DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LuganoÕs player Elia Riva, Zurich's player Ronalds Kenins and LuganoÕs goalkeeper Elvis Merzlikins, from left, during the fifth match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, April 21, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Luganos Riva wird von ZSC-Stürmer Kenins bedrängt, beobachtet vom Tessiner Goalie Merzlikins. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wer wird Meister: Lugano oder der ZSC? Zwei Reporter – zwei Meinungen

HC Lugano – ZSC Lions: Es ist das letzte Eishockey-Spiel der Saison. Das siebte Finalspiel entscheidet, wer den Titel gewinnt. Nach dem 1:3-Rückstand in der Serie haben die Tessiner mit zwei Siegen den Ausgleich geschafft. Jetzt sind sie Favorit auf die Meisterschaft – oder doch nicht?

Klaus zaugg und etienne wuillemin



Eismeister Zaugg

Ein neues, emotionales und doch cooles Lugano hat die Bühne unseres Hockeys betreten und wird heute seinen achten Titel holen.

Lugano's goalkeeper Elvis Merzlikins celebrates the victory after the fifth match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, April 21, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Jubel bei Goalie Merzlikins. Hext er Lugano heute Abend zum Titel? Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wäre Lugano immer noch das Lugano, das unseren lieb gewordenen Vorurteilen entspricht, mit den gekreuzten Palmen statt gekreuzten Stöcken als Logo, dann wäre es heute Abend chancenlos. Aber wir erleben in diesen Tagen ein «neues» Lugano. Präsidentin Vicky Mantegazza betont immer wieder, wie wichtig für sie Loyalität und Leidenschaft für ihren Klub sind. Als ehemalige Spielerin kennt sie die ungeschriebenen Gesetze des Teamsports. Obwohl sie ein Milliardenvermögen verwaltet, weiss sie, dass der Erfolg nicht käuflich ist und nicht die besten Einzelspieler eine Meisterschaft gewinnen, sondern die Mannschaft.

Und so ist es ihr gelungen, Geld mit einer neuen Leistungskultur zu kombinieren. Geist und Geld – der Klassiker. Item, Luganos «Version 2018» ist bei weitem nicht so talentiert wie die Meistermannschaft 2006. Aber Lugano ist in den letzten Wochen im besten, im romantischen Sinne zu einer Mannschaft zusammengewachsen, die alles gewinnen kann. Befeuert von Leidenschaft und der Aussicht auf den finalen Triumph, mental robust und physisch «unzerstörbar», emotional und doch cool. Härte und Provokationen können Lugano nichts mehr anhaben. Und vor allem: Zum ersten Mal überhaupt hat Lugano den charismatischsten Torhüter in seinen Reihen: Elvis Merzlikins. Alle sieben Titel verdankten die Tessiner in erster Linie überlegenen spielerischen Mitteln, kombiniert mit schlauer Taktik. Aber nie war der Torhüter die zentrale Figur. Nun hat Lugano zum ersten Mal in seiner Geschichte den besten Torhüter der Liga als Rückhalt. In einem siebten Spiel macht immer der bessere «letzte Mann» die Differenz.

Das Lugano, wie es unseren lieb gewordenen Vorurteilen entspricht, würde den Titel auf eigenem Eis verspielen. Wie schon so oft. Wie 1989, 1991 und 2004 gegen den SCB. Wie 2001 gegen die ZSC Lions. Aber in den letzten Wochen hat ein neues Lugano die Bühne betreten. Dieses neue Lugano wird nach 1986, 1987, 1988, 1990, 1999, 2003 und 2006 zum achten Mal Meister.

Etienne Wuillemin

Der ZSC ist immer dann besonders stark, wenn niemand allzu viel erwartet. Das ist jetzt, beim entscheidenden Finalspiel, wieder so.

ZSC Lions Stuermer Lauri Korpikoski feiert seien Treffer zum 1-1 im sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League  zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Mittwoch, 25. April 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Fans feiern Korpikoski und sein Tor zum 1:1 im Spiel sechs vorgestern. Bild: KEYSTONE

Der ZSC gemahnt in dieser Saison an ein Chamäleon. Immer wieder ändert er sein Erscheinungsbild. Es ist irgendwie erschreckend und faszinierend gleichzeitig. Die Qualifikation war zum Vergessen. Doch dann, in den Playoffs, als niemand mehr an die Zürcher glaubte, entstand plötzlich eine verschworene Einheit, die so sehr über ihre Gegner hinwegfegte, als würde sie um ihr Leben kämpfen.

Im Final ist aus dem Aussenseiter ZSC der Favorit ZSC geworden. Der Meisterpokal schien bereit, die Maschine schien ins Rollen gekommen – und nicht mehr zu stoppen. Doch weit gefehlt. Prompt mischten sich wieder Ängstlichkeit, Fehler und manchmal Lethargie in die Auftritte. Die 3:1-Führung ist glücklich zustande gekommen. Der Ausgleich zum 3:3 nicht wirklich überraschend. Warum also sollte der ZSC nun den Titel doch noch gewinnen? Jetzt, wo alles für Lugano spricht. Zumal die Tessiner vor dem euphorisierten Heimpublikum antreten können.

Zunächst einmal die Kraft der Erinnerungen. Lugano hat sämtliche Finalissimas seiner Geschichte verloren (1989, 2001, 2004). Der ZSC beide gewonnen (2001, 2012). Das Direktduell 2001 war eine der legendärsten Serien überhaupt.

Spiel 7 im Playoff-Final – wer darf heute Abend jubeln?

Die Erwartungen an den ZSC sind jetzt wieder überschaubar – genau die Ausgangslage, die dieses Team offenbar braucht. Nun werden sich die Luganesi mit dem Gedanken beschäftigen, dass ihnen die Trophäe nicht mehr aus den Händen gleiten darf. Zudem wird die Energie der forcierten Schlüsselspieler immer knapper.

Beim ZSC ist Topskorer Fredrik Pettersson nach seinem Check gegen den Kopf von Maxim Lapierre gesperrt – doch das ist wohl sogar ein Vorteil. Der Schwede blieb im Final blass, seine Linie kassierte viele Tore. Seine Kollegen werden dafür sorgen, dass die Verteidiger Mathias Seger und Kevin Klein noch einmal einen Höhepunkt erleben dürfen, bevor sie zurücktreten.

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

Seger beherrscht sie alle: 29 Wörter, die auf St.Galler-Deutsch herrlich klingen

Video: watson/Emily Engkent, Lena Rhyner

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ZSC schafft das Break – Zug schlägt zurück – Lakers schocken Lugano in der Verlängerung

Nach lauter Heimsiegen setzen die Auswärtsteams in den Playoffs erste Duftmarken: Servette (in Freiburg), die ZSC Lions (in Lausanne) und die Lakers (in Lugano) schaffen Breaks.

Lausanne präsentierte sich am Samstag von der 0:5-Klatsche im Hallenstadion noch überhaupt nicht erholt. Spielmacher Denis Malgin, am Donnerstag verletzt ausgeschieden, fehlte erneut an allen Ecken und Enden.

Lausanne fehlte es an der nötigen Disziplin. Die Waadtländer wollten nicht wieder (wie in Zürich) immer wieder in Unterzahl spielen müssen. Aber sie agierten unsauber, versuchten insbesondere Christian Marti (der Malgin aus dem Spiel genommen hatte) einzuschüchtern und sassen schon nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel