Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spengler Cup

Gruppe Torriani
Kuopio – Trinec 3:1 (1:0,1:1,1:0)
Gruppe Cattini
Davos – Nürnberg 3:2 (2:0,0:1,1:1)

Davos bezwingt Nürnberg dank starkem Gilles Senn – Kuopio schlägt Trinec

In seiner zweiten Abend-Session setzte der HC Davos wieder Akzente. Der Spengler-Cup-Gastgeber besiegte den deutschen Herausforderer Nürnberg mit 3:2. Ocelari Trinec verlor nach der Niederlage gegen Metallurg Magnitogorsk mit 1:3 auch gegen KalPa Kuopio.



Davos – Nürnberg 3:2

Harijs Witolinsch hat seinen neuen Posten in Davos zwar erst vor einer Woche übernommen, aber einige Inputs seiner bis anhin guten Arbeit sind bereits erkennbar. Die Defensive wirkt stabiler, in der Offensive ist zumindest phasenweise wieder etwas vom Speed und von der Souplesse vergangener Meistertage zu spüren.

Den Bündner Zerfall in der Liga hat der Lette unmittelbar vor der primär wirtschaftlich Exhibition in der Altjahreswoche mit zwei Siegen gegen Gottéron (3:2) und Ambri (3:2 n.P.) vorerst gestoppt, der Start zum Spengler Cup verlief gut bis formidabel.

Das 1:0 für Davos durch Inti Pestoni.

Das 2:0 für Davos durch Dario Simion.

Dem überzeugenden Auftritt im Klassiker gegen die kanadischen Selects folgte eine weitgehend überzeugende Performance gegen die Nürnberger Ice Tigers. Nach einer Doublette innerhalb von 64 Sekunden führten die Bündner nach sieben Minuten bereits 2:0. Inti Pestoni, auch während der Krisenwoche im Alltag einer der raren Spektakel-Garanten, düpierte mit wunderbaren Finten Verteidiger Marcus Weber und die gesamte Abwehr der Deutschen. Kit dem nächsten Angriffszug erhöhte die Zuger Leihgabe Dario Simion auf 2:0.

Das 2:1 für Nürnberg durch Brandon Buck.

Das 2:2 für Nürnberg durch Leo Pföderl.

Das 3:2 für Davos durch Julian Payr.

Weil die Davoser es danach verpassten, nachzulegen, kam später wieder Spannung auf. In der 49. Minute gelang Nürnberg der Ausgleich. Aber der neue HCD liess sich nicht mehr vom Weg abbringen, obwohl die Ice Tigers den Schlussabschnitt mit 15:4 Schüssen dominierten. Der junge österreichische Verteidiger und Neo-Internationale Julian Payr brachte Davos nur 186 Sekunden nach dem 2:2 wieder in Führung.

Gilles Senn, der vor Witolinschs Ankunft vorübergehend zum chancenlosen Back-up-Goalie degradierte Ex-WM-Teilnehmer, blüht unter dem neuen Chef wieder auf. Im Duell mit dem momentan nur elftplatzierten DEL-Vertreter brillierte der 22-Jährige mit Big Saves und 33 Paraden.

Davos - Nürnberg Ice Tigers 3:2 (2:0, 0:1, 1:1)
6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Watson (SUI/USA), Fuchs/Wüst.
Tore: 6. Pestoni (Jung, Heldner) 1:0. 7. Simion (Klasen, Ambühl) 2:0. 37. Buck (Bast) 2:1. 49. Pföderl (Ausschluss Sanguinetti) 2:2. 52. Payr (Klasen, Ambühl) 3:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Nürnberg Ice Tigers.
Davos: Senn; Nygren, Payr; Stoop, Du Bois; Kparghai, Sanguinetti; Jung, Heldner; Klasen, Simion, Ambühl; Frehner, Bader, Hischier; Meyer, Corvi, Pestoni; Egli, Aeschlimann, Kessler.
Nürnberg Ice Tigers: Treutle; Aronson, Festerling; Mebus, Lalonde; Weber, Gilbert; Bender, Jurcina; Pföderl, Weiss, Reimer; Bassen, Bast, Buck; Lerg, Acton, Brown; Dupuis, Fox, Segal.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren, Buchli, Dino Wieser, Marc Wieser und Rödin (alle überzählig).
Timeouts: Davos (26.); Nürnberg Ice Tigers (59:37).
Pfostenschüsse: Meyer (17.); Bast (2.).

Gruppe Cattini

s

Bild: srf

Kuopio – Trinec 3:1

2004 beendete Sparta Prag das Turnier mit drei Siegen und einer Finalniederlage gegen Davos (0:2) auf dem 2. Platz. Seither gelang keiner tschechischen Equipe mehr am Spengler Cup mehr als ein Sieg.

Dieses Schicksal droht nun auch Ocelari Trinec, dem souveränen Leader der Extraliga (9 Punkte Vorsprung). Das Team aus Trinec spielte zwar auch gegen Kuopio nicht schlecht, leistete sich aber zu viele Fehler. 53 Sekunden nach dem 1:1-Ausgleich verlor Marian Adamek als hinterster Mann den Puck an den pfeilschnellen 19-jährigen Franzosen Alexandre Texier, der solo das 2:1 erzielte. Und vor dem matchentscheidenden 1:3 verlor Martin Gernat die Scheibe an Doppeltorschütze Alexander Ruuttu.

Das 0:1 für KalPa.

Das 1:1 für Trinec.

Das 1:2 für KalPa.

Das 1:3 für KalPa.

Verteidiger Gernat, der letzte Saison für Lausanne 18 Partien in der National League bestritten hatte, spielte auffällig. Ihm gelang mit einem tollen Solo der einzige Treffer Trinec'. Kurz vorher hatte er mit einer mirakulösen Rettungstat das 0:2 verhindert.

Ocelari Trinec wird die «Gruppe Torriani» auf dem letzten Platz beenden. KalPa Kuopio und Metallurg Magnitogorsk spielen am Freitagnachmittag um den direkten Halbfinaleinzug. 

KalPa Kuopio – Ocelari Trinec 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)
5141 Zuschauer. - SR Gofman/Stricker (RUS/SUI), Castelli/Gnemmi.
Tore: 13. Ruuttu (Rissanen, Texier) 1:0. 33. (32:26) Gernat (Bukarts) 1:1. 34. (33:19) Texier 2:1. 41. (40:32) Ruuttu 3:1.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen KalPa Kuopio, 6-mal 2 Minuten gegen Ocelari Trinec.
KalPa Kuopio: Godla; Wilson, Leskinen; Fairchild, Seppälä; Lappalainen, Riekkinen; Mäkinen, Gröndahl; Ruuttu, Rissanen, Texier; Kantola, Luostarinen, Klemetti; Jokinen, Nuutinen, Sebok; Knuutinen, Hyvärinen, Vainiola.
Ocelari Trinec: Danecek; Gernat, Musil; Kundratek, Galwins; Adamek, Matyas; Haman; Hrna, Marcinko, Ruzicka; Adamsky, Polansky, Svacina; Bukarts, Novotny, Dravecky; Cienciala, Kovarcik, Chmielewski; Christov. (abu/sda)

Guppe Torriani

Bild

Bild: srf

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dizzy 28.12.2018 07:56
    Highlight Highlight „youngster payr“ der sieht auf dem foto aus wie 40🤔😂
  • Mia_san_mia 28.12.2018 06:08
    Highlight Highlight Etwas anderes kann man gegen den 11. aus der Operettenliga auch nicht erwarten.
  • Triple A 28.12.2018 00:21
    Highlight Highlight Hopp HCD!😘
  • Normi 27.12.2018 22:59
    Highlight Highlight Wieso Clip's vo tsn und nöd vom SRF ?
    • Adrian Buergler 27.12.2018 23:05
      Highlight Highlight @Normi: Weil Clips von TSN verfügbar waren, und vom SRF nicht.
    • Normi 27.12.2018 23:10
      Highlight Highlight Mercischön für die schnell Antwort ha dänkt ihr hättet direkte zuegriff...
      Macht ja nüd Goal Kommentar uf Englisch sind au lustig...
      🏒🥅🤟👍

Ambühl: «Würde gerne bis 40 spielen – und wenn es geht, noch länger»

Vor zwölf Tagen beim WM-Spiel Nummer 100 dröhnte für Andres Ambühl «Simply the Best» durch die Halle. Gegen Kanada wird dem Davoser keine spezielle Huldigung zukommen. Mit seinem 107. WM-Spiel schreibt er aber Geschichte.

Andres Ambühl, nur 1,76 m gross, ist jetzt endgültig einer der Grössten aller Zeiten. Kein Schweizer bestritt mehr WM-Spiele als «Büehli». Mathias Seger (106 WM-Spiele) wird von Ambühl an dieser WM überflügelt.

Nur drei Akteure bestritten noch mehr WM-Partien als der 35-Jährige aus dem Davoser Sertig: Der Deutsche Udo Kiessling (119), der Russe Alexander Malzew (110) und der Tscheche Jiri Holik (109).

In all den Jahren mit dem Schweizer Nationalteam erlebte Ambühl viel. Prag, Wien, Turin, Riga, …

Artikel lesen
Link zum Artikel