DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler von Rapperswil-Jona Lakers feiern den Sieg mit den Fans nach dem Cup 1/8-Final zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Lugano am Sonntag, den 22. Oktober 2017 in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Christian Merz)

Das Lido hofft alles auf die nächste Cup-Feier. Bild: KEYSTONE

SCRJ-Trainer Tomlinson vor dem Cupfinal: «Viele in unserer Halle werden Gänsehaut haben»

Die Rapperswil-Jona Lakers können als zweites unterklassiges Team nach Genève-Servette im Jahr 1959 den Schweizer Cup gewinnen. Sie empfangen am Sonntag um 13.30 Uhr im Final den HC Davos.



Seit der Wiedereinführung des Schweizer Cup in der Saison 2014/15 ist Rapperswil-Jona der erst unterklassige Finalist. Ein Triumph der St. Galler wäre höher einzustufen als jener von Servette 1959, auch weil die höchste Spielklasse damals nur aus acht Mannschaften bestand. Ausserdem hat sich das Eishockey enorm weiterentwickelt.

Die Vorfreude bei den Lakers auf den Final ist riesig. Der Ansturm auf die 6100 Tickets war gigantisch, weshalb neben der Arena in einem grossen Festzelt das Spiel auf einer Grossleinwand mitverfolgt werden kann. Am Vorabend findet eine Warm-Up-Party statt. Der Rapperswiler Trainer Jeff Tomlinson rechnet damit, «dass viele in unserer Halle eine Gänsehaut haben werden».

Chancenlos sind die Lakers keineswegs. Sie qualifizierten sich auf sehr souveräne Art und Weise für das Endspiel, liessen in den vier Partien bloss einen Gegentreffer zu, beim 5:1 im Viertelfinal gegen Zug, den Zweitplatzierten der National League. Im Achtelfinal hatten sie mit Lugano (3:0) ein weiteres Topteam eliminiert. Warum also sollte nicht auch Davos zu schlagen sein? «Wir sind realistisch, wir wissen, wer der Gegner ist», sagte Tomlinson.

Lakers brauchen den perfekten Tag

Der HCD ist für ihn die «laufintensivste Mannschaft in der ganzen Schweiz». Ausserdem seien die Davoser in der Offensive brutal stark. Deshalb wird Tomlinson mit seinen Spielern viel über die Defensive sprechen. «Wir werden nicht oft den Puck haben. Deshalb müssen wir gut stehen, gut mit dem Puck umgehen und dürfen keine Konter zulassen.»

Ausserdem braucht es einen weiteren Glanztag von Torhüter Melvin Nyffeler. Tomlinson hofft, dass «die Arena ein Hexenkessel wird, wir die Emotionen mitnehmen können. Wenn wir ein perfektes Spiel abliefern, können wir sie schlagen», ist der Deutsch-Kanadier überzeugt.

Rapperswil Cheftrainer Jeff Tomlinson waehrend dem Cup 1/4-Final zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Dienstag, den 21. November 2017 in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Christian Merz)

SCRJ-Trainer Jeff Tomlinson glaubt fest an die Sensation.  Bild: KEYSTONE

Das übergeordnete Ziel der Lakers ist allerdings der Aufstieg. Diesbezüglich sieht Tomlinson sein Team auf einem sehr guten Weg. «Wir sind in dieser Saison hinten kompakter, haben mehr Talent in der Verteidigung. Bei den Stürmern verfügen wir über mehr Varianten.»

Der grösste Unterschied zur vergangenen Saison sind aber die Auslösungen. «Da hatten wir manchmal Mühe, drei Pässe hintereinander zu machen, wenn wir unter Druck waren», blickte Tomlinson zurück. Dass es seiner Equipe zuletzt nicht mehr wie geschmiert lief, erachtet er als positiv: «Ich finde es nicht schlecht, wenn man vor den Playoffs ein paar Probleme kriegt.»

Corvi: «Wir sind klar der Favorit»

Auch die Davoser haben derzeit nicht die beste Phase, sie verliessen in diesem Jahr das Eis mehrheitlich als Verlierer. Ausserdem bestritten sie in den acht Tagen vor dem Cupfinal nicht weniger als fünf Partien. Die Bündner, mit 31 Titeln der Rekordmeister im Schweizer Eishockey, stehen zum ersten Mal in diesem Wettbewerb im Endspiel.

Wer gewinnt den Cupfinal?

Seit der Wiedereinführung kamen sie nie über die Viertelfinals hinaus, auch weil sie die Sache nicht mit dem nötigen Ernst angingen. Diesmal gab Arno Del Curto seinem Präsidenten Gaudenz Domenig jedoch das Versprechen, im Cup möglichst viel von den zusätzlichen Ausgaben für neue Ausländer wieder hereinzuholen.

«Wir sind klar der Favorit», sagte der für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang aufgebotene Enzo Corvi, der sich aktuell in Topform befindet. Er ist sich aber bewusst, dass es kein Selbstläufer wird. «Sie sind nicht umsonst auf dem 1. Platz in der Swiss League. Sie haben ein sehr gutes Kader, ich kenne ein paar Spieler.»

epa05691325 Davos Enzo Corvi an the team celebrate after the game between Switzerlands HC Davos and Avtomobilist Yekaterinburg at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 29 December 2016.  EPA/MELANIE DUCHENE

Enzo Corvi hat einen Lauf – trifft er auch im Cupfinal? Bild: EPA/KEYSTONE

Als eine grosse Stärke der Lakers sieht Corvi das Powerplay. «Das müssen wir unter die Lupe nehmen.» Was würde ihm der Cupsieg bedeuten? «Er ist sicher nicht so hoch einzustufen wie ein Meistertitel, das ist klar. Wenn wir aber schon im Final sind, wollen wir natürlich auch gewinnen.» Danach will er in Pyeongchang brillieren: «Es ist ein Kindheitstraum. Nicht jeder Hockeyspieler kann sagen, mal bei Olympischen Spielen dabei gewesen zu sein.» (pre/sda)

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel