DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Playoff-Wunder ist geschafft: Helsinki IFK krönt seine Aufholjagd. bild: youtube/max4warn

Das grandiose Comeback von Helsinki IFK vom 0:5-Rückstand zum 7:6-Sieg

Das Publikum steht Kopf im finnischen Jyväskylä: Erst zehn Minuten vorbei und schon führen ihre Lieblinge mit 5:0! Doch nichts wird's mit einem Kantersieg im Playoff-Viertelfinal – denn HIFK schlägt im grossen Stil zurück.



Der amtierende Champions-League-Sieger JYP Jyväskylä steht vor dem Aus: In den Playoff-Viertelfinals der finnischen Liiga SM liegt er gegen Helsinki IFK mit 2:3 im Rückstand. Dabei sieht es im fünften Spiel so gar nicht nach einer Niederlage aus. Ein frühes Tor von Jarkko Immonen und vier Treffer innerhalb von zweieinhalb Minuten – erst 10:34 Minuten zeigt die Matchuhr an und schon liegt JYP uneinholbar mit 5:0 in Führung.

Uneinholbar? Denkste! Mit einem Doppelschlag nach einer Viertelstunde kommen die Gäste aus Helsinki, bei denen mittlerweile ein anderer Goalie zwischen den Pfosten steht, wieder etwas heran. Dennoch heisst es bei Spielmitte 6:2 für Jyväskylä. Fast jedes Spiel wäre jetzt entschieden, aber nicht dieses.

abspielen

Aus 0:5 mach 2:5 – HIFK kommt heran. Video: streamable

Patrik Carlsson mit zwei Toren und Joonas Rask sorgen dafür, dass HIFK bloss mit einem 5:6-Rückstand ins letzte Drittel geht. Alles wieder offen in Jyväskylä.

abspielen

Aus 2:6 mach 5:6 – HIFK ist dran. Video: streamable

Tatsächlich gelingt Helsinki der Ausgleich, acht Minuten vor dem Ende heisst es 6:6 und weil keine weiteren Treffer mehr fallen, kommt's zur Verlängerung.

abspielen

6:6 – Juhani Tyrväinen erzwingt die Verlängerung. Video: streamable

Und während in den ersten vierzig Minuten elf Tore fallen, heisst es nun beidseits: Schotten dicht machen. Die erste Verlängerung ist schon beinahe zu Ende, als nach 79:46 Minuten der Siegtreffer fällt. Wieder trifft der schwedische HIFK-Stürmer Patrik Carlsson, es ist schon sein viertes Tor an diesem Abend und es ist das 7:6 für seine Mannschaft.

abspielen

7:6! HIFK krönt ein furioses Comeback. Video: streamable

Die grosse Mehrheit der 3675 Zuschauer verlässt die LähiTapiola Areena hadernd und kopfschüttelnd: Wie konnte diese Partie bloss noch verloren gehen?!

Spiel 6 findet bereits heute Abend in Helsinki statt. Der Sieger der Serie trifft in den Halbfinals auf Qualifikationssieger Kärpät Oulu.

Thema 12: Einen JYP-Fan auf dieses Spiel ansprechen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

1 / 16
Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel