Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schildknecht auf der 180 km langen Radstrecke. Bild: ironmanlive

Ryf dominiert in Zürich und Schildknecht gewinnt den Ironman schon zum 9. Mal

«Mister Ironman Switzerland» hat erneut zugeschlagen. Ronnie Schildknecht triumphierte bei seinem neunten Start in Zürich seit 2007 zum neunten Mal. Daniela Ryf gewann nur eine Woche nach ihrem letzten Ironman-Sieg.



Der 36-jährige Ronnie Schildknecht hat in Zürich den Ironman Switzerland gewonnen. Er benötigte 8 Stunden, 17 Minuten und 4 Sekunden dafür.

Nach 3,8 Kilometern Schwimmen und 180 Kilometern auf dem Rennvelo sorgte Schildknecht im abschliessenden Marathon für die Entscheidung. Er nahm die 42,195 Kilometer lange Laufstrecke mit knapp fünf Minuten Rückstand auf den führenden Deutschen Roman Deisenhofer in Angriff. Gemeinsam mit den beiden Landsmännern Jan Van Berkel und Philipp Koutny sowie dem Deutschen Timo Bracht machte sich Schildknecht auf die Verfolgung des Leaders.

Kurz vor der Halbmarathon-Marke überholte Schildknecht seinen Widersacher. Kontinuierlich baute er in der Folge seinen Vorsprung aus. Seit dem Jahr 2007 gewann er nun in Zürich zum neunten Mal und damit jedesmal, wenn er am Start war. Nur 2014 verzichtete Schildknecht auf eine Teilnahme.

Mit sieben Minuten Rückstand wurde Bracht Zweiter, Rang 3 sicherte sich Van Berkel.

Ryf qualifiziert sich für Hawaii

Im Frauen-Rennen war Daniela Ryf eine Klasse für sich. Die momentane Dominatorin der Szene zeigte in Zürich eine überragende Leistung. Ryf gewann in einer Zeit von 8 Stunden, 51 Minuten und 50 Sekunden.

Ryf hatte erst vor einer Woche den Ironman-Triathlon im deutschen Roth für sich entschieden. Weil dieser aber von einem anderen Ausrichter organisiert wird, gilt er nicht als Qualifikations-Wettkampf für die WM auf Hawaii. Deshalb sah sich die Schweizerin dazu gezwungen, heute in Zürich teilzunehmen. Sie tat es im Stil einer grossen Championne. (ram)

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

CC kam mit dem Heli in die Provinz – Sion im Cup mit Mühe weiter

Der Luzerner Erstligist FC Schötz hat dem FC Sion in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cups alles abverlangt. Schötz verlor nach zwei Toren in der Schlussphase 0:3 – mit sehr viel Pech. Das erlösende 1:0 erzielte kurz nach der Pause Gaëtan Karlen. Der eingewechselte Brasilianer Patrick Luan erzielte in der 76. Minute nach einem Corner und nach 88 Minuten die weiteren Tore.

Der weltmeisterliche Trainer Fabio Grosso hat mit seiner Sittener Mannschaft noch einiges zu tun, bevor es in einer Woche …

Artikel lesen
Link zum Artikel