Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Khabib Nurmagomedov speaks at a news conference after the UFC 229 mixed martial arts event Saturday, Oct. 6, 2018, in Las Vegas. A brawl broke out after the main event between Khabib Nurmagomedov and Conor McGregor when Nurmagomedov climbed over the cage and set off a scuffle with another fighter in McGregor's corner. (AP Photo/John Locher)

Khabib Nurmagomedov an einer Pressekonferenz nach dem Kampf.  Bild: AP/AP

Eklat im Kampf des Jahres – so erklärt MMA-Fighter Khabib seinen Ausraster

07.10.18, 20:29 08.10.18, 08:52


Khabib Nurmagomedov entschuldigte sich in der Pressekonferenz nach dem MMA-Kampf für seinen Ausraster: «Ich entschuldige mich bei Las Vegas, bei Nevada. Beim Sportverband. Das war nicht meine beste Seite, die ihr von mir gesehen habt.»

Der Russe war nach dem Sieg gegen den Iren Conor McGregor aus dem Käfig gesprungen und hatte einen Betreuer McGregors attackiert. Daraufhin kam es zu einer Massenschlägerei.

Khabib wurde für sein Verhalten stark kritisiert. Der UFC-Boss Dana White reagierte erbost und kündete heftige Geldstrafen an. Khabib versuchte sich in der Pressekonferenz nach dem Kampf zu rechtfertigen: «Conor hat meine Religion beleidigt, mein Land, meinen Vater.»

Khabib entschuldigt sich für seinen Ausraster:

Khabib Nurmagomedov an einer Pressekonferenz nach dem Kampf. Video: YouTube/ESPN

Es wird nun spekuliert, ob Khabib neben einer Geldstrafe auch noch weitere Sanktionen drohen. Einige Fans fordern, dass Khabib der gewonnene Titel wieder aberkannt wird. Das wäre bitter für den bisher in 27 Kämpfen ungeschlagenen Russen aus Dagestan. UFC-Boss Dana White hält einen Verlust des Titels für möglich.

Conor McGregor will Rückkampf

Bereits kurz nach seiner Niederlage bei UFC 229 forderte Conor McGregor einen Rückkampf. Lange war unsicher ob der finanziell sehr erfolgreiche Ire überhaupt noch einmal einen MMA-Kampf bestreiten würde. Mit einer Niederlage wird der für sein grosses Ego bekannte, ehemalige Klempner aus Dublin nicht abtreten wollen.

Nicht zuletzt bietet auch der Ausraster Khabibs nach dem Kampf für ordentlich Zündstoff. Nachdem ein Betreuer McGregors von Khabib angegriffen wurde, gingen auch noch 2 Mitglieder aus Khabibs Team auf Conor McGregor los. Diese wurden daraufhin verhaftet, kamen später jedoch wieder frei, da McGregor auf eine Anzeige verzichtete.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I’ll be back.

Ein Beitrag geteilt von Conor McGregor Official (@thenotoriousmma) am

Gratulation von Putin

Khabib erklärte, er sei sehr stolz auf seinen Sieg gegen Conor McGregor. Ausserdem erzählte er: «Präsident Putin hat mir bereits gratuliert. Er ist sehr stolz auf mich.»

Im Vorfeld des Kampfes war es immer wieder zu gegeseitigen Anfeindungen gekommen. Bereits Monate vor dem Kampf hat Conor McGregor den Team-Bus von Khabib mit einem Stuhl attackiert und eine Scheibe zertrümmert. Dafür wurde er später  verhaftet.

McGregor greift Khabibs Bus an:

Video: YouTube/FightHype.com

(mik)

McGregor gegen Nurmagomedov

Wenn du deinen Aggressionen freien Lauf lassen würdest

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Influenzer 08.10.2018 05:59
    Highlight Nach der Vorgeschichte mit Bus-Attacke und Provokationen halte ich die gesamte Eskalation für einen (gelungenen) PR-Stunt. Ohne hätten es die zwei Kampfhähne wohl kaum über die Schlagzeilen der Sportpresse hinaus geschafft.
    42 8 Melden
  • My Senf 08.10.2018 00:06
    Highlight Wenn schon die Bussattake erwähnt wird sollte doch gleich die ganze Geschichte dahinter erwähnt werden!
    25 2 Melden
  • Aki Zeta 5 07.10.2018 23:40
    Highlight Buuhuu, er hat mein Daddy, mein Daddy-Land und mein Himmels-Daddy beleidigt!
    122 61 Melden
  • giguu 07.10.2018 22:49
    Highlight Was die Leute so alles tun, um Events zu promoten und noch mehr Geld daran zu verdienen... Ist doch alles ein abgekartetes Spiel...
    20 6 Melden
  • andrew1 07.10.2018 22:30
    Highlight Naja war wohl noch nicht richtig ausgepowert nach dem kurzen kampf....🤣
    12 7 Melden
  • Mischa Müller 07.10.2018 22:03
    Highlight Auch nichtreligiöse Gefühle sollen wie religiöse Gefühle mit Rücksicht behandelt werden... Mehr noch, da sie oft ursprünglicher sind
    27 20 Melden
  • elmono 07.10.2018 21:44
    Highlight Hauptsache Putin hat gratuliert😂😂😂😂
    132 9 Melden
  • Mia_san_mia 07.10.2018 21:30
    Highlight Ist der Russe ein Moslem?
    17 49 Melden
    • zimtlisme 07.10.2018 22:24
      Highlight Ja?
      4 2 Melden
    • Stachanowist 07.10.2018 23:22
      Highlight @ mia

      Ja, er ist Muslim.

      McGregor hatte ihn bei einer Pressekonferenz dazu gedrängt, Alkohol zu trinken und bezeichnete seinen Trainer als Terroristen. Das ist wohl der Hintergrund der Geschichte.

      55 6 Melden
    • roger.schmid 07.10.2018 23:27
      Highlight @mia: ja, ist er. Die ganze Vorgeschichte hier:
      6 1 Melden
  • eBart! 07.10.2018 21:18
    Highlight Dem Russen könnte der Titel aberkannt werden... dass der Ir(r)e aber auch Leute gefährdet hat mit dem Angriff auf den Bus von Khabib, ist nur eine Randnotiz Wert. Klar, er wurde verhaftet, aber man hätte ihn auch von den Kämpfen ausschliessen können.
    111 26 Melden
  • DerSimu 07.10.2018 20:55
    Highlight Wer in diesem Sport zimperlich ist, sollte den Sport wechseln.
    26 36 Melden

Sommer ist menschlich – und 2 weitere Erkenntnisse nach der Niederlage in Belgien

Am Tag nach der Niederlage in der Nations League in Belgien flog die Schweizer Nationalmannschaft von Brüssel nach Reykjavik. Was ist von der zweiten Niederlage in Folge zu halten? Am Montag erhält die Schweiz in Island die Chance auf eine schnelle Reaktion.

Irgendwann an der WM kam das Gefühl auf: Dieser Yann Sommer ist übermenschlich. Alles, was zu halten war, hielt er in einer beeindruckenden Selbstverständlichkeit. Und manches, was nicht zu halten war, lenkte er mirakulös doch noch um das Tor. Gestern nun zeigte Sommer eine gewisse Menschlichkeit. Das 0:1 durch Romelu Lukaku war haltbar. Das gestand sich auch Sommer selbst ein:

Was die Belgier auf den Platz zaubern können, wenn sie wollen, ist atmenberaubend. Ihr Tempo, ihre Kombinationen, ihre …

Artikel lesen