DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Patrick Geering, links, jubelt nach seinem Tor zum 1-2 neben Teamkollege Dave Sutter, im dritten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 31. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Captain Patrick Geering jubelt mit seinem Verteidigungspartner Dave Sutter. Bild: KEYSTONE

Analyse

Die ZSC Lions gewinnen in den Playoffs weiter – doch sind sie auch das bessere Team?

Die ZSC Lions schaffen das zweite Break in Bern und führen in der Halbfinal-Serie wieder. Wie bisher nach jedem Spiel entstanden sofort Diskussionen darüber, welches Team nun das bessere war. Wir haben nach Antworten gesucht.



«Statistik ist für Verlierer, die erklären wollen, weshalb sie verloren haben», pflegt der frühere Nationaltrainer und heutige TV-Experte Simon Schenk immer wieder zu sagen. Damit mag er zu einem gewissen Teil recht haben. Doch die Statistik bringt auch viel Nutzen und interessante Einsichten.

abspielen

Die Highlights des gestrigen Spiels. Video: YouTube/MySports

So wird in der aktuellen Halbfinalserie zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern unter den Fans nach Spielschluss immer gestritten diskutiert, welches Team das bessere war. Und ob der Sieg der anderen Mannschaft denn nun auch tatsächlich «verdient» war. Dabei sieht sich natürlich jedes Fanlager im Recht. Die Statistik kann hier helfen, diese Fragen bis zu einem gewissen Mass zu beantworten.

Die Statistik, die dafür verwendet wird, nennt sich «Corsi» (benannt nach Jim Corsi, der bis 2017 Goalie-Coach bei den St.Louis Blues war). In den Playoffs fällt auf, dass die ZSC Lions ihre einzigen zwei Niederlagen in Spielen kassiert haben, in denen sie das Spielgeschehen eigentlich unter Kontrolle hatten.

Corsi (CF%)

Bei Corsi werden die Schussversuche (Schüsse aufs Tor, Schüsse neben das Tor, geblockte Schüsse) des eigenen Teams ins Verhältnis gesetzt mit den Schussversuchen des gegnerischen Teams, wenn der betreffende Spieler auf dem Eis steht. Die entstehende Prozentzahl gibt eine Einschätzung über den Spielanteil eines Teams. Ein Corsi-Wert von über 50 gilt als gut.

micha hofer

Bei der 1:4-Startniederlage im Viertelfinal gegen den EV Zug lässt sich das erklären. Damals gerieten die Zürcher früh in Rückstand und kämpften dann über 50 Minuten gegen die Niederlage an. Das Resultat: Sie kontrollierten bei ausgeglichenem Spielerbestand mehr als 54 Prozent der Schussversuche. Logisch: Teams, die versuchen, einen Rückstand aufzuholen, generieren oft mehr Schüsse als das in Führung liegende Team. 

Bei der Niederlage im zweiten Halbfinalspiel gegen Bern sieht es etwas anders aus. Dort lagen die Zürcher während des ganzen Spiels gerade mal eine Minute zurück, kontrollierten aber beinahe 53 Prozent aller Schussversuche. So gesehen ist die Niederlage, ermöglicht durch einen zufälligen Abpraller beim Schiedsrichter, erst recht unglücklich. 

Corsi (CF%) der ZSC Lions in den Playoffs

Bild

Blau = Corsi bei ausgeglichenem Spielerbestand.
Rot = Corsi in allen Situationen.
grafik: watson

Berner Fans mögen argumentieren, dass ihre Mannschaft in allen drei bisherigen Spielen «optisch überlegen» war. Das stimmt zu einem gewissen Punkt, liegt aber nur an den Special-Teams. 

Zählt man in den bisherigen drei Spielen die Schussversuche aus allen Situationen – also auch aus Über- und Unterzahl – waren die «Mutzen» über weite Strecken das spielbestimmende Team. Das liegt vor allem an ihrem dominanten Powerplay. Doch ausgeglichenem Spielerbestand (5 gegen 5, 4 gegen 4 oder 3 gegen 3) wendet sich das Blatt. Dort hatten die Zürcher Löwen in bisher jedem Spiel die Oberhand. 

abspielen

SCB-Captain Simon Moser analysiert die Niederlage im dritten Spiel. Video: YouTube/MySports

Dieser Eindruck bestätigt sich auch, wenn man die Tor-Ausbeute anschaut. Die Lions haben bei «even strength» bisher sieben Tore geschossen und nur vier kassiert (Plus-3-Bilanz). In den Special Teams kommen sie aber nur auf zwei eigene und vier Gegentreffer (Minus-2-Bilanz). 

Wir versuchen deshalb die Diskussionen unter den Fans vorerst einmal zu beenden und sagen: Die ZSC Lions sind bisher über die ersten drei Partien gesehen das spielbestimmende Team. Der SC Bern hält sich aber dank seinen starken Special-Teams am Leben. Und wollen die Zürcher weiterhin gewinnen, müssen sie dringendst von der Strafbank wegbleiben. 

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

1 / 23
Die Strafenkönige in der NLA seit 2001
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel