Sport
Analyse

Was beim FC Basel bisher falsch lief – und was jetzt passieren muss

Foto Manuel Geisser 27.07.2023 St.Jakob Park Basel League ConferenzeHerren Saison 2027/2028 FC Basel - FK Tobol Kostanay 1:3 Bild : Dan Ndoye FC Basel Aktion Einzelbild *** Photo Manuel Geisser 27 07  ...
Nach den grossen Erfolgen in der letzten Saison verpasst der FC Basel die Qualifikation für die Conference League überraschend.Bild: www.imago-images.de
Analyse

Was beim FC Basel bisher falsch lief – und was jetzt passieren muss

Das erste Saisonziel – das Erreichen der Gruppenphase in der Conference League – hat der FC Basel bereits verpasst. Und schon in den ersten Spielen wurden mehrere Baustellen ersichtlich. Was die Basler jetzt tun müssen.
04.08.2023, 13:2604.08.2023, 14:18
Mehr «Sport»

Der Europacup war für den FC Basel in den schwierigen letzten Jahren so etwas wie eine Wohlfühloase. War in der Super League ein zweiter Platz mit grossem Rückstand – meistens auf YB – das höchste der Gefühle, wuchsen die Basler international regelmässig über sich hinaus. Gerade in der letzten Saison überstrahlte der Einzug in den Halbfinal der Conference League eine sonst ziemlich enttäuschende Saison. Dies wird in diesem Jahr nicht der Fall sein.

Nach einer 1:3-Niederlage im Hinspiel und einem 2:1-Sieg in Kasachstan ist der FCB in der Qualifikation gegen Tobol Kostanay ausgeschieden. Eine Blamage für den Klub, der deutlich höhere Ansprüche hat und als klarer Favorit in das Duell ging. Die Schuldigen für das Scheitern sind schnell gefunden – und sie wissen es selbst.

So sagte Sportdirektor Heiko Vogel nach dem Ausscheiden: «Wir brauchen noch ein paar Neuzugänge und die wird es auch geben.» Doch müssen sich die Verantwortlichen den Vorwurf gefallen lassen, dass die notwendigen Verstärkungen zu spät kommen. Zwar ist es gerade bei den vielen Abgängen und dem frühen Saisonstart in der Schweiz verständlich, dass das Kader auch nach den ersten Spielen noch nicht definitiv ist. Doch aufgrund dieser Verspätung bei der Kaderplanung wurde das erste Saisonziel bereits verpasst, bevor die Saison überhaupt so richtig begonnen hat.

Trainer Timo Schultz ist bisher wenig vorzuwerfen. Die beiden Spiele, welche sein Team zu elft fertig spielen konnte, wurden gewonnen. Offensiv ist der FCB mit neun Toren in vier Spielen zudem mehr als ordentlich gestartet, und bei den acht Gegentoren war auch Pech dabei. Seien dies Penaltys, von denen jener in Kasachstan höchst umstritten war, individuelle Fehler oder teils vermeintlich unhaltbare Schüsse aus der Distanz.

Basels Trainer Timo Schultz im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Samstag, 22. Juli 2023, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Erlebte beim FCB keinen einfachen Start: Timo Schultz.Bild: keystone

Vielmehr liegt das Problem darin, dass Trainer Schultz bisher zu wenig Optionen hat, die dem Anspruch, in der Schweiz um Titel mitzuspielen, entsprechen. Den Abgängen von sechs Leistungsträgern der letzten Saison (Amdouni, Diouf, Pelmard, Males, Zeqiri und Adams) stehen bisher erst fünf echte Neuzugänge (Barry, Dubasin, Schmid, Sigua und van Breemen) entgegen. Davon ist Dominik Schmid der einzige gestandene Spieler, der sich auch schon in einer ersten Liga bewiesen hat. Vom Qualitätsverlust, der nicht zu verhindern war, ganz zu schweigen, fehlen in der Breite einfach Spieler. Das musste der FCB in Kasachstan schmerzlich feststellen.

Dass ein Dan Ndoye durch einen nominellen Innenverteidiger ersetzt werden musste, spricht Bände.

Auf der Bank sass kein einziger Spieler, der nach seiner Einwechslung wirklich für neue Impulse sorgen konnte. So verwunderte es auch nicht, dass Trainer Timo Schultz bis zur 71. Minute wartete, um einen Wechsel zu tätigen. Dass Wouter Burger durch den 17-jährigen Adriano Onyegbule und Dan Ndoye durch den nominellen Innenverteidiger Nasser Djiga ersetzt werden musste, spricht Bände. Obwohl nicht in jedem Spiel fünf potenzielle Stammspieler fehlen werden, müssen Sportdirektor Vogel und Co. so schnell wie möglich tätig werden.

Basel's Zeki Amdouni cheers after scoring during the UEFA Conference League semifinal second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Italy's ACF Fiorentina at the St. Jakob-Pa ...
Sein Abgang zu Burnley wird für den FCB kaum aufzufangen sein: Zeki Amdouni.Bild: keystone

Mindestens auf drei Positionen müssen noch potenzielle Stammspieler geholt werden – ungeachtet der möglichen Abgänge von Riccardo Calafiori, Dan Ndoye und Wouter Burger.

In der Innenverteidigung braucht es neben dem bisher starken Arnau Comas einen erfahreneren Spieler als den 20-jährigen Finn van Breemen, der aus der 2. niederländischen Liga kam und zuweilen überfordert wirkte. Er liess sein Potenzial zwar bereits aufblitzen, doch kommt die Rolle als Stammspieler für den 1,93-m-Hünen noch zu früh.

Auch im offensiven Mittelfeld konnte noch kein Ersatz für Darian Males gefunden werden. Beim 22-jährigen U21-Nationalspieler verzichtete der Klub vom Rheinknie auf die Kaufoption und musste zusehen, wie sich Konkurrent YB den FCB-Topskorer der letzten Saison schnappte. Nicht zuletzt in der zweiten Halbzeit in Kasachstan hätten Males' Ideen und Pässe dem Offensivspiel der Basler gutgetan.

Foto Manuel Geisser 27.07.2023 St.Jakob Park Basel League ConferenzeHerren Saison 2027/2028 FC Basel - FK Tobol Kostanay 1:3 Bild : Dan Ndoye FC Basel Einzelbild Aktion Gestik *** Photo Manuel Geisser ...
Geht Dan Ndoye – oder bleibt er doch noch eine Saison in Basel?Bild: www.imago-images.de

Ausserdem könnte auch die Offensivreihe Verstärkung gebrauchen. Auf dem rechten Flügel ist Ndoye, der sich angeblich mit Bologna einig ist, die einzige Option. Und auf der Position des Stürmers hängt viel davon ab, wie sich Thierno Barry von seinem Horrorstart mit zwei Platzverweisen in zwei Spielen erholen kann und ob Jean-Kévin Augustin seine Treffsicherheit aus den ersten vier Spielen in dieser Saison weiterführen kann.

Die Verantwortlichen haben also noch einiges an Arbeit vor sich, um Vogels Versprechen von weiteren Neuzugängen zu halten. Nur wird es ohne europäischen Fussball erst recht schwierig, neue Leistungsträger anzulocken – und die verbliebenen zu halten. Auch deshalb wird es Zeit brauchen, Amdouni und Co. ersetzen zu können.

Der FCB sollte möglichst schnell für zusätzliche Qualität im Kader sorgen – bevor weitere Saisonziele in Gefahr geraten.

Dabei darf aber nicht ausser Acht gelassen werden, dass auch die Spieler, die in der letzten Saison eine riesige Euphorie entfachten, nicht von Beginn an überzeugten. So brauchte selbst der zu Burnley abgewanderte Superstürmer Amdouni seine Eingewöhnungszeit, bevor er in der Rückrunde zum Shootingstar avancierte. Diese Zeit sollte den Neuzugängen auch jetzt zugesprochen werden.

Dennoch steht der FCB unter Druck, möglichst schnell für zusätzliche Qualität und Breite im Kader zu sorgen. Bevor weitere Saisonziele in Gefahr geraten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer
1 / 32
Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer
Rang 29: Ricardo Rodríguez wechselte im Sommer 2012 für 8,5 Millionen Euro vom FC Zürich zum VfL Wolfsburg.
quelle: x00960 / ralph orlowski
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Down Under-Quiz: Reuteler vs. Bühler
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tarek
04.08.2023 15:09registriert November 2015
Irgendwie klingt Vogel von der aktuellen Situation überrascht. Komisch, wieso sind die 28 Leihspieler der letzten Saison nicht mehr da? wieso können 18-Jährige nicht sofort performen? Fragen über Fragen... Wer hätte das kommen sehen?
551
Melden
Zum Kommentar
avatar
fandustic
04.08.2023 14:12registriert Juni 2021
Das Hinspiel darf so nicht passieren. Das Rückspiel war, unter den Umständen der turbulenten Anreise, aber soweit ziemlich gut. Eigentlich kann es der Mannschaft nur gut tun, wenn auch mal Zeit zum trainieren bleibt. In der letzten Saison hatten sie praktisch nur englische Wochen, was sich jeweils in der Liga zeigte. So kann man sich nun einspielen und bei zwei, drei guten Transfers auch eine bessere Klassierung für die nächste Europa-Saison anvisieren. Servette, Luzern, Lugano und YB werden eine Doppelbelastung sicher auch spüren, wenn sie sich für die Gruppenphase qualifizieren.
394
Melden
Zum Kommentar
21
Der 19-jährige Lian Bichsel ist in Schweden sensationell auf Meisterkurs
Lian Bichsel erlebt in Schweden mit Rögle BK gerade eine märchenhafte Playoff-Kampagne. Der 19-jährige Verteidiger aus dem Kanton Solothurn erzählt, wie es dazu kommen konnte. Und welches seine Pläne punkto Eishockey-WM sind.

Sie schreiben das Märchen der Schwedischen Eishockey-Saison: die Spieler des Rögle BK. Nach einer tumultösen Qualifikation inklusive Trainerentlassung war die Mannschaft aus der Stadt Ängleholm auf Platz 9 klassiert und musste sich erst via Vor-Playoffs überhaupt für die entscheidende Meisterschaftsphase qualifizieren. Das gelang mit zwei Siegen gegen Timra. Im Viertelfinal traf Rögle dann auf Qualisieger Färjestad – und eliminierte den Titelfavoriten Nummer 1 mit 4:0-Siegen.

Zur Story