DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Präsident und seine Fans.
Der Präsident und seine Fans.
Bild: KEYSTONE

Heusler blieb bei Platzsturm «das Herz stehen» – Federer war froh, weinte er nicht

Es war der grosse Aufreger einer eigentlich völlig bedeutungslosen Partie: Die Fans des FC Basel dankten ihrem Präsidenten auf ihre Art und stürmten in der 73. Minute das Feld. Bernhard Heusler blieb kurz das Herz stehen, konnte die Tränen jedoch unterbinden – zu Federers Glück.
03.06.2017, 11:1203.06.2017, 16:24

«Was soll das? Das macht nun aber überhaupt keinen Sinn. Das darf so nicht passieren.» Mit diesen Worten begleitete der SRF-Kommentator die Szene in der 73. Minute zwischen dem FC Basel und dem FC St.Gallen. Hörbar überrascht zeigte er sich gar nicht erfreut darüber, dass sich am Spielfeldrand plötzlich die Muttenzerkurve aufmachte, den Platz zu Ehren ihres Präsidenten zu betreten.

«Beim Platzsturm ist mir zuerst das Herz stehen geblieben.»
Bernhard Heusler.

Diese Worte sollen ihm verziehen bleiben, denn bei den Bildern eines sichtlich gerührten und fahneschwenkenden Heuslers beruhigten sich wohl alle Gemüter wieder ein wenig. Und auch, dass die Basler-Fans den Platz sofort wieder verliessen, tat der Sache ihren Zweck. Doch auch Heusler musste nach der Partie zugeben: «Beim Platzsturm ist mir zuerst das Herz stehen geblieben.»

Was hältst du vom Basler Platzsturm?
Der Platzsturm nochmals im Video.
Video: streamable

Die Reaktionen 

Auf Twitter liessen die Reaktionen selbstverständlich nicht lange auf sich warten. «Sorry Rest-Schweiz, Basel tickt halt anders», hiess es auf der einen Seite. Auf der anderen fragten besorgte Bürger, was das denn soll. Doch waren die meisten Reaktionen eher positiv.

Ehrengast Federer den Tränen nah

Worauf wohl die ganze Fussball-Schweiz neidisch nach Basel blickt, ist ihr berühmter Ehren-Fan. Roger Federer liess es sich nicht nehmen, beim letzten Spiel von Kollege Heusler ins Stadion zu kommen. Natürlich musste auch er sich den Mikrofonen des Schweizer Fernsehens stellen und gab dabei zu: «Ich war froh, dass Bernie sich zusammengerissen hat und nicht zu weinen begonnen hat, sonst hätte ich auch noch angefangen.»

Grosser Fan des FC Basel: Roger Federer.
Grosser Fan des FC Basel: Roger Federer.
Bild: KEYSTONE

Was Federer zum Platzsturm der Fans meint, bleibt uns leider vorenthalten. Wer trotzdem noch ein paar lobende Worte Federers zu Ehren des abtretenden Präsidenten hören will, bitteschön:

Da ist das Ding! Der FC Basel darf endlich den Meisterpokal hochstemmen

1 / 14
Da ist das Ding! Der FC Basel darf endlich den Meisterpokal hochstemmen
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB vor dem Auftritt in Bergamo: Selbstbewusst und wieder etwas geerdet

Die Young Boys treten am Mittwochabend (18.45 Uhr) mit breiter Brust bei Atalanta Bergamo zu ihrem zweiten Match der diesjährigen Champions-League-Gruppenphase an. Es winkt ein historisch guter Start.

Womöglich ist es im Hinblick auf die Reise nach Bergamo eine gute Sache, dass der Höhenflug der Young Boys am Samstag etwas gebremst worden ist. Wochenlang hatten sie ihre Aufgaben mit spielerischen Mitteln und grösstenteils spielerisch leicht erledigt. Die mühevolle zweite Halbzeit gegen St.Gallen kann als Warnung aufgefasst werden: Auch für YB sind Siege keine Selbstläufer, auch nicht gegen dezimierte Ostschweizer.

Am Berner Selbstvertrauen wird die Leistung vom Samstag nicht kratzen. Seit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel