wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Analyse

Wie Tom Lüthis Chancen auf dem WM-Titel ruiniert wurden

ARCHIVBILD VON TOM LUETHI ZUM BEVORSTEHENDEN WECHSEL IN DIE KOENIGSKLASSE --- Switzerland's Moto2 pilot Thomas Luethi, of carXpert-Interwetten team, waits, during a wind test, at the wind tunnel  ...
Tom Lüthi: Darum scheiterte der WM-Traum.Bild: KEYSTONE
Analyse

Auf dilettantische Art vergeigt: Wie Tom Lüthis Chancen auf den WM-Titel ruiniert wurden

Tom Lüthi ist nicht nur an Franco Morbidelli gescheitert. Sondern auch an seinem Team, das ihn in den letzten Wochen in Lebensgefahr und um alle Titelchancen gebracht hat.
29.10.2017, 14:4929.10.2017, 15:18
Folge mir
Mehr «Sport»

Tom Lüthi (31) hat den Kampf um den WM-Titel gegen einen starken Gegner verloren. Der WM-Titel von Franco Morbidelli (23) ist hoch verdient. Er hat 8 von 17 Rennen gewonnen. Aber er war im Dauerwettbewerb Titelkampf trotzdem nicht unbesiegbar.

epa04702035 Derendinger Racing Interwetten team rider Thomas Luethi of Switzerland sits on the grid prior to the Moto2 race at Circuit of the Americas in Austin, Texas, USA, 12 April 2015. Luethi fini ...
Es bleibt nur der Frust.Bild: EPA

Tom Lüthi hatte lange Zeit beste Voraussetzungen, um die zweitwichtigste Töff-WM zu gewinnen. Die Konstanz, das Glück und das Team. In acht der zehn ersten Rennen fuhr er aufs Podest. Es gelang Franco Morbidelli trotz acht Siegen nicht, den erfahrenen Schweizer vor der Schlussphase der Saison entscheidend zu distanzieren. Auch er zeigte Nerven. Beim Heimrennen in Misano stürzte er, Tom Lüthi kam hinter Dominique Aegerter ins Ziel. Der Vorsprung des Italieners schrumpfte von 29 auf 9 Punkte. Die WM war nach diesem Eidgenössischen Doppelsieg wieder offen.

Töffrennen sind Teamsport

Aber zu diesem Zeitpunkt trug das Team von Tom Lüthi bereits den Keim des dramatischen Scheiterns in sich. Motorradrennsport ist Teamsport. Das Talent und die mentale Belastbarkeit des Piloten spielen eine zentrale Rolle. Aber nur dann, wenn er ein perfektes Umfeld hat. Dazu gehört, natürlich, die technische Betreuung.

epa05222977 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi (C) of the Garage Plus Interwetten team celebrates after winning the Moto2 race of the Motorcycling Grand Prix of Qatar at Losail International Circuit in D ...
Stimmt das Team, gibt's auch Siege.Bild: EPA

Damit alles funktioniert und der Pilot seine maximale Leistung abrufen kann, braucht es absolute Ruhe im Team und eine starke Vertrauensbasis. In einem Sport, der nicht den kleinsten Fehler verzieht, in einem Sport, in dem der kleinste Fehler den Piloten in Lebensgefahr bringt, ist die totale Konzentrationsfähigkeit der Techniker und des Piloten eine unabdingbare Voraussetzung zum Erfolg. Nicht umsonst wird im Zusammenhang mit dem Umfeld nicht von einem Rennteam gesprochen. Sondern von einer Familie. Grosse Piloten haben perfekte Teams. Grosse Piloten machen manchmal perfekte Teams.

MotoGP-Wechsel haben Traum ruiniert

Tom Lüthi war nicht mehr dazu in der Lage, sein Team zusammenzuhalten. Das ist wahrlich nicht sein Fehler. Es ist eine Ironie des Schicksals: sein Aufstieg in die Königsklasse MotoGP in der nächsten Saison, die Erfüllung seines Buben- und Karriere-Traumes, hat letztlich sein Team und damit seine Titelträume ruiniert.

Tom Lüthis Abgang, seit Mitte August offiziell, hat Teamchef und – Besitzer Fred Corminboeuf die finanzielle Basis seines Geschäftes entzogen. Mit Tom Lüthi gehen auch die Sponsoren. Der Teamchef versucht seither verzweifelt, das Geld für die nächste Saison zusammenzubringen. Er hat deshalb auf die Reise zu den drei Übersee-GP in Japan, Australien und Malaysia verzichtet. Die Suche nach Geldgebern, die Sicherung der Zukunft ist jetzt wichtiger als die letzten Rennen des Fahrers, der ihn sowieso verlässt. Jeder ist sich selbst der Nächste.

ARCHIVBILD VON TOM LUETHI ZUM BEVORSTEHENDEN WECHSEL IN DIE KOENIGSKLASSE --- Die Schweizer Moto2 Rennfahrer Thomas Luethi, Derendinger Racing Interwetten, in der Box, waehrend den letzten Testtagen,  ...
Der MotoGP-Traum liess den Moto2-WM-Titel platzen.Bild: KEYSTONE

Ein Team, das den WM-Titel holen wollte und dessen Fahrer unter maximaler Belastung stand, reiste führungslos ans andere Ende der Welt. Gerade bei solchen Übersee-Expeditionen, bei denen der Fahrer und sein Dienstpersonal nicht nur wochenlang in Stresssituationen arbeiten, sondern auch noch zusammen reisen und speisen, sind Führung und Zusammenhalt der Gruppe entscheidende Faktoren. Wie im Mannschaftssport.

Cheftechniker Gilles Bigot, Lüthis wichtigste Bezugsperson auf dem Rennplatz, musste sich nun um alles kümmern. Das ist ungefähr so absurd, wie wenn der Torhüter eines Hockeyteams sich auch noch während den Playoffs um die Aufgaben des Materialwartes zu kümmern hat.

Lüthi war mental nicht mehr gewachsen

Hinzu kommt, dass die düsteren Zukunftsaussichten die Vertrauensbasis im Team zerstört haben. Dass Tom Lüthis Teamkollege Jesko Raffin seine hoffnungsvolle Karriere im Alter von 21 Jahren wohl beenden muss, weil Teamchef Fred Corminboeuf nicht dazu in der Lage ist, seinen vertraglichen Verpflichtungen für nächste Saison nachzukommen, ist ein weiterer Störfaktor.

Fred Corminboeuf, Teammanager Technomag Racing Interwetten und Derendinger-Interwetten Team, anlaesslich der letzten Testtage, am Dienstag, 18. Maerz 2015, in Jerez, Spanien. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Teamchef Fred Corminboeuf wurde zum Störfaktor.Bild: KEYSTONE

Eine optimale technische Vorbereitung und Betreuung des Piloten war unter diesen Umständen nicht mehr möglich. Tom Lüthi war der mentalen Belastung nicht mehr gewachsen. Statt in der Geborgenheit einer verschworenen Gemeinschaft Kräfte zu tanken, kämpfte Tom Lüthi zuletzt im luftleeren Raum um seine letzte Titelchance. In einem führungslosen Umfeld mit unübersehbaren Auflösungstendenzen, das ihm und seinem Cheftechniker Energien entzog. Vor einem Jahr hat er in einem intakten Team zwei der drei Übersee-Rennen gewonnen.

Die Organisation der drei war an der Grenze der Verantwortungslosigkeit. Das Team brachte seinen Fahrer unter diesen Umständen in Lebensgefahr. In den drei Übersee-GP in Japan, Australien und Malaysia ist Tom Lüthi, Rennen und Trainings zusammengezählt, öfter gestürzt als zuvor während der ganzen Saison. Es war ein Versagen auf der ganzen Linie.

Zweimal WM-Zweiter

Noch nie in der neueren Geschichte des Motorradrennsportes sind die Titelchancen eines Fahrers auf so dilettantische Art und Weise ruiniert worden.

UNITED KINGDOM : Swiss rider Taveri at the start of the 250 cc race. (Photo by SSPL/Getty Images)
Luigi Taveri, noch immer der grösste Schweizer Töffrennfahrer aller Zeiten.Bild: SSPL

Tom Lüthi beendet die zweitwichtigste WM im Motorradrennsport nun zum zweiten Mal hintereinander auf dem zweiten Schlussrang. Der sportliche Wert dieser Leistungen kann nicht hoch genug bewertet werden. Er ist nach Luigi Taveri der grösste Schweizer Rennfahrer aller Zeiten.

Zugleich ist die Art und Weise, wie seine Titelchancen im Herbst 2017 ruiniert worden sind, ohne Beispiel in unserem Motorsport. Zum Glück ist Tom Lüthi bei dieser abenteuerlichen Expedition einigermassen heil davongekommen. Seine Sturzverletzungen werden heilen. Die Polemik um ruinierte Titelchancen wird im helvetischen Motorradrennsport noch einige Zeit anhalten.

Auf dem Saturn-Mond Enceladus soll Leben möglich sein

Video: srf

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
Tom Lüthi: Zwischen 2002 und 2021 17 Siege, 64 Podestplätze und 1 WM-Titel (125 ccm). (Stand: 27.11.2023).
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Smith (2)
29.10.2017 15:55registriert März 2016
Ziemlich steile These, dass Lüthis WM-Chancen in den letzten drei Rennen vergeigt wurden. Immerhin lag er punktemässig während der gesamten Saison IMMER hinter Morbidelli. Aber steile Thesen sind ja das Geschäftsmodell von Klaus Zaugg.

Wer will kann sich übrigens auch darüber streiten, ob der 3-fache Weltmeister Luigi Taveri («der grösste Schweizer Töffrennfahrer aller Zeiten») wirklich grösser war als der 4-fache Weltmeister Stefan Dörflinger oder der 6-fache Weltmeister Rolf Biland.
615
Melden
Zum Kommentar
avatar
christian_meister
29.10.2017 19:35registriert Oktober 2014
Mir fällt immer öfters auf, dass es für schweizer Sportler, aber auch für Kulturveranstaltungen, schwieriger wird Sponsoren zu finden. In der superreichen Schweiz tummeln sich die Grosskonzerne. Doch viele nehmen ihre "gesellschaftliche Verantwortung" nicht wahr. Ich kenne keine Veranstaltung, einen Sportler oder ein Team welches von einer der 10 grössten schweizer Firmen unterstützt wird. Das finde ich bedenklich.
205
Melden
Zum Kommentar
5
Olsson haut ab, versucht «möglichst wenig zu denken» und gewinnt triumphal
3. März 2013: Als Teil eines Flucht-Duos stürzt Dario Cologna im 50-Kilometer-Rennen an der WM in Val di Fiemme. Ohne ihn lässt das Feld den zweiten Ausreisser Johann Olsson zu lange gewähren. Der Schwede stürmt im Alleingang zum WM-Titel und für Cologna bleibt nur Silber.

Eigentlich lässt man einen König nicht warten. Eigentlich. Die schwedischen Langläufer hatten diese royale Anstandsregel bei der Nordischen Ski-WM 2013 im italienischen Val di Fiemme arg strapaziert.

Zur Story