DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lob für den Matchwinner: Die Mitspieler feiern Goalie Schlegel.
Lob für den Matchwinner: Die Mitspieler feiern Goalie Schlegel.Bild: Patrick Straub/freshfocus

ZSC-Ersatzgoalie Schlegel entpuppt sich als Matchwinner

Die ZSC Lions sind wieder auf Kurs Richtung Halbfinals. Hauptverantwortlich für das 1:0 gegen Lugano: Goalie Niklas Schlegel. «Er hat unglaublich gut gespielt», sagt Torschütze Patrick Geering.
10.03.2017, 07:0110.03.2017, 08:22

Der Poker von ZSC-Coach Hans Wallson geht perfekt auf. Nach der 3:4-Niederlage in Lugano am Dienstag wechselt er den Torhüter. Anstelle des zweifachen Meistergoalies Lukas Flüeler besetzt im dritten Spiel der 22-jährige Niklas Schlegel die wichtigste Position im Team. Und es braucht eine bärenstarke Leistung des Talents aus dem eigenen Nachwuchs, denn offensiv sind die Löwen ohne ihren Topskorer Robert Nilsson trotz grosser Bemühungen reichlich zahnlos.

«Er hat unglaublich gut gespielt», schwärmt Patrick Geering, der Schütze des goldenen Tores 20 Sekunden vor der zweiten Drittelspause. «Er hatte einige Big Saves.» 24 Schüsse wehrte Schlegel, der erst zum zweiten Mal in einer Playoffpartie startete, ab. Auch in der hektischen Schlussphase, als die Tessiner mit aller Macht auf den Ausgleich drückten, blieb er immer cool.

Auch für Lapierre (links) und Sannitz gibt's kein Vorbeikommen an Schlegel.
Auch für Lapierre (links) und Sannitz gibt's kein Vorbeikommen an Schlegel.Bild: Patrick Straub/freshfocus

«Wenn man kein Tor schiesst, ist es schwierig zu gewinnen», meinte Lugano-Stürmer Grégory Hofmann. Bei einem Pfostenschuss Hofmanns sowie zwei weiteren Stangentreffern hatte Schlegel auch das nötige Glück.

Wohl auch morgen wieder im Kasten

Seinen bisher einzigen Playoffeinsatz über 60 Minuten hatte Schlegel vor einem Jahr zum Auftakt der Viertelfinalserie gegen den SC Bern. Nach der Startniederlage wechselte der damalige Coach Marc Crawford zu Lukas Flüeler, der aber lange verletzt war und das 0:4-Debakel nicht verhindern konnte. Schlegel war sowohl in der letztjährigen als auch in der diesjährigen Qualifikation statistisch der bessere Goalie als Flüeler. Und er hatte auch den zuvor einzigen Shutout der Lions in dieser Saison festgehalten.

Auf dem Weg zum Shutout wehrte Schlegel 24 Schüsse ab.
Auf dem Weg zum Shutout wehrte Schlegel 24 Schüsse ab.Bild: Patrick Straub/freshfocus

So gesehen machte es Sinn, dass Wallson den jungen Keeper ins Stahlbad Playoffs warf. Dieser zahlte das Vertrauen mit einer tadellosen Leistung zurück und dürfte auch morgen in Lugano im Kasten stehen. Entschieden ist die ungemein intensive Serie zwischen dem Qualifikationszweiten und dem letztjährigen Playoff-Finalisten bei weitem noch nicht. Dank Schlegel stehen die ZSC Lions aber wesentlich besser da als vor einem Jahr. (ram/sda)

So schön kann man im Garten Hockey spielen

1 / 60
So schön kann man im Garten Hockey spielen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vinicius erlöst Real spät ++ Jorginho vom Deppen zum Helden ++ Sow trifft für Frankfurt

Eintracht Frankfurt hat dank eines Last-Minute-Tors durch Evan N’Dicka den ersten Heimsieg der Saison eingefahren und Urs Fischers Union beim 2:1 als Verlierer vom Platz geschickt. Mit einem wunderschönen Schlenzer aus rund 16 Metern brachte Djibril Sow die haushoch überlegene Eintracht in der 22. Minute in Führung, es war das erste Tor des Zürchers in der Bundesliga seit über zwei Jahren.

Zur Story