DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Mathias Seger, links, spricht zu seinen Teamkollegen und Zuerichs Trainer Hans Kossmann, rechts, im dritten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 31. Maerz 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Immer noch mit Feuereifer und Leidenschaft bei der Sache: ZSC-Lions-Legende Mathias Seger. Bild: KEYSTONE

Der letzte Anlauf des Löwenkönigs – Mathias Seger will noch einmal Meister werden

Mathias Seger steht mit den ZSC Lions im Playoff-Final gegen den HC Lugano. Damit hat der 40-jährige Ostschweizer die Chance, seine grosse Karriere mit dem Meistertitel zu beenden.

Marcel Kuchta



Es waren bewegende Momente. Das Hallenstadion versank nach dem entscheidenden 3:2-Sieg nach Verlängerung im Halbfinal-Duell gegen Titelverteidiger SC Bern im kollektiven Freudentaumel. Mittendrin ein Mann, dem innerlich ein tonnenschwerer Stein vom Herzen gefallen sein musste: Mathias Seger.

Die ZSC-Lions-Verteidigerlegende wusste nach Pius Suters Siegtreffer in der Overtime, dass sein Karrierenende nun sicher noch um ein paar Tage aufgeschoben sein würde. «Ich bin extrem glücklich. Es hätte für mich das letzte Spiel im Hallenstadion sein können. Aber die Jungs haben unglaublich gekämpft», zollt der grosse alte Mann der Lions, Mathias Seger, seinen Teamkollegen allergrössten Respekt.

Die Zuercher jubeln nach der Nachspielzeit am dem sechsten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Samstag, 7. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Finale, oho! Die ZSC-Spieler jubeln nach dem vierten Sieg gegen Meister Bern. Bild: KEYSTONE

Im Wissen, dass er seine grossartige Karriere nun vielleicht sogar auf die schönstmögliche Art und Weise abschliessen kann: mit dem Meistertitel. «Es wäre megaschön, wenn er seine Karriere mit einem Sieg beenden könnte», freute sich auch Lions-Stürmer Chris Baltisberger für seinen langjährigen Captain, der vor dieser Saison nach zwölf Jahren durch Patrick Geering abgelöst worden war.

Wieder gegen Lugano – wie ganz zu Beginn von Segers ZSC-Zeit

Noch vor ein paar Wochen wagte man in Zürich Oerlikon nicht einmal im Traum daran zu denken, dass so ein Happy End im Bereich des Möglichen sein könnte. Die Stimmungslage war, gelinde ausgedrückt, bescheiden. Platz sieben nach der Qualifikation. Statt Selbstbewusstsein herrschte Ratlosigkeit, statt Optimismus Skepsis. Und immer wieder kam bei der Aufarbeitung der zahlreichen Problemfelder der Lions auch das Thema Mathias Seger zur Sprache.

Dass er sportlich nicht mehr genüge. Dass er in der Kabine keinen Einfluss mehr habe. Dass er seinen Vertrag gegen den Willen der sportlichen Verantwortlichen und nur dank seiner Beziehung zu Lions-Mäzen Walter Frey um eine letzte Saison verlängern konnte. Schnell wurde vom berühmten «Jahr zu viel» gesprochen. Dem Löwen-König drohte ein unwürdiger Abgang.

Die Monsterdiashow zu Segers Monsterkarriere

1 / 200
Die Monsterdiashow zur Monsterkarriere von Mathias Seger
quelle: photopress / christoph ruckstuhl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und jetzt das: Die ZSC Lions kämpfen ab Donnerstag gegen den HC Lugano um den Meistertitel. Ausgerechnet gegen den HC Lugano, gegen den man sich zu Beginn des Jahrtausends zwei packende Playoff-Final-Duelle geliefert hatte, welche jeweils auf dramatische Art und Weise mit Meistertiteln der Zürcher endeten.

Schon damals mittendrin im Geschehen und einer der Baumeister der beiden Lions-Titelgewinne: Mathias Seger, damals 22 und 23 Jahre jung. Er durfte am Ende seiner ersten beiden Saisons im Dress der ZSC Lions jeweils den Meisterpokal in die Höhe stemmen. Jetzt träumt man in Zürich davon, dass es spätestens am 27. April wieder so weit könnte.

Keine Zeit für Nostalgie

Der Weg zum Traumziel ist allerdings noch ein weiter. Mathias Seger, in seiner durch und durch professionellen Art, mag sich deshalb nicht gross mit nostalgischen Gedanken aufhalten. Die Siegtreffer von Adrien Plavsic (2000) und von Morgan Samuelsson (2001) mögen sich in den Erinnerungen der Lions-Fans für immer eingebrannt haben.

Das interessiert Seger derzeit wenig. Er sagt zum Duell gegen Lugano nüchtern: «Es ist eine neue Serie, eine neue Zeit.» Und erinnert mahnend an die Viertelfinalserie des vergangenen Jahrs, als die «Bianconeri» die Zürcher schon im Viertelfinal aus den Playoffs warfen: «Wir haben mit Lugano noch eine Rechnung offen.»

Ari Sulander, Mathias Seger and Adrian Wichser, from left, of Swiss team ZSC Lions lift the trophy after winning the ice hockey Champions League final match against Metallurg Magnitogorsk in Rapperswil, Switzerland, Wednesday, January 28, 2009. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

2009 gewinnt Seger an der Seite von Goalie Ari Sulander und Adi Wichser die Champions League. Bild: KEYSTONE

Klar ist, dass der «Seger-Faktor» in dieser Finalserie von entscheidender Bedeutung sein könnte. Das Bewusstsein, dem langjährigen Captain den bestmöglichen Abschied zu bescheren, ist bei den Teamkollegen präsent. Chris Baltisberger sagt: «Auf jeden Fall ist Segi eine riesige Motivation für uns.

Gibt's das Happy End?

Wenn man schaut, was er für diese Organisation geleistet hat, aber auch für einzelne Spieler, da will man automatisch mehr Gas geben. Vor allem, wenn man sieht, mit wie viel Einsatz, Leidenschaft und Emotionen er immer noch bei der Sache ist.» Und Pius Suter sagt: «Das ist eine schöne Geschichte und spielt sicher bei allen im Hinterkopf eine Rolle.»

Eine schöne Geschichte wäre es, ja. Fast zu schön, um wahr zu sein. Aber eigentlich darf eine Geschichte mit Matias Seger in der Hauptrolle gar nicht ohne Happy End zu Ende gehen.

Wer wird Schweizer Eishockeymeister 2018?

11 Herausforderungen, wenn wir auf uns alleine gestellt sind

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel