DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Enttäuschte YB-Fans: Der ganze Sektor B wird von den Gladbach-Fans besetzt.  keystone

Grosser Ticket-Frust bei YB-Fans – die Gladbacher kriegen viel mehr Plätze

YB-Fans kritisieren, dass die Anhänger von Mönchengladbach mit 5400 Tickets viel mehr Plätze erhalten, als vorgeschrieben wäre. Zumal die YB-Tickets bereits ausverkauft sind. Zudem geht das Gerücht um, dass die Gladbacher in anderen Sektoren als den ihnen zugedachten Karten hamsterten.



Eines steht schon heute fest: Die Young Boys werden am Dienstag im Rahmen des Hinspiels der Champions-League-Playoffs gegen Borussia Mönchengladbach vor vollen Rängen spielen. Gestern morgen vermeldete YB auf seiner Homepage, dass das Spiel ausverkauft ist – nachdem der Verkauf erst am Dienstag angelaufen war. Der Run auf die Tickets war so gross, dass zweitweise sogar das Ticketsystem schlapp machte

Durchmischung verhindern

Am Freitag endet jedoch das Vorverkaufsrecht für die 11'000 Saisonkarten-Inhaber. Dann könnten nochmal ein paar Tickets in den Umlauf kommen. Trotzdem kommt bei den Fans Ärger auf, wie die Berner Zeitung (BZ) schreibt. So sollen den Gladbach-Fans 5400 Tickets zur Verfügung stehen. Gemäss YB-Hompage soll der komplette Sektor B zum Gästesektor umfunktioniert werden. Damit erhalten die Gegner weit mehr als die von der UEFA vorgeschriebenen fünf Prozent, was 1600 Karten entspricht. Das stösst den YB-Fans sauer auf, wie ein Blick auf Facebook zeigt:

YB-Mediensprecher Albert Staudenmann begründet das grosszügige Gästekontingent gegenüber der BZ mit Sicherheitsbedenken: «Wir wollen so gut wie möglich verhindern, dass sich die Fangruppen im Stadion durchmischen. Hätten wir den Gladbach-Fans nur knapp 2000 Tickets zur Verfügung gestellt, hätten sie bestimmt in grosser Zahl versucht, an Billette in anderen Sektoren zu kommen.»

Hamsterkäufe in anderem Sektor

Das Problem ist nur: Die breite Fan-Masse der Borussen kann die zusätzlichen Tickets erst heute, Donnerstag, kaufen, weshalb viele von ihnen massenhaft Tickets im Sektor C gekauft haben. Sie hatten angeblich angst, keine Karten im Sektor B mehr zu kriegen. So zumindest geben es verschiedene Quellen auf Facebook wieder. Denn vom erweiterten Kontingent gehen wie bei jedem Auswärtsspiel Karten an das Fanprojekt und die Inhaber der Allesfahrerkarte. Darüber hinaus erhalten Fanclubs sowie Borussias Partner und Sponsoren vertragsgemäss ein Kontingent, wie auf der Borussia-Homepage zu lesen ist. Erst danach darf heute die breite Fan-Masse Tickets kaufen.

Wenn die Informationen stimmen, dürfte eine Durchmischung also so oder so stattfinden. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Sensationelles YB steht am Tor zur Champions League

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bern verliert im Finanzausgleich 185 Millionen – Genf gewinnt 85 Millionen

Die Finanzausgleichszahlungen für das Jahr 2021 sinken gegenüber dem Vorjahr um 67 Millionen auf 5.2 Milliarden Franken. Der Bundesrat hat die Ausgleichszahlungen am Mittwoch gutgeheissen. Der Kanton Genf wird netto um 85 Millionen Franken entlastet, der Kanton Bern mit 185 Millionen belastet.

Trotzdem bleibt der Kanton Bern mit Einkünften aus dem Finanzausgleich von noch 916 Millionen Franken der grösste Nehmerkanton in absoluten Zahlen. Pro Kopf erhalten allerdings neun Kantone (UR, GL, FR, …

Artikel lesen
Link zum Artikel