Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ironman-WM: Ruedi Wild wird starker Dritter – Daniela Ryf verpasst das Podest knapp



Die Solothurnerin Daniela Ryf verpasste an der 70.3-Ironman-WM in Australien den dritten WM-Titel in Serie. Die 29-Jährige musste sich mit Platz 4 begnügen.

Die Schweizer Triathletin Daniela Ryf posiert an einer Medienkonferenz vor der 70.3. WM in Australien und der angestrebten Titelverteidigung bei der Ironman-WM in Hawaii, aufgenommen, am Freitag, 12. August 2016 in Zuerich.(KEYSTONE/Ennio Leanza)

Daniela Ryf verpasst das WM-Podest knapp. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Sportlerin der Jahres 2015, aktuell Weltmeisterin über die komplette Ironman-Distanz, büsste insbesondere auf der Radstrecke entscheidend an Zeit ein. Die überraschende Siegerin Holly Lawrence aus Grossbritannien, die nach 1,9 km Schwimmen bereits mit einer Minute Vorsprung auf die härtesten Konkurrentinnen aus dem Wasser gestiegen war, vergrösserte auf den 90 km mit dem Rennvelo ihren Vorsprung um weitere vier Minuten.

«Ich hatte auf dem Rad heute einfach keine guten Beine.»

Daniela Ryf sda

Mit der zweitbesten Laufzeit im Halbmarathon überholte Ryf unter anderen ihre Teamkollegin Caroline Steffen, die in der Endabrechnung Fünfte wurde. Zum Podestplatz fehlte Ryf eine halbe Minute.

Jackpot verpasst

«Ich hatte auf dem Rad heute einfach keine guten Beine», sagte Ryf. «Mir schien, als könnte ich dieses Tempo gleich auch für einen Ironman aufrechterhalten.» Die Schweizerin vergab in Mooloolaba an der Sunshine Coast die Möglichkeit, wie im Vorjahr den mit einer Millionen Dollar geäufneten Jackpot zu knacken. Die «Triple Crown» umfasst das Rennen in Dubai (Sieg Ryf), die Weltmeisterschaften und den Halb-Ironman in Bahrain.

Karrierehighlight für Ruedi Wild

Im Rennen der Männer überraschte Ruedi Wild mit einem feinen 3. Rang. Der 34-jährige Zürcher bewerkstelligte mit einem Rückstand von bloss 24 Sekunden auf den Sieger Tim Reed (AUS) das bislang wertvollste Resultat seiner Karriere.

Der Olympia-Teilnehmer von London 2012 wird in einem Monat erstmals beim Saisonhöhepunkt der Triathleten auf Hawaii starten. (sda)

Noch etwas mehr als Ironman: Die besten Bilder des Gigathlons 2016

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Chris McSorley vor dem Amtsantritt beim SC Bern

Die Verhandlungen zwischen SCB-Manager und -Mitbesitzer Marc Lüthi (59) und Chris McSorley (58) stehen vor dem Abschluss. Noch vor Mitte Februar soll der charismatische Kanadier seine Arbeit beim SC Bern aufnehmen. Nicht nur als Sportchef.

Die Gewährsleute aus dem Inneren des grössten Hockeyunternehmens im Land melden: Marc Lüthi und Chris McSorley haben sich in den wesentlichen Punkten (Salär, Aufgabenbereich) geeinigt. Wenn die beiden erfolgreichsten und charismatischsten Hockey-Macher der letzten 20 Jahre tatsächlich zusammenspannen, dann wird die Liga gerockt.

Der SCB-Chef hat inzwischen den Handlungsbedarf in der Sportabteilung erkannt. Aus den innersten SCB-Machtzirkeln wird berichtet: Chris McSorley wird neuer Sportchef und …

Artikel lesen
Link zum Artikel