Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lob für den Matchwinner: Die Mitspieler feiern Goalie Schlegel. Bild: Patrick Straub/freshfocus

ZSC-Ersatzgoalie Schlegel entpuppt sich als Matchwinner

Die ZSC Lions sind wieder auf Kurs Richtung Halbfinals. Hauptverantwortlich für das 1:0 gegen Lugano: Goalie Niklas Schlegel. «Er hat unglaublich gut gespielt», sagt Torschütze Patrick Geering.



Der Poker von ZSC-Coach Hans Wallson geht perfekt auf. Nach der 3:4-Niederlage in Lugano am Dienstag wechselt er den Torhüter. Anstelle des zweifachen Meistergoalies Lukas Flüeler besetzt im dritten Spiel der 22-jährige Niklas Schlegel die wichtigste Position im Team. Und es braucht eine bärenstarke Leistung des Talents aus dem eigenen Nachwuchs, denn offensiv sind die Löwen ohne ihren Topskorer Robert Nilsson trotz grosser Bemühungen reichlich zahnlos.

«Er hat unglaublich gut gespielt», schwärmt Patrick Geering, der Schütze des goldenen Tores 20 Sekunden vor der zweiten Drittelspause. «Er hatte einige Big Saves.» 24 Schüsse wehrte Schlegel, der erst zum zweiten Mal in einer Playoffpartie startete, ab. Auch in der hektischen Schlussphase, als die Tessiner mit aller Macht auf den Ausgleich drückten, blieb er immer cool.

Bild

Auch für Lapierre (links) und Sannitz gibt's kein Vorbeikommen an Schlegel. Bild: Patrick Straub/freshfocus

«Wenn man kein Tor schiesst, ist es schwierig zu gewinnen», meinte Lugano-Stürmer Grégory Hofmann. Bei einem Pfostenschuss Hofmanns sowie zwei weiteren Stangentreffern hatte Schlegel auch das nötige Glück.

Wohl auch morgen wieder im Kasten

Seinen bisher einzigen Playoffeinsatz über 60 Minuten hatte Schlegel vor einem Jahr zum Auftakt der Viertelfinalserie gegen den SC Bern. Nach der Startniederlage wechselte der damalige Coach Marc Crawford zu Lukas Flüeler, der aber lange verletzt war und das 0:4-Debakel nicht verhindern konnte. Schlegel war sowohl in der letztjährigen als auch in der diesjährigen Qualifikation statistisch der bessere Goalie als Flüeler. Und er hatte auch den zuvor einzigen Shutout der Lions in dieser Saison festgehalten.

Bild

Auf dem Weg zum Shutout wehrte Schlegel 24 Schüsse ab. Bild: Patrick Straub/freshfocus

So gesehen machte es Sinn, dass Wallson den jungen Keeper ins Stahlbad Playoffs warf. Dieser zahlte das Vertrauen mit einer tadellosen Leistung zurück und dürfte auch morgen in Lugano im Kasten stehen. Entschieden ist die ungemein intensive Serie zwischen dem Qualifikationszweiten und dem letztjährigen Playoff-Finalisten bei weitem noch nicht. Dank Schlegel stehen die ZSC Lions aber wesentlich besser da als vor einem Jahr. (ram/sda)

So schön kann man im Garten Hockey spielen

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • deed 10.03.2017 09:42
    Highlight Highlight Niklas Schlegel ist spätestens nächste Saison die Nr. 1 beim ZSC.
  • NichtswissenderBesserwisser 10.03.2017 08:00
    Highlight Highlight Schlegel und Senn bereiten mir einfach Freude. Echt bärenstark die zwei Jungen! Die werden mal ganz gross!👍😊
  • Realtalk 10.03.2017 07:54
    Highlight Highlight Das Schlegel der bessere Goalie ist war letztes Jahr schon klar.

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel