DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Playout, 3. Runde
Fribourg – Ambri 2:1 (0:1,1:0,0:0,1:0) n.V., Stand: 3:0
Ambri gibt sich in Fribourg kämpferisch, verliert aber doch.
Ambri gibt sich in Fribourg kämpferisch, verliert aber doch.Bild: PPR

Fribourg dank Sprunger vor Ligaerhalt – Ambri hält sich erstmals tapfer

25.03.2017, 23:0526.03.2017, 11:07

Fribourg-Gottéron fehlt im Abstiegs-Playoff noch ein Sieg zum Ligaerhalt. Das Team von Trainer Larry Huras besiegt Ambri-Piotta 2:1 nach Verlängerung und führt in der Best-of-7-Serie 3:0.

Nach den 0:4- und 1:6-Niederlagen in den ersten beiden Spielen der Abstiegs-Playoffs hatten bei Ambri viele mit einer Entlassung von Trainer Gordie Dwyer gerechnet. Die Verantwortlichen der Leventiner hielten aber an ihm fest. Sie kamen zum Schluss, dass der Geist der Mannschaft gut sei.

Julien Sprunger ist mit zwei Powerplay-Toren der Mann des Spiels.
Julien Sprunger ist mit zwei Powerplay-Toren der Mann des Spiels.Bild: PPR

Tatsächlich steigerte sich Ambri in der dritten Partie enorm. Dennoch stehen die Leventiner erneut mit leeren Händen da. Nach einer dummen Strafe gegen den Tessiner Stürmer Matt D'Agostini erzielte Sprunger in der 65. Minute nach einem herrlichen Querpass von Roman Cervenka den Siegtreffer. Auch das 1:1 (23.) hatte Sprunger, der schon in den ersten zwei Partien in dieser Serie erfolgreich gewesen war, auf Vorarbeit von Cervenka in Überzahl geschossen. Der PostFinance-Topskorer hat nun in dieser Saison bereits sagenhafte 34 Tore auf dem Konto.

In der regulären Spielzeit hatte Ambri dem Sieg näher gestanden. Bereits nach 55 Sekunden gingen die Leventiner durch den auffälligen Cory Emmerton in Führung. Der Kanadier stand nach einem Abpraller goldrichtig. Trotz zahlreicher guter Chancen blieb es aber bei diesem einen Treffer für die Gäste. In der 30. Minute kam Pech dazu, als Jason Fuchs nur den Pfosten traf. So entschieden die Powerplay-Tore 5 und 6 von Fribourg in dieser Serie. (pre/sda)

Das Telegramm

Fribourg-Gottéron – Ambri-Piotta 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 1:0) n.V.
6171 Zuschauer. – SR Kurmann/Eichmann, Castelli/Gnemmi.
Tore: 1. (0:55) Emmerton (D'Agostini) 0:1. 23. Sprunger (Cervenka/Ausschluss Lhotak) 1:1. 65. (64:21) Sprunger (Cervenka, Birner/Ausschluss D'Agostini) 2:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Emmerton.
Fribourg-Gottéron: Conz; Stalder, Schilt; Glauser, Picard; Leeger, Abplanalp; Maret, Kienzle; Fritsche, Rivera, Vauclair; Sprunger, Cervenka, Birner; Mottet, Mauldin, Marchon; Neuenschwander, Chiquet, Neukom.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Ngoy, Jelovac; Berger, Gautschi; Trunz, Mäenpää; Collenberg; Kostner, Hall, Lauper; D'Agostini, Emmerton, Monnet; Duca, Goi, Bastl; Guggisberg, Fuchs, Lhotak; Trisconi.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Vesce (überzähliger Ausländer), Loichat, Schmutz, Bykow und Rathgeb. Ambri-Piotta ohne Descloux, Zgraggen (alle verletzt), Fora (gesperrt), Pesonen und Balej (überzählige Ausländer). - 30. Pfostenschuss Fuchs. - Timeout Fribourg-Gottéron (56.).

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn
19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Zur Story