings durchaus streiten. (nfr)

31 grottenschlechte Tattoos, auf die der Laser schon wartet

1 / 33
31 grottenschlechte Tattoos, auf die der Laser schon wartet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einbrechen in Zeiten des Corona – ein Direktbetroffener schildert sein Leiden

Die Coronavirus-Pandemie betrifft uns alle. Manche von uns wesentlich härter als andere. Herr K. ist professioneller Einbrecher und gehört zu Zweiteren. Hier schildert er seine Probleme als Direktbetroffener.

Herr K. verschafft sich hauptberuflich Zugang zu fremden Haushalten, um zu stehlen. Die vom Bundesrat indirekt empfohlene Parole #StayTheFuckHome schlägt sich direkt auf sein Geschäft nieder. Im Interview mit watson schildert er seine Lage und holt zum Rundumschlag aus.

Herr K., wie geht es Ihnen?Herr K.: Naja (hustet). Es ist beruflich eine harsche Zeit. Da muss ich wohl nichts beschönigen.

Sie sind hauptberuflich als professioneller Einbrecher tätig. Schildern Sie uns doch, inwiefern der …

Artikel lesen
Link zum Artikel