Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, center, head coach of Switzerland national ice hockey team, instructs his players Eric Blum, left, and Denis Hollenstein, right, during a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Monday, May 16, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer freut sich auf die WM-Vorbereitung. Bild: KEYSTONE

Nati-Trainer Patrick Fischer: «Jetzt kommt meine Lieblingsarbeit»

Auf den Tag genau einen Monat vor dem WM-Auftakt in Paris ist das Schweizer Eishockey-Nationalteam am Mittwoch in das erste Vorbereitungslager eingerückt. Am Wochenende trifft die Auswahl von Trainer Patrick Fischer auswärts zweimal auf den WM-Gastgeber Frankreich.



Fischer freut sich, dass die Vorbereitung endlich losgegangen ist. «Wir haben nun ein paar Wochen darauf gewartet, bis der Tag endlich gekommen ist. Ich bin froh, dass die intensive Phase der Planung vorbei ist und wir beginnen können, das Ganze umzusetzen», so Fischer. «Jetzt, da die Spieler hier sind und wir mit ihnen auf dem Eis arbeiten können, kommt die Lieblingsarbeit eines Nationaltrainers.»

«Ich bin froh, dass wir beginnen können, die Planung umzusetzen.»

Patrick Fischer

In den viereinhalb Wochen der Vorbereitung absolviert das Nationalteam neun Länderspiele. Nach den beiden Vergleichen vom Samstag in Amiens und vom Sonntag in Cergy tritt die Schweiz zweimal in der Slowakei an. Danach folgen je zwei Heimspiele gegen Russland und Dänemark, ehe vier Tage vor dem ersten WM-Spiel gegen Aufsteiger Slowenien die Hauptprobe in Genf gegen Olympiasieger und Titelverteidiger Kanada ansteht.

Die Testspiele der ersten Woche

Freitag, 8. April: Frankreich – Schweiz (in Amiens)
Samstag, 9. April: Frankreich – Schweiz in (Cergy)

Goalie Schlegel vor Debüt

Für die erste Vorbereitungswoche rückten drei Torhüter, sieben Verteidiger und 15 Stürmer von den NLA-Teams ein, die in den Playoff-Viertelfinals ausgeschieden sind oder ihre Saison nach der Abstiegsrunde beendet hatten. Dazu kam mit Damien Brunner vom HC Lugano ein erster Spieler eines Halbfinalisten.

Niklas Schlegel, von Zuerich, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und den SCL Tigers, am Dienstag, 23. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Niklas Schlegel von den ZSC Lions kommt vermutlich zu seinem Nati-Debüt. Bild: KEYSTONE

Brunner erhält gegen den WM-Gastgeber ebenso wie Gaëtan Haas, Denis Hollenstein und Torhüter Jonas Hiller noch eine Pause. Das Quartett reist am Freitag nicht mit nach Frankreich. Brunner, Haas und Hollenstein, die im Normalfall für die WM in Paris und Köln (5. bis 21. Mai) gesetzt sind, waren in der Endphase der Meisterschaft verletzt und sind noch nicht zu hundert Prozent fit.

Aufgebot für das WM-Trainingscamp in Frankreich:

Torhüter (3): Lukas Flüeler (ZSC Lions), Jonas Hiller (EHC Biel), Niklas Schlegel (ZSC Lions).
Verteidiger (7): Phil Baltisberger (ZSC Lions), Lukas Frick (EHC Kloten), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne HC), Romain Loeffel (Genève-Servette HC), Christian Marti (ZSC Lions), Dave Sutter (EHC Biel).
Stürmer (14): Cody Almond (Genève-Servette HC), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Matthias Bieber (EHC Kloten), Etienne Froidevaux (Lausanne HC), Gaëtan Haas (EHC Biel), Yannick Herren (Lausanne HC), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (EHC Kloten), Vincent Praplan (EHC Kloten), Damien Riat (Genève-Servette HC), Kevin Romy (Genève-Servette HC), Reto Schäppi (ZSC Lions), Julian Schmutz (EHC Biel), Pius Suter (ZSC Lions), Damien Brunner (HC Lugano).

Weil Fischer für die beiden Spiele gegen Frankreich nur zwei Torhüter benötigt und sich dafür entschieden hat, Hiller daheim zu lassen, dürfte Niklas Schlegel von den ZSC Lions zu seinem Länderspiel-Debüt kommen. Schlegel ist der einzige Neuling im aktuellen Kader.

Auftakt gegen unangenehmen Gegner

Von seinen Spielern fordert Fischer gegen Frankreich «hohe Konzentration» und «die richtige Arbeitseinstellung». Denn Frankreich sei ein unangenehmer Gegner. Gegen den WM-Gastgeber hatte die Schweiz am Heimturnier im Dezember in Biel bereits gespielt und dabei dank einem Treffer von Haas «nur» 1:0 gewonnen.

Switzerland's Gaetan Haas, left, fights for the puck with France's Olivier Dame Malka, right, during the Swiss Ice Hockey Challenge 2016 between Switzerland and France, at the Tissot Arena in Biel, Friday, 16 December 2016. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gaëtan Haas schoss im Dezember gegen Frankreich den einzigen Treffer. Bild: KEYSTONE

In Amiens und Cergy werden auch die Franzosen noch nicht mit der kompletten WM-Mannschaft antreten. Insbesondere werden sie noch ohne ihre «Lebensversicherung» Cristobal Huet auskommen müssen. Der Torhüter von Lausanne, der seine langjährige Nationalmannschafts-Karriere nach der WM im eigenen Land beendet, wird nach einem kleinen operativen Eingriff im Knie ebenfalls noch geschont.

Es sei gut, gegen Frankreich zu spielen und die Atmosphäre im WM-Land zu spüren, sagte Fischer weiter. «Dass wir dann an der WM auch auf die Franzosen treffen, spielt keine Rolle. Es ist noch sehr früh in der Vorbereitungsphase. Und Geheimnisse, wie eine Mannschaft spielt, gibt es in der heutigen Zeit ohnehin keine mehr.» (abu/sda)

Umfrage

Wie weit kommt die Nati an der WM in Paris und Köln?

  • Abstimmen

4,725

  • Sie holt den Weltmeistertitel.12%
  • Silber liegt drin.4%
  • Es wird Bronze.6%
  • Im Halbfinal ist Schluss.14%
  • Es reicht für den Viertelfinal.37%
  • Nach der Gruppenphase ist das Turnier vorbei.17%
  • Die Nati steigt sogar ab.2%
  • Ich will nur das Resultat sehen.4%

Bei der «Swiss Ice Hockey Challenge» in Biel spielte die Nati in grün

Unvergessene Eishockey-Geschichten

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hersteller von Hockey-Ausrüstung produziert jetzt Schutzmaterial für Mediziner

Auch Kanada kämpft an allen Fronten gegen die Coronavirus-Pandemie. Der Nationalsport Eishockey ruht im ganzen Land und sorgt dennoch für Schlagzeilen. Denn «Bauer», eigentlich ein bekannter Hersteller von Hockey-Ausrüstung wie Schlittschuhen, Helmen oder Handschuhen, hat angekündigt, nun neuerdings Gesichtsschütze für Mediziner herzustellen.

«Schutzausrüstung, die es erlaubt, dass Menschen alles für ihr Team geben, ist unser Hintergrund. Im Moment sind wir alle im gleichen Team», schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel