Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Furrer trifft zum Sieg per Penalty! Lugano steht im Finale der Playoffs!



Schicke uns deinen Input
Felix Haldimann
HC Lugano
4:3n.V.
HC Genf-Servette
P. Furrer 73'
D. Brunner 43'
F. Pettersson 32'
D. Kostner 7'
N. Rod 41'
K. Romy 29'
E. Antonietti 24'
Lugano steht im Finale der Playoffs! - Verlängerung - Ende
Furrer trifft per Penalty zum verdienten Sieg der Luganesi! Die Bianconeri stehen zum ersten Mal seit 2006 im Finale gegen den SC Bern. Nachdem Führungstreffer mussten die Tessiner zweimal einem Rückstand nachrennen, welche auch gleich postwendend erzielt wurden.
In der Verlängerung war der HC Lugano die klar bessere Mannschaft. Die Skandinavierfraktion um Klasen und Pettersson konnten in Überzahl immer wieder Nadelstiche setzen, aber Tore konnten sie keine erzielen. Zum ersten Mal in dieser Serie gelang es dem Heimteam ein Spiel zu gewinnen.
73'
Tor - 4,3 - HC Lugano - Philippe Furrer
Furrer verwandelt den Penalty!
73'
Penalty! Philippe Furrer prallt in die Torumrandung. Ziemlich sicher, dass nicht Furrer diesen Penalty schiessen wird. Er wirkt ziemlich benommen.
73'
Endlich kann Genf wechseln, verrückt wie stark diese Unterzahlspezialisten heute spielen.
73'
McSorley nimmt seine Auszeit, denn seine Boxplayspezialisten müssen nach einem Icing noch eine Überschicht verrichten. Da werden die Beine langsam aber sicher richtig müde.
72'
Da werfen sich reihenweise Genfer in die Schüsse, um ein Tor zu verhindern. Lugano fast seit Beginn der Strafe in der Zone. Plötzlich trifft Brunner noch den Aussenpfosten!
71'
2 Minuten Strafe - HC Genf-Servette - Jim Slater
Was für ein Bock von Jim Slater! Da erweist er seinem Team einen Bärendienst. Slater karrt Merzlikins über den Haufen. Shedden nimmt sein Timeout, um Pettersson, Klasen und Co. eine Verschnaufspause zu verschaffen.
70'
Wieder setzen sich die Luganesi im gegnerischen Drittel fest, Bertaggia mit viel Speed. Schlussendlich provoziert Furrer einen Abpraller, aber Mayer stürzt sich auf den Puck und begräbt ihn unter sich.
67'
Genf kommt nun etwas besser ins Spiel. Vor allem aber bleiben die guten Chancen der Luganesi aus. So kann auch Mayer einmal durchschnaufen.
66'
Lapierre zieht ab und wieder ist Mayer zur Stelle! Für einmal kann er die Scheibe nicht festhalten, aber seine Vorderleute kriegen die Scheibe weg.
65'
Nun auch eine Möglichkeit für die Servettiens, Merzlikins bleibt aber Sieger. Die Luganesi sollten eigentlich wissen, dass man Kevin Romy nicht so alleine lassen darf. Ein wahrer Aktivposten, der Topskorer der Genfer.
64'
Erstmals prüft Pyatt Merzlikins in der Verlängerung. Dies führt auch zum ersten Bully in der Zone Luganos.
62'
Lugano legt los wie die Feuerwehr, mehrere gute Chancen für die Bianconeri. Genf wird in der eigenen Zone regelrecht eingekesselt.
62'
Riesenmöglichkeit für Lugano! Mayer macht aber den Kasten zu und begräbt die Scheibe unter sich.
61'
Beide Teams wissen wie man eine Verlängerung gewinnt, Genf gewann Eine dieser Drei, die anderen Zwei gingen an Lugano.
61'
Verlängerung - Start
Die Verlängerung läuft. Welchem Team gelingt die Entscheidung oder kommt es gar zu einem Penaltyschiessen?
60'
Drittelende
3:3 steht es nach 60 Minuten, Lugano mit mehr Spielanteilen im letzten Drittel. Genf konnte allerdings gut dagegenhalten und wenn es einmal brenzlig wurde, war stets Robert Mayer zur Stelle. Zum vierten Mal kommt es zur Verlängerung. Mit dem Anpfiff des Drittels gelang Noah Rod ein viel diskutiertes, aber eben auch ein reguläres Tor. Brunner konnte für Lugano postwendend ausgleichen. Toll, dass die Mannschaften uns hier mit einer Verlängerung belohnen, die ersten sechzig Minuten waren grandioses Playoffhockey. Gleich geht es weiter hier in der Resega.
58'
Jetzt häufen sich die Fehlpässe, die Zuspiele nicht mehr so präzise wie zu Beginn. Das liegt sicher auch daran, dass sich die Müdigkeit in den Beinen bemerkbar macht.
57'
Die letzten drei Minuten sind angebrochen, kann eines der beiden Team den Lucky Punch erzielen?
56'
Chiesa bleibt liegen, da wurde er von Pedretti getroffen. Die Medizinmänner begleiten den Luganesi auf die Bank.
56'
Lugano ist immer noch am Drücker, Genf kann sich aber immer wieder aus den brenzligen Situationen herauswinden. Glück für Bertaggia, da behindert er Mayer schon etwas fest, da hätte man zwei Minuten geben können.
55'
Alle Strafen sind vorbei, Genf konnte die kurze Überzahl nicht nutzen.
Langnau schafft Break in Biel
Im Playout-Final erspielt sich Langnau einen ersten Matchpuck im Kampf um den Ligaerhalt. Die Emmentaler erzielen 10 Sekunden vor Schluss das 3:1 ins leere Tor und gehen in der Serie 3:2 in Führung. Hier geht es zum Spielbericht!
53'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Damien Brunner
Brunner mit dem Strafenhattrick. Er karrt Mayer über den Haufen, obwohl Kast ein bisschen mithalf. Nun geht es weiter mit Vier gegen Vier.
52'
2 Minuten Strafe - HC Genf-Servette - Jim Slater
Überharter Check gegen Klasen an der Bande, dessen Helm fliegt auch gleich davon. Bevor die Strafe ausgesprochen wird, kann Lapierre fast noch reüssieren. Mayer hält aber stark.
50'
Lugano nun mit einem klaren Chancen-Plus, die Tessiner schnüren die Genfer immer wieder ein. Genf kann sich aber bisher auf den bärenstarken Mayer verlassen.
48'
Wieder übersteht Genf eine Unterzahlsituation. Die sind einfach sackstark, wenn sie mit einem Mann weniger spielen müssen. Fransson hat übrigens auch seine Zehn-Minutenstrafe abgesessen.
47'
Robert Mayer mit einer grandiosen Parade! Er rettet in Extremis gegen Fredrik Pettersson.
46'
2 Minuten Strafe - HC Genf-Servette - Tim Traber
Jetzt gibt es eine Strafe gegen Tim Traber. Er fällt Bertaggia ziemlich unsanft. Powerplay für Lugano.
46'
Iglesias legt Pettersson aufs Eis. Aber es gibt keine Strafe. Das sieht meiner Meinung nach einem Fehlentscheid aus, der Stockeinsatz war schwer an der Grenze.
44'
Wieder können die Luganesi postwendend ausgleichen. Ja, waren denn die ersten beiden Drittel nur ein Amuse-bouche? Genf und Lugano liefern sich ein Schlagabtausch auf höchstem Niveau, das ist richtig tolles Playoffhockey.
43'
Tor - 3,3 - HC Lugano - Damien Brunner
Brunner trifft zum Ausgleich! Brunner entscheidet sich für den Schuss und trifft unter Mayers Fanghand zum 3:3.
42'
Riesenchance für Martensson, der Schwede schliesst alleine vor Mayer backhand ab, aber der Genfer Torhüter kann die Scheibe blockieren.
42'
Wieder hat das Auswärtsteam die bessere Ausgangslage. Lugano muss nun offensiv noch ein Bricket mehr hineinlegen, allerdings ohne die Defensive zu vernachlässigen.
41'
Tor - 2,3 - HC Genf-Servette - Noah Rod
Rod trifft aus spitzem Winkel! Merzlikins verschiebt zwar das Tor, aber Vinnerborg und Wiegand geben den Treffer.
41'
Das dritte Drittel in der Resega beginnt. Die ersten zwei Drittel waren offensive Leckerbissen, kann dieser Spielabschnitt nachziehen?
40'
Drittelende
Was war das für ein Drittel! Genf gelingt der Ausgleich und kann sechs Minuten später sogar in Führung gehen. Kurz darauf kann Lugano durch den magistralen Pettersson ausgleichen. Der Schwede spielt heute Nachmittag eine super Partie. In den letzten Minuten des Drittels häufen sich die Strafen, unter anderem kassiert Fransson eine Zehn-Minutenstrafe, weil er zu viel moniert. Robert Mayer glänzt wie sein Gegenüber mit einigen hervorragenden Paraden. Für Genf-Servette treffen Antoinetti von der blauen Linie und Kevin Romy mit einem Solo. Bei Lugano braucht Pettersson nach einem Klassepass von Linus Klasen nur noch einzuschieben.
38'
Brunner und Rubin sind zurück, nun wird Fünf gegen Vier gespielt.
37'
10 Minuten Strafe - HC Genf-Servette - Johan Fransson
Fransson holt sich noch eine persönliche Strafe ab, da motzt er zu viel. McSorley tut es ihm gleich nach und mimt ebenfalls den Schreihals.
37'
2 Minuten Strafe - HC Genf-Servette - Johan Fransson
Genf wechselt falsch, zu viele Spieler auf dem Feld, das gibt ein Powerplay für Lugano: Vier gegen Drei. Vauclair ist übrigens in die Kabine gegangen, da hat er sich wohl weh getan.
36'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Damien Brunner
Auch Brunner muss raus, schon wieder. Da verhält er sich nicht wie ein professioneller Sportsmann.
36'
2 Minuten Strafe - HC Genf-Servette - Daniel Rubin
Rubin trifft Vauclair unfair, dafür muss er zwei Minuten raus. Die Unparteiischen geben zwei Minuten wegen Beinstellen.
35'
Gutes Powerplay der Genfer. Lugano steht gewaltig unter Druck, die Luganesi überstehen allerdings die Unterzahlsituation. Das hat aber viel knapp gekostet.
34'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Damien Brunner
Brunner muss raus, da braucht er seinen Stock zu fest, Haken das Verdikt.
33'
Ruft die Polizei! Mayer klaut Petterson ein fast sicheres Tor! Der Schwede mit dem Knaller, aber Mayer reagiert überragend.
32'
Tor - 2,2 - HC Lugano - Fredrik Pettersson
Was für ein Pass von Klasen! Pettersson braucht nur noch einzuschieben.
Blick nach Biel: Langnau führt wieder
Was war da mit dem EHCB los? Thomas Nüssli kann alleine auf Lukas Meili stürmen und bezwingt diesen zwischen den Schonern zum 2:1. 32 Minuten sind gespielt.
29'
Tor - 1,2 - HC Genf-Servette - Kevin Romy
Kevin Romy trifft! Keiner der Luganesi probiert Romy, am Schuss zu hindern! Toll wie der Topskorer den Puck hoch in die Maschen schlenzt.
27'
Genf-Servette wieder mit einem vorzüglichen Boxplay. Toll anzusehen, wie offensiv die Genfer Boxplay-Spezialisten in den Ecken zu Werke gehen. Wieder einmal ein enttäuschenders Powerplay der Tessiner. Klasen und Co. können einfach nicht viel kreieren in Überzahl, in der Qualifikation hat dies noch besser geklappt.
26'
2 Minuten Strafe - HC Genf-Servette - Jim Slater
Jim Slater fällt Klasen, dafür gibt es zwei Minuten wegen Beinstellens.
24'
Tor - 1,1 - HC Genf-Servette - Eliot Antonietti
Antonietti trifft von der blauen Linie! Merzlikins hat keine Abwehrchance, da waren zu viele Spieler im Weg, die ihm die Sicht nehmen.
Blick nach Biel: Die Gastgeber gleichen aus
In den Playouts kommt Biel nach einem Abpraller durch Mathieu Tschantré im Powerplay zum 1:1-Ausgleich. Gespielt sind im 24 Minuten. In der Serie steht es aktuell 2:2.
21'
Das Spiel beginnt gleich wieder furios, erst verliert Merzlikins seinen Stock, Lugano kann befreien und dann taucht plötzlich Bertaggia alleine vor Mayer auf! Franssonkann aber den Puck mit einem Hechtsprung wegschlagen.
21'
Weiter gehts in der Resega, können die Genfer reagieren?
20'
Drittelende
Pause in der Resega, Lugano führt. Lugano geht durch einen Ablenker von Diego Kostner in Führung, sein erstes Tor seit Dezember. Genf macht enorm viel fürs Spiel und kann sich immer wieder in der gegnerischen Zone festsetzen. Immer wieder gelingt es aber Lugano, gefährlich zu kontern, so ist auch das einzige Tor gefallen. Genf drückt auf den Ausgleich, aber Elvis Merzlikins spielt heute viel besser als in den letzten zwei Spielen und bewahrt die Führung. Das erste Drittel ist extrem dynamisch, die Bandenkämpfe sind rarer geworden und es gibt viele schnell geführte Konter.
19'
2 Minuten Strafe - HC Genf-Servette - Jonathan Mercier
...wie auch Jonathan Mercier. Die Beiden sind da aneinander geraten. Für Hoffmann sind es die ersten Strafminuten in den Playoffs, bei Mercier sieht das anders aus. Viel Platz auf dem Eis, es wird Vier gegen Vier gespielt.
19'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Gregory Hoffmann
Hoffmann muss raus...
17'
Plötzlich taucht da Tim Traber alleine vor Merzlikins auf, aber die Verteidiger Luganos können entscheidend stören.
16'
Servette-Genf drückt enorm auf den Ausgleich! Gleich mehrmals tauchen die Genfer gefährlich vor Merzlikins auf, aber der Lette spielt eine super Partie und macht alle Angriffe zunichte.
15'
Riesenchance zum Ende der Überzahl! Rubin verpasst die Scheibe, welche durch den Goalie-Raum kullert. Merzlikins wäre geschlagen gewesen.
15'
Merzlinkins lässt den One-Timer von Fransson in seiner Fanghand verschwinden! Gute Parade des Letten, da gab es nicht viel zu sehen.
14'
Die Luganesi befreien hinten konsequent. Die Servettiens konnten sich bisher noch nicht in der gegnerischen Zone installieren.
13'
2 Minuten Strafe - HC Lugano - Alessio Bertaggia
Nun muss Bertaggia wegen Stockschlags in die Box.
13'
Die Genfer legen viele Pucks zurück an die blaue Linie, wo die Verteidiger mit knallharten Schüssen Merzlinkins prüfen.
13'
Gelungener Start für Lugano, obwohl Genf-Servette zu Beginn klar stärker spielte. Die Tessiner konnten allerdings immer wieder zu gefährlichen Kontern ansetzen. Nun gibt es auch die ersten Schubsereien. Es werden allerdings noch keine Strafen ausgesprochen.
11'
Wieder ein Powerplay, das keine Früchte trägt. Die Bianconeri schwächeln immer wieder in dieser Serie in Überzahl.
11'
Guter Schuss von Philippe Furrer, Mayer kann den Puck aber im Fanghandschuh verschwinden lassen.
10'
2 Minuten Strafe - HC Genf-Servette - Frederic Iglesias
Lugano darf in Überzahl agieren. Iglesias muss raus.
7'
Tor - 1,0 - HC Lugano - Diego Kostner
Tor für Lugano! Kostner kann Bertaggias Schuss ablenken und Robert Mayer ist bezwungen. Da sieht der Genfer schlecht aus, denn der Schuss kommt aus extrem spitzem Winkel!
4'
Genf kommt besser ins Spiel und kann sich immer wieder in der Zone der Luganesi festsetzen. Nun bleibt auch Lugano etwas länger in der Genfer Zone, Mayer wird ein erstes Mal geprüft.
4'
Genf beginnt wie gewohnt physisch, die Genfer fahren ihre Checks auch heute wieder zu Ende.
3'
Bertaggia mit viel Platz, sein Schuss geht aber klar am Tor vorbei. Mayer wurde bisher noch nicht geprüft.
2'
Beide Teams zeigen sich bereits in den gegnerischen Zonen, bisher steht aber noch keine zwingende Chance zu Buche.
1'
Spielbeginn
Los geht es in der Resega in Lugano. Das erste Drittel läuft, welchem Team gelingt wohl der bessere Start in dieses Spiel 6?
Hohe Intensität - Vor dem Spiel
Fast alle Partien waren vom Resultat her sehr knapp, drei Spiele wurden erst in der Verlängerung entschieden. Es wird auch mit harten Bandagen gekämpft, Lapierre sammelte in dieser Serie 52 Strafminuten, Todd Elik wäre stolz auf ihn. Bei Servette ist Jim Slater der eifrigste Strafminutensammler mit 35 Minuten.
Ausgangslage - Vor dem Spiel
Für Lugano gilt es, das erste Heimspiel dieser Halbfinalserie für sich zu entscheiden. Gelingt den Bianconeri dies, stehen sie wie der SC Bern im Playoff-Final. Läuft alles wie gehabt, dann gewinnt Servette-Genf dieses Spiel, denn bisher konnte keine der beiden Mannschaften ein Spiel vor eigenem Publikum gewinnen. Doch Doug Shedden wird alles daran setzen, dass es zu keinem siebten Spiel kommen wird. Dafür benötigt er vor allem auch Unterstützung seiner zweiten Linie um Bertaggia und Hoffmann, bisher sorgte vor allem die Linie um Linus Klasen für Furore. Genau dieser Hoffmann erzwang in Genf die Verlängerung, als er 15 Sekunden vor Ablauf der Matchuhr den Puck über die Linie bugsieren konnte. Chris McSorley hingegen hofft auf ein Aufblühen seines Ausländerquintetts um Fransson, Lombardi, Pyatt Slater und D’Agostini, denn bisher sorgten vor allem die Schweizer in Diensten Genf-Servettes für die Skorerpunkte, Kevin Romy führt sogar in der Punkteliste der Playoffs. Bei Genf-Servette kehren Floran Douay und Noah Rod ins Team zurück. Rod war für vier Spiele wegen eines Checks gegen den Kopf von Stefan Ulmer gesperrt.
Zieht Lugano in den Final ein? - Vor dem Spiel
Die spannende Halbfinal-Serie zwischen dem HC Lugano und dem HC Genf-Servette geht in die nächste Runde. Die bisherigen Duelle waren alle sehr umkämpft und ausgeglichen. Das Publikum bekam spektakuläres Playoff-Hockey zu sehen. Allerdings wurden die heimischen Fans bisher immer enttäuscht: Die Siege holten sich Lugano und Genf jeweils in den Auswärtspartien. Schaffen die Tessiner heute den ersten Heimsieg und ziehen in den Final ein? Oder gewinnen erneut die Gäste und erzwingen somit das entscheidende siebte Spiel in Genf? Ab 16.30 Uhr geht's los in der Resega.

SRF 2 - HD - Live

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel