bedeckt, wenig Regen
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Bundesliga

Seoane in Leverkusen entlassen – Alonso wird sein Nachfolger

Leverkusen's head coach Gerardo Seoane walks to the bench before the start of a Champions League group B soccer match between FC Porto and Bayer 04 Leverkusen at the Dragao stadium in Porto, Portugal, ...
Muss nach einem sehr schwachen Saisonstart den Hut nehmen: Gerardo Seoane.Bild: keystone

Gerardo Seoane bei Bayer Leverkusen entlassen – Xabi Alonso wird sein Nachfolger

05.10.2022, 20:42

Zweitletzter in der Bundesliga, ausgeschieden im DFB-Pokal, Dritter in der Champions League und nur zwei Siege aus zwölf Pflichtspielen. Der Saisonstart von Bayer Leverkusen ist ordentlich missraten. Nun muss der Schweizer Trainer den Hut nehmen.

Sein Nachfolger wird mit Xabi Alonso ein prominenter Fussballer werden. Der Spanier spielte unter anderem beim FC Liverpool, Real Madrid und Bayern München und gewann dabei zweimal die Champions League sowie vier Meisterschaften. Als Nationalspieler war er zudem eine der prägenden Figuren bei zwei Europameistertiteln (2008, 2012) und dem WM-Sieg 2010. Für den aktuellen Trainer der zweiten Mannschaft von Real Sociedad wäre es das erste Engagement bei einer Profimannschaft.

November 4, 2021, Malaga, Spain: Real Sociedad B Coach Xabi Alonso C seen during the La Liga Smartbank match between Malaga CF and Real Sociedad B at La Rosaleda Stadium, in Malaga. Malaga Spain - ZUM ...
Er wird als Nachfolger gehandelt: Xabi Alonso.Bild: www.imago-images.de

Für Seoane ist das Bundesliga-Abenteuer nach etwas mehr als einer Saison vorerst beendet. Der 43-Jährige kam nach drei Meisterschaften mit YB im Sommer 2021 nach Leverkusen und führte den Klub auf Platz 3 in der Bundesliga und damit in die Champions League. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2022/23

1 / 13
Die Schweizer in der Bundesliga 2022/23
quelle: imago / revierfoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fails oder Fashion? Pariser Fashion Week macht online von sich zu reden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ray7
05.10.2022 15:55registriert Oktober 2020
Beneide Seoane momentan nicht.

Schickt trifft aktuell einfach rein gar nichts, diaby zeigt sich ziemlich lustlos und wirtz als Achse wird noch längere Zeit fehlen. Was haben Schick und Diaby aktuell... 8 Bundesliga Spiele zusammen etwa 3-4 Skorerpunkte?

Die Spieler sind aktuell einfach ziemlich scheisse drauf, ist klar dass da der Trainer den Kopf hinhalten muss.
580
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simon85
05.10.2022 19:27registriert Oktober 2020
wünsche dem Pillenklub dass Sie nun noch weiter abstürzen. Ganz ehrlich, nach einer solch guten Saison mit dem gleichen Trainer und der praktisch gleichen Mannschaft kann ein solcher Saison Start nicht am Trainer liegen. Aber toll das in der Wohlfühl Oase Vizekusen den Spielern mal wieder ein Alibi gegeben wurde.
235
Melden
Zum Kommentar
14
Ambrì und Biel: Leise Hoffnungen auf Nando Eggenberger und Thierry Bader
Noch nie seit Einführung der Playoffs war es Anfang Dezember an der «Transferfront» so ruhig. Die höhere Anzahl Ausländer blockiert die einheimischen Transfers. Die Sportchefs in Ambrì und Biel hoffen leise auf ein wenig Bewegung in den nächsten zwei Wochen durch Thierry Bader und Nando Eggenberger.

Früher, mit vier statt sechs Ausländern, war alles noch ein wenig anders. Grosse Transfers gingen schon über die Bühne, bevor im Herbst die letzten Blätter von den Bäumen fielen. Transfergerüchte sorgten während den Nationalmannschaftspausen im November und Dezember für viel Kurzweil und Aufregung. Neuer Klub, neues Glück. Kein Problem. Das Gras bei der Konkurrenz ist grüner.

Zur Story