Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06110806 Serbian tennis player Novak Djokovic speaks during a press conference in Belgrade, Serbia, on 26 July 2017. Djokovic announced that he will not play again in the 2017 season due to an elbow injury.  EPA/ANDREJ ISAKOVIC / POOL

Nichts zu machen, Novak Djokovic spielt in diesem Jahr kein Turnier mehr. Bild: EPA/AFP POOL

Analyse

Djokovic macht den Copyvic – warum das Federer-Comeback aber nicht kopierbar ist

Novak Djokovic bricht die Tennissaison ab, um wieder zu alter Stärke zurückzufinden – genau wie Roger Federer vor einem Jahr. Doch die Leidensgeschichten der beiden sind nur auf den ersten Blick verblüffend ähnlich.



Auf den Tag genau ein Jahr nach Roger Federer verkündete Novak Djokovic gestern, dass er seine Saison vorzeitig abbrechen und in diesem Jahr keine Turniere mehr bestreiten werde. Der Schweizer war nach seiner siebenmonatigen Pause wie ein Phoenix aus der Asche auf die Tour zurückgekehrt und hat seither alle grossen Turniere auf schnellen Belägen gewonnen. Darunter mit dem Australian Open und Wimbledon auch seine Grand-Slam-Titel Nummer 18 und 19.

Nun will es ihm Djokovic, der seit seinem French-Open-Titel 2016 in einer Krise steckt, also gleichtun. Die Zeit bis zu seinem Comeback im Januar will der 30-jährige Serbe nutzen, um die Probleme am lädierten rechten Ellbogen zu beheben. Wie Federer vor einem Jahr war Djokovic in Wimbledon körperlich beeinträchtigt, musste seinen Viertelfinal gegen Tomas Berdych wegen einer Knochenprellung sogar aufgeben.

Live auf Facebook kündigte Djokovic seine Pause an.

Die Parallelen zu Federer sind unverkennbar und doch gibt es gute Gründe, weshalb es für Djokovic schwierig wird, ein ähnliches Fabel-Comeback hinzulegen, wie Federer es getan hat.

Kopf vs. Körper

Es war ein dummer Ausrutscher. Am Tag nach dem Halbfinal-Aus beim Australian Open 2016 gegen Djokovic wollte Federer für seine Zwillingstöchter ein Bad einlassen, machte eine simple Bewegung und hörte auf einmal einen Knacks im Knie. Der Meniskus war gerissen, eine Operation unumgänglich.

So kündigte Federer im Februar 2016 seine Verletzung an.

Der «Maestro» kehrte bereits zwei Monate später in Miami auf die Tour zurück. Zu früh, wie sich herausstellte. Er schleppte die Probleme mit in die Sandsaison bis nach Wimbledon, wo er handicapiert dennoch den Halbfinal erreichte. Federers Probleme schienen trotz angeknacktem Selbstvertrauen vor allem körperlicher Natur zu sein. Vor seiner Verletzung stand er in Wimbledon und beim US Open im Final, scheiterte zweimal knapp am damals übermächtigen Djokovic.

Etwas anders präsentiert sich die Situation jetzt beim Serben. Djokovic begründet seine Pause zwar auch mit einer Verletzung, Die Probleme mit dem rechten Ellbogen würden ihn schon seit anderthalb Jahren beeinträchtigen. Jetzt seien sie EBEN schlimmer geworden. Doch so richtig will man ihm die Begründung nicht abnehmen. 

Bis Wimbledon machte Djokovic die Ellbogenprellung nie zum Thema, er wirkte zuletzt eher mental angeschlagen als körperlich. Nach Komplettierung des Karriere-Grand-Slams in Paris fiel Djokovic in ein Loch, sprach offen von Motivations- und Eheproblemen. Im Herbst tauchte mit Pepe Imaz ein mysteriös anmutender neuer Coach erstmals an seiner Seite auf, der Liebe und Frieden predigt. Wenig später trennte er sich aus dem Nichts von seinem kompletten Staff.

Novak Djokovic receives medical treatment during his Men's Singles Match against Tomas Berdych on day nine of the Wimbledon Tennis Championships at The All England Lawn Tennis and Croquet Club, London, Wednesday, July 12, 2017. (Gareth Fuller/PA via AP)

Der Ellbogen zwickte zu stark: Novak Djokovic musste im Wimbledon-Viertelfinal gegen Tomas Berdych aufgeben. Bild: AP/PA

Djokovic verlor sein inneres Gleichgewicht, schien seinen Seelenfrieden unabhängiger vom sportlichen Erfolg gestalten zu wollen, was komplett in die Hose ging. Ohne seinen unbändigen Siegeswillen verabschiedete er sich bei den Grand Slams mit Ausnahme des US Open 2016 (Final-Niederlage gegen Wawrinka) stets früh, in 14 Monaten holte er nur noch drei Turniersiege.

Schon im Juni nach dem Viertelfinal-Debakel gegen Dominic Thiem bei Roland Garros dachte der «Djoker» über eine Pause nach, jetzt hat er sich dazu durchgerungen. «Quality time» wolle er mit seiner hochschwangeren Frau Jelena und Söhnchen Stefan verbringen und erst mal für einige Monate keinen Schläger in die Hand nehmen. Weiter geht es mit der Suche nach dem inneren Frieden. Ob er ihn ohne Tennis endlich findet?

Maschine vs. Künstler

Keine Frage: Federers Tennis hat von der langen Pause profitiert. Der Rekord-Grand-Slam-Sieger besann sich auf seine Stärken und feilte an seinen Schwächen. Vor allem die Rückhand konnte er in der Wettkampf-freien Zeit stark verbessern. Früher stets seine Achillesferse war die einhändige Backhand plötzlich eine Waffe, dank der er die Matches aus beiden Ecken dominieren konnte. 

abspielen

Die neue Rückhand: Federers Backhand-Winner beim Australian Open. Video: streamable

Ausser bei der Rückhand musste der «Maestro» an seinem Spiel wenig ändern. Sein Masterplan war nach wie vor der Gleiche: Gut zu servieren, von der Grundlinie zu diktieren und wenn möglich, die Punkte kurz zu halten. Sprich, mit offensivem Tennis den Gegner spielerisch dominieren. Grundvoraussetzung dazu war, ohne jegliche körperliche Beschwerden und zu 100 Prozent fit zurückzukehren. Wie Federer in den letzten Monaten immer wieder bestätigte, brauchte es dazu zwingend eine längere Pause. Schliesslich wird auch er nicht jünger, im Gegenteil: Am 8. August feiert er seinen 36. Geburtstag.

Ein völlig anderes Tennis als Federer spielt Djokovic. Er pflegte seine Gegner während seiner dominantesten Zeit regelrecht zu zermürben. Dank seinem Hochgeschwindigkeits-Tennis, seiner Ausdauer, dem unbändigen Kampfgeist und der gnadenlosen Effizienz brachte der «Djoker» jeden Ball zurück und trieb so sämtliche Gegner zur Verzweiflung. Konstant lief die Maschine Djokovic auf Hochtouren, jetzt ist sie erstmals wieder ins Stocken geraten.

«Ich werde die kommende Periode dazu nutzen, meinen Körper zu stärken und mich um manche Bereiche in meinem Spiel zu kümmern, um die ich mich in den vergangenen Jahren nicht so kümmern konnte», erklärte Djokovic gestern. Technisch kann und muss er sich in seinem Sabbatical allerdings nicht verbessern. An seinem Schlagrepertoire gibt es wenig auszusetzen. Vielmehr muss er die «Maschine Djokovic» wieder zum Laufen bringen, den nötigen Biss für sein mit viel Aufwand behaftetes Spiel wiederfinden.

abspielen

Die Machtdemonstration: Djokovic zerpflückt Federer im Australian-Open-Halbfinal 2016. Video: streamable

Körperlich würde eine Pause von sechs bis zwölf Wochen genügen, teilten seine Ärzte mit. Doch Djokovic bricht die Saison trotzdem gleich komplett ab. Einerseits weil er weiss, dass er mit dem US Open den letzten grossen Saisonhöhepunkt ohnehin verpasst hätte, andererseits, weil ihm die längere Pause gut tun wird, um im Kopf wieder klar zu werden.

Federers Wettkampfglück

Ohne Federers Erfolge in diesem Jahr schmälern zu wollen: Bei seinem Fabel-Comeback durfte der «Maestro» auch auf eine gehörige Portion Glück zählen. Alles lief für ihn. Beim Australian Open erwischte er an Nummer 17 gesetzt eine harte Auslosung, mogelte sich in den ersten Runden dann auch mehr schlecht als recht durch.

Gegen Kei Nishikori hätte er im Achtelfinal durchaus auch verlieren können, im Viertelfinal traf er dann nicht auf die Weltnummer 1 Andy Murray, sondern auf dessen überraschenden Bezwinger Mischa Zverev. Im Halbfinal gegen Stan Wawrinka und im Final gegen Rafael Nadal brauchte er dann je fünf Sätze.

Was wenn Federer eines dieser Spiele verloren hätte? Wenn er nicht mit jedem Sieg neues Selbstvertrauen hätte tanken können? Wenn er sich im Ranking nicht schnell nach oben hätte arbeiten können? Wäre er trotzdem von Titel zu Titel geeilt? Fragen über Fragen, zu denen es natürlich keine Antwort gibt.

epa05741281 Roger Federer (R) of Switzerland shakes hand with Kei Nishikori of Japan after winning their Men's Singles fourth round match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 22 January 2017.  EPA/MADE NAGI

Das Schlüsselspiel: Federer besiegt Kei Nishikori im Achtelfinal der Australian Open in fünf Sätzen. Bild: EPA/EPA

«Bei mir hat es funktioniert. Das bedeutet aber nicht, dass es auch bei allen anderen funktionieren wird», sagte Federer schon vor Djokovics Ankündigung seiner Auszeit. Wie Federer zu Beginn des Jahres wird auch der Serbe bis im Januar aus den Top 10 gefallen sein und wird deshalb bei seinen ersten Turnieren früh harte Brocken serviert bekommen. Jeder Sieg wird ihm den Einstieg erleichtern, doch eine Garantie dafür hat selbst Djokovic nicht.

Die ehemalige Weltnummer 1 plant deshalb langfristig. «Ich möchte in meiner Pause ein Fundament bauen für die nächsten fünf Jahre oder so», kündigte Djokovic an. «Ich will definitiv noch lange spielen.» Klingt wieder ganz nach Roger Federer.

Umfrage

Wie kehrt Djokovic nach der Pause zurück?

  • Abstimmen

1,347

  • Er macht den Federer und spielt grossartig auf mit vielen wichtigen Titeln.10%
  • Er wird sicher mal noch ein Grand-Slam-Turnier gewinnen, aber nie mehr alles dominieren.52%
  • Er gewinnt kein Grand-Slam-Turnier mehr, aber für Masters 1000 wird es noch reichen.7%
  • Die grossen Turniere kann Djokovic nicht mehr gewinnen. Aber in Umag, da wird er unbesiegbar sein.3%
  • Er wird kein Turnier mehr gewinnen.1%
  • Ehrlich, ich glaube, der geht mit Pepe Imaz in Liebe und Friede auf und kehrt nicht mehr zurück.12%
  • Prognosen, welche die Zukunft betreffen, sind immer schwierig. Ich will nur das Resultat sehen.11%

Alle 12 Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

abspielen

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 27.07.2017 19:56
    Highlight Highlight Nole soll sich bei Patty Schnyder schlau machen. Die hatte auch mal so einen Guru.

    Dass Federer Glück gehabt haben soll, sehe ich nicht. Oder was ist mir all den Turnieren, die Federer nicht gespielt hat. Haben da alle Sieger Glück gehabt. Wer früh ausscheidet oder nicht antritt, spielt keine Rolle. Absolut gar keine! Also stellen sich auch diesbezüglich keine Fragen.

    Zurück zu Nole: Wenn er seinen Guru in den Griff kriegt (und nicht der ihn), und wenn er die Motivation wieder findet, ist auch für ihn noch der iene oder andere GS-Titel möglich. Wir werden sehen.
  • maddiepilz 27.07.2017 19:27
    Highlight Highlight Schon lange nicht mehr so einseitigen Unfug gelesen
  • Dewar 27.07.2017 17:41
    Highlight Highlight Schon möglich, dass er danach zurückkehrt und wieder Turniere gewinnt. Dass er aber noch konstant über mehrere Jahre ganz vorne mitspielen kann halte ich für unwahrscheinlich. Denn was ihn von Federer untscheidet, ist sein sehr kräftezehrender Spielstil: Er ist spezialisiert auf Grundlinienduelle, die mit viel Laufarbeit und Ausdauer verbunden sind. Aber ob er das körperliche Niveau, das nötig ist, um mit dieser Art von Spiel erfolgreich zu sein, noch allzu lange aufrecht erhalten kann? Und dass er sich mit Dreissig noch zu einem offensiven Spieler neu erfinden kann/will, glaube ich nicht.
  • AJACIED 27.07.2017 17:24
    Highlight Highlight Omg kapiertes es endlich womöglich möchte er nicht sein wie Rf schon mal darüber nachgedacht ihr Besserwisser? Im interpretieren seit ihr Weltmeister 😂😂🙈was
    • Pasch 27.07.2017 18:09
      Highlight Highlight Fragt doch mal den Stan was er dazu meint? 😂😂😂
    • AJACIED 27.07.2017 18:47
      Highlight Highlight Tja das kommt nur von den Medien! Alles für den Liebling alles für den teufel. Entweder oder
  • Toerpe Zwerg 27.07.2017 16:59
    Highlight Highlight Djoker wird noch einige GS gewinnen, da bin ich nir ziemlich sicher.
  • Pasch 27.07.2017 16:36
    Highlight Highlight So ein einseitiger Quatsch, es gibt auch Leute* die RF als die Arroganz in Person betrachten und ihn auf die Insel aus seinem Werbespot wünschen, dort kann er dann freihaben soviel er will (*Ich z.B.)

    Get well soon NOLE! Die Milchbubis erheben sich wenn du nicht da bist.
    Benutzer Bildabspielen
  • Ohniznachtisbett 27.07.2017 16:06
    Highlight Highlight Djokovic ist ein sensationeller Tennisspieler, aber er wird nie ein solcher Champ wie Federer sein. Wenn man schaut was Federer im Laufe seiner Karriere immer wieder an seinem Spiel gefeilt hat. Schwächen wurden zu Stärken, neue Schläge. Plötzlich Serve'n Volley etc. Und da ist Djoker, der - übertrieben gesagt - einfach den Ball zurückspielt bis er nicht mehr zurück kommt. Das sind andere Anforderungen an den Körper aber auch an den Geist. Wenns RF nicht recht läuft, ändert er einfach die Taktik, Djoker hatte nie einen Plan B. Darum wird es schwierig, hier einfach den King zu kopieren.
    • AJACIED 28.07.2017 16:19
      Highlight Highlight Na wenn ich mit "nur" Ball zurückschlagen min. 12 GS Gewinne dann versohle mir doch einer den hintern 😂. Sehr effektiv waren seine Gegner ja nicht beim ewigen zurückschlagen🙈.

Djokovic stellt seinen perfekten Spieler zusammen – rate mal, wen er komplett weglässt

Es sind beliebte Fragen bei Sportler-Interviews: Welche in seinem Sport wichtigen Attribute und Fähigkeiten würde man gerne von Konkurrenten übernehmen, um DEN perfekten Spieler zusammenzustellen? Auch Novak Djokovic und Rafael Nadal haben sich innert wenigen Tagen in unterschiedlichen Formaten dieser Aufgabe gestellt.

Bei Djokovics Auswahl überraschen gewisse Punkte überhaupt nicht – so wählt er das Kämpferherz von Nadal oder den Aufschlag von Nick Kyrgios. Etwas seltsam mutet an, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel