Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05087104 Gary Anderson during the William Hill World darts world championship final between Gary Anderson and Adrian Lewis at the Alexandra palace in North London, Britain, 03 January 2016.  EPA/SEAN DEMPSEY

Pups-Vorwürfe gegen Darts-Star Anderson Gary Anderson. Bild: EPA/EPA

Kuriose Pups-Vorwürfe gegen Darts-Star Anderson – Gegner beschuldigt ihn der Furz-Attacke

Stunk in der Darts-Szene: Wesley Harms beschuldigt seinen Gegner Gary Anderson, seine Blähungen gezielt gegen ihn eingesetzt zu haben. 



Wer verliert, sucht sich oft einen Grund für seine Niederlage. Besonders kurios ist nun aber der Vorwurf des Darts-Spielers Wesley Harms. Der beschuldigt seinem Gegner Gary Anderson, ihn mit einer Furz-Attacke besiegt zu haben. Yep. Richtig gelesen. 

Ereignet haben soll sich die Pups-Attacke im Achtelfinale des Darts Grand Slams in Wolverhampton, England. Anderson besiegte Harms mit 10 zu 2.

Verlierer Harms warf dem Schotten Anderson in einem Interview mit dem niederländischen TV-Sender RTL7L nach dem Match vor, auf der Bühne, die sich beide Spieler im Wechsel teilen, unangenehme Gerüche hinterlassen zu haben.

In einem Interview soll die die Stunk-Attacke aufgeklärt werden:

abspielen

Video: YouTube/Ming News

Harms behauptet:

«Ich habe zwei Tage gebraucht, um den Gestank wieder aus der Nase zu bekommen.»

Sport1

Doch Anderson will davon nichts wissen: 

«Wenn der Junge denkt, ich hätte gefurzt, dann liegt er komplett falsch. Ich schwöre beim Leben meiner Kinder, dass ich es nicht war.»

Sport1

Und richtet die Vorwürfe sogar wieder an Harms: 

«Ich würde es zugeben, wenn ich auf der Bühne furzen müsste. Jedes Mal, wenn ich an ihm vorbeigegangen bin, habe ich auch einen Duft von verfaulten Eiern gerochen. Daher dachte ich, dass er es war. Es war ein richtig übler Gestank.»

sport1

Anderson zog durch seinen Erfolg gegen Harms in das Viertelfinale ein. «Dort trifft er auf den deutschen Shootingstar Michael Unterbuchner, der gegen den zweifachen Weltmeister eine sportliche Duftmarke setzen und in das Halbfinale einziehen möchte», wie Spiegel Online schreibt

(hd) 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Armeegegner wollen Kampfjet mit Initiative hindern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Reportage von der Darts-WM

Ein Mix aus Oktoberfest und Fasnacht – und weit weg fliegen Pfeile auf eine Scheibe

Immer nur Spengler Cup? Seit einigen Jahren gibt es mit den Übertragungen der Darts-WM aus England eine TV-Alternative. Aber noch besser als «The Power» und Co. vor dem Fernseher zuzusehen ist eindeutig ein Besuch vor Ort.

Der WM-Achtelfinal zwischen Phil Taylor und Kim Huybrechts ist schon lange vorbei, aber im Alexandra Palace grölen noch immer 2500 Darts-Fans das Loblied auf den Roger Federer der kleinen Pfeile. Taylor, der besungene Held der Massen, 16-facher Weltmeister aus der Arbeiterstadt Stoke-on-Trent, sitzt zu diesem Zeitpunkt in den Katakomben und scherzt mit Reportern.

Von Starallüren keine Spur, obwohl «The Power» längst Multimillionär ist. Taylor hat zwanzig Minuten vorher gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel