Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein, gelber Helm, feiert seinen Treffer zum 3-2 in der dritten Verlaengerung mit seinen Mitspielern im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Mittwoch, 18. April 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Torschütze Hollenstein lässt sich feiern – Feierabend! Bild: PPR

Kloten gewinnt längstes Spiel der Schweizer Hockey-Geschichte

Nach mehr als einem Monat Playoff kam es in der Schweiz zum ersten Marathonspiel. Die Liga-Quali-Partie zwischen Kloten und Rapperswil-Jona dauerte 102:32 Minuten und bis um 00:28 Uhr. Dann schoss Denis Hollenstein die Flieger zum Sieg.



Das Abstiegsgespenst wurde vorerst vertrieben. Der EHC Kloten kam in der Liga-Qualifikation gegen die Rapperswil-Jona Lakers zur Geisterstunde mit 3:2 in der dritten Verlängerung im dritten Spiel zum ersten Sieg. Ausgerechnet Denis Hollenstein entschied mit dem 66. Klotener Torschuss die Partie. Hollenstein, Klotens Captain, hatte zuvor in den Abstiegs-Playoffs noch nie getroffen.

3:2 Kloten: Hollenstein entscheidet das Spiel.

Die Klotener hoffen nach dem ersten Sieg, das gleiche Kunststück vollbringen zu können wie der EHC Biel vor neun Jahren. Die Bieler verloren damals gegen den NLB-Meister Lausanne ebenfalls die ersten zwei Spiele der Ligaqualifikation, schafften danach aber mit 4:3 Siegen noch den Klassenerhalt.

SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Martin Ness, links, gegen EHC Kloten Torhueter Luca Boltshauser im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Dienstag, 17. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kloten-Goalie Boltshauser spielte überragend – genau wie sein Gegenüber Nyffeler im Rappi-Tor. Bild: KEYSTONE

Verdienter Sieg Klotens

Die Hoffnung ist durchaus berechtigt. Denn Kloten ist besser bestückt als die Lakers. Die Klotener dominierten auch Spiel 3 wieder (66:42 Torschüsse). Sie hätten die Partie früher entscheiden müssen. In der ersten Verlängerung spielten sie vier Minuten lang Powerplay, einmal sogar zu viert gegen einen Rapperswiler, weil zwei auf der Strafbank sassen, einer keinen Stock mehr in den Händen hielt und einer kaum mehr stehen konnte, nachdem er von einem Puck getroffen worden war. Aber den Klotenern fehlte bis zur 103. Minute nach der Misère der letzten Tage die nötige Ruhe.

Schon in der regulären Spielzeit hatte Kloten das Glück gefehlt. Die Zürcher Unterländer starteten engagierter und im Vergleich zu den ersten zwei Spielen mit viel mehr Emotionen ins Spiel. Kloten erspielte sich Vorteile. Die Fehlerquote, die in den ersten beiden Partien viel zu hoch gewesen war und jeweils den Weg in die Niederlage gewiesen hatte (1:4 und 0:4), blieb tief. Dennoch musste Kloten zweimal einem Rückstand nachlaufen. 35 Minuten lang lagen die Flieger 0:1 und 1:2 zurück. Das Abstiegsgespenst befand sich längst unter den 6863 Zuschauern in der Arena. Verteidiger René Back (1:1) und der Viertlinienstürmer Patrick Obrist (2:2) brachten Kloten aber zumindest kurzfristig wieder zurück ins Geschäft.

EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein, verdeckt, feiert seinen Treffer zum 3-2 in der dritten Verlaengerung mit seinen Mitspielern im dritten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Mittwoch, 18. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Spieler und Fans jubeln nach der späten Entscheidung. Bild: KEYSTONE

Wer erholt sich besser?

Die Rapperswil-Jona Lakers erzielten beide Tore mit einem Spieler mehr auf dem Eis. Beide Male sass ein Spieler für ein Stockfoul in der offensiven Zone auf der Strafbank. Der Amerikaner Jeremy Morin und Leandro Profico erzielten die Powerplay-Tore. Den Lakers boten sich gute Möglichkeiten durch Florian Schmuckli (26.) und Sven Lindemann (30.) zum 2:0.

Matchwinner Hollenstein im Interview bei MySports.

Andererseits standen die Klotener vor der Overtime dem Sieg klar näher. Matthias Bieber, Vincent Praplan und Denis Hollenstein verpassten aber im Finish das mögliche 3:2. Spiel 4 findet am Donnerstagabend in Rapperswil statt. Die Schlüsselfrage: Welches der beiden Teams erholt sich bis dann besser? (ram/sda)

Die Highlights aus dem Rekordspiel: 

abspielen

Video: YouTube/MySports

Das Telegramm

Kloten - Rapperswil-Jona Lakers 3:2 (0:1, 1:0, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0) nach dritter Verlängerung
6863 Zuschauer. - SR Koch/Wehrli, Borga/Kaderli.
Tore: 7. Morin (Casutt, Knelsen/Ausschluss Trachsler) 0:1. 39. Back (Santala) 1:1. 48. Profico (Mason, Ness/Ausschluss Abbott) 1:2. 51. Obrist (Trachsler) 2:2. 103. Hollenstein 3:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Kloten; 5mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
Kloten: Boltshauser; Stoop, Ramholt; Egli, Harlacher; Kellenberger, Back; Kparghai; Leone, Schlagenhauf, Praplan; Obrist, Trachsler, Bozon; Bieber, Lehmann, Hollenstein; Wetli, Sallinen, Abbott; Santala.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Sataric, Maier; Geyer, Büsser; Gähler, Berger; Primeau, Ness, Hüsler; Morin, Knelsen, Rizzello; Mosimann, Mason, Hügli; Profico, Lindemann, Casutt.
Bemerkungen: Kloten ohne Poulin, Bäckman (überzählige Ausländer), Grassi, Weber, Lemm und Marchon. Rapperswil-Jona Lakers ohne Aulin und Brem (alle verletzt). - 5. Lattenschuss Bieber. - Timeouts: Lakers (39.); Kloten (64.). (sda)

Der Ticker zum Nachlesen:

Ticker: 17.4. EHC Kloten – Rapperswil-Jona Lakers

In der NL wird viel gekurvt: Wenn Busfahren zum Lifestyle wird

Knackeboul kommentiert Hasskommentare

Video: watson/Knackeboul, Machiavelli, Lya Saxer

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blackhawk 18.04.2018 07:21
    Highlight Highlight soo. und wer hat jetzt hier was entschieden oder beschlossen? 🤔
  • N. Y. P. D. 18.04.2018 07:05
    Highlight Highlight Denis Hollenstein

    Auch wenn Ihr Spieler, während den Play Offs keine Eishockey-Berichte liest, so wird Dir Dein Umfeld zugetragen haben, dass man Deine Einstellung gegenüber Deinem Arbeitgeber als indiskutabel taxiert.

    Ich denke, das hat auch noch dazu beigetragen, dass Deine Einstellung gestern top war.

    Falls Du jetzt den Abstieg mit Deinen abwanderungswilligen Kameraden noch verhinderst, darfst Du in Frieden gehen.

    Obwohl, Rappi hätte es auch verdient zurück in die NLA zu kommen.

    Spannende Serie plötzlich..
  • Nelson Muntz 18.04.2018 06:44
    Highlight Highlight Schade, hofffte dass sie noch sm spielen sind. Wär auf dem Weg ins Büro noch schnell im Schluefweg vorbei. Wollte sehen ob es noch Fanpakete gibt.
    Benutzer Bild
  • Lumina 18.04.2018 02:09
    Highlight Highlight Keine Titanic auf der Panik.

    Dem Boltshauser werden am Donnerstag wieder genügend Pucks durch die Hosenträger rutschen, dafür wird das Tollhaus SGKB-Arena/Lido schon sorgen.

    So leicht lassen sich die Lakers, welche ich nach wie vor im Vorteil sehe, die Aufstiegsbutter nicht vom Brot nehmen.
  • Frances Ryder 18.04.2018 01:05
    Highlight Highlight An die 2 Berner: chloote und nicht chlotä😬
  • DäTopscorer 18.04.2018 00:48
    Highlight Highlight Gut hat sich Kloten die ganze Saison für diese 3te Overtime geschont.
  • Nelson Muntz 18.04.2018 00:24
    Highlight Highlight Gibts jetzt Nachtzuschlag für die Spieler?
    • Chloote 18.04.2018 09:29
      Highlight Highlight Ja CHF.250'000 😅
  • Scrj1945 18.04.2018 00:13
    Highlight Highlight Wer kann sich such nicht entscheiden zwischen schlaf und match schauen?
  • trochsler fritz 18.04.2018 00:12
    Highlight Highlight Ihr sit mis hopp chlotä für immer.respekt
  • trochsler fritz 18.04.2018 00:10
    Highlight Highlight Hopp chlotä.dir sit starch und unersetzlich.respekt
    Benutzer Bild
  • zappeli 18.04.2018 00:08
    Highlight Highlight Dürfte man eigentlich den Ersatzgoalie als Feldspieler einsetzen? Könnte so ab der dritten Verlängerung eine spannende taktische Massnahme sein. Der ist als einziger noch “frisch“ - falls noch nicht eingeschlafen.
  • Timoon 18.04.2018 00:05
    Highlight Highlight Wie kommen denn jetzt all die Rapperswiler so spät noch nach hause?🤔
    • Atalante 18.04.2018 01:25
      Highlight Highlight Die extrabuse fahren direkt nach rappi - nette sache :)
    • Psychonaut1934 18.04.2018 05:12
      Highlight Highlight Mit dem Bus. Die Bahnlinie von und nach Kloten ist wegen Bauarbeiten unterbrochen. Ab Schwimmbad Schluefweg standen für die Rappi-Fans Bahnersatzbuse nach Oerlikon, diese wurden nach Rappi weiter geleitet.
  • N. Y. P. D. 17.04.2018 23:49
    Highlight Highlight 121. Minute Tor Hollenstein.
    • Pana 18.04.2018 00:31
      Highlight Highlight Close enough.
    • Trashbag 18.04.2018 00:37
      Highlight Highlight Hättest du mal vor dem Spiel darauf gewettet!
    • mukeleven 18.04.2018 00:43
      Highlight Highlight touchée! 👌
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 17.04.2018 23:41
    Highlight Highlight Wenn Kloten weiterhin verliert und schlussendlich absteigen muss hab ich nächstes Jahr einen ruhigeren Job. Kommt daher recht gelegen.. go Rappi!
  • N. Y. P. D. 17.04.2018 23:37
    Highlight Highlight Falls es jetzt x Verlängerungen gibt und wir haben plötzlich Donnerstag gegen Abend. Wird dann Spiel 3 in Rapperswil zu Ende gespielt ? Und danach gleich mit Spiel 4 angefangen ?
    Oder wird in Rappi pünktlich Spiel 4 begonnen und nach Spielende wieder in den Schluefweg disloziert, um Spiel 3 zu beenden ?
    Fragen über Fragen.
    • N. Y. P. D. 18.04.2018 00:06
      Highlight Highlight Und falls Spiel 3 bis Samstag
      geht ?

      Wird dann Spiel 4 unterbrochen und Spiel 3, da man sich wieder im richtigen Stadion befindet, zu Ende gespielt und dann gleich Spiel 5 angepfiffen, da auch im richtigen Stadion und nach Spielende, falls vor Spiel 6 beendet, wieder ins andere Stadion gewechselt um Spiel 4 zu beenden ?

      Das kann also alles recht kompliziert werden.
  • Rumpelstilzchen 17.04.2018 21:59
    Highlight Highlight Grandiose Stimmung von beiden Fanblocks. Eindeutig eine neue Fankultur in Rappi. Kompliment. Und dieser Nyffeler! Gehört eindeutig in die Nati.
    Auf ein spannendes 3. Drittel! Hopp chloote
    • Nelson Muntz 18.04.2018 10:34
      Highlight Highlight Oliver Anken ist besser als Dino, Sorry AlpenMaradonna. Und Fischer noch mit Simon Schenk austauschen!
    • Nelson Muntz 18.04.2018 14:50
      Highlight Highlight @AlpenMaradona, du verstehst weniger von Hockey als Mister Köppel vom Beamer flicken! Pauli Jaks is the man! Stecher soll nach Thailand, die Bachelorette sucht nämli einen!
      Benutzer Bild
  • SChonndschoguetRJ 17.04.2018 21:45
    Highlight Highlight Nur nicht verunsichern lassen. Die Reaktion nach dem Ausgleich passt schon mal. Hopp Rappi!
  • bullygoal45 17.04.2018 21:45
    Highlight Highlight wird es also doch noch spannend 👍🏻🔥
  • Chloote 17.04.2018 21:08
    Highlight Highlight Mit unnötigen Strafen gewinnt man keine Spiele.
    Warum nimmt Kloten immer wieder solche Strafen und kassiert dann Tore?
    Rappi wartet ja nur auf die Fehler von Kloten.
    Wenn man schon Mühe hat mit dem Toreschiessen, sollte man wenigstens mit Kopf spielen und solche unnötigen Strafen und Gegentore verhindern.
    Mir fehlt auch nach dem 1.Drittel in Spiel Nr.3 die 100% überzeugung von Kloten um zu gewinnen!
    Wenn man heute erneut verlieren sollte, so wäre ein erneuter Trainerwechsel im Hinblick auf Spiel Nr.4 angesagt.
    Wer dieser Mister X auch immer sein könnte, er muss Zauberkräfte mitbringen!!!
    • mukeleven 17.04.2018 22:39
      Highlight Highlight fige steht ja schon dort! 😬
      oder herr lehmann - viel kaputt gehen kann ja nicht mehr...
      ich hoffe immer noch auf das wunder in kloten - mindestens einen ansatz von kampf möchte ich noch sehen.

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel