Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, 1. Runde

Minnesota (mit Niederreiter) – Winnipeg 6:2; Serie: 1:2

Los Angeles – Las Vegas (ohne Sbisa) 2:3; Serie: 0:3

Washington – Columbus 4:5 n.V.; Serie: 0:2

Philadelphia – Pittsburgh 1:5; Serie: 1:2

Minnesota Wild left wing Zach Parise (11) battles with Winnipeg Jets right wing Patrik Laine (29) in the first period of Game 3 of an NHL first-round hockey playoff series Sunday, April 15, 2018, in St. Paul, Minn. The Wild won the game 6-2 but trail the Jets 2-1 in the series. (AP Photo/Andy Clayton-King)

Zach Parise hält Winnipegs Superstar Patrik Laine in Schach. Bild: AP/FR51399 AP

Niederreiters Wild verkürzen Serie gegen Winnipeg – Crosby führt Penguins zum Kantersieg



Nino Niederreiter und seine Minnesota Wild haben sich in der 1. NHL-Playoff-Runde eindrücklich zurückgemeldet. Das Team des Bündners gewinnt das erste Heimspiel gegen die Winnipeg dank vier Toren im Mitteldrittel gleich mit 6:2 und verkürzt in der Serie auf 1:2.

Auf einen frühen Rückstand antworteten die Wild mit zwei Powerplay-Toren. Zunächst verwandelte Mikael Granlund den Nachschuss, nachdem Mikko Koivu sein Glück versucht hatte, dann wurde Zach Parise von Koivu mustergültig bedient und musste vor dem Tor nur noch den Schläger hinhalten.

abspielen

Die kompletten Highlights der Partie Wild vs. Jets. Video: streamable

Den Grundstein zum Sieg legte Minnesota im Mitteldrittel, als Eric Staal nach dem 2:3-Anschlusstreffer Winnipegs mit seinem ersten Playoff-Treffer den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellte. Auch Jordan Greenway und Marcus Foligno trafen danach erstmals in der Postseason und sorgten so für Minnesotas höchsten Playoff-Sieg in der Franchise-Geschichte. Keinen Skorerpunkt holte Nino Niederreiter, der 12:06 Minuten auf dem Eis stand und einmal aufs Tor schoss.

abspielen

Pirouette! Was für ein Assists von Granlund ... Video: streamable

«Ovi» in Gefahr – Crosby überragend

Die Columbus Blue Jackets schlagen die Washington Capitals zum zweiten Mal in Folge nach Verlängerung. Nach dem 4:5, der zweiten Heimpleite, stehen die Capitals um Superstar Alex Owetschkin vor nächsten grossen Playoff-Enttäuschung.

Den Siegtreffer für die Blue Jackets erzielte Matt Calvert in der 13. Minute der Overtime, nachdem Washington 2:0 und 3:1 geführt hatte. Aber am Ende nützten auch Owetschkins erste beiden Playoff-Tore nichts.

abspielen

Calverts Siegtreffer in der Overtime. Video: streamable

abspielen

Die Highlights der Partie Capitals vs. Blue Jackets. Video: streamable

Nach der Niederlage in Spiel 2 der Serie zwischen den Pittsburgh Penguins und den Philadelphia Flyers, zeigten die Penguins beim dritten Kräftemessen wieder eine Steigerung und siegten verdient mit 5:1. Sidney Crosby verzeichnete ein Tor und drei Vorlagen, Penguins Torhüter Matt Murray hielt 26 von 27 Schüssen und Jewgeni Malkin sorgten zusammen mit Brian Dumoulin für einen NHL-Rekord. Im zweiten Drittel erhöhten sie innert 5 Sekunden von 2:0 auf 4:0.

Für Crosby war es bereits das dritte Playoff-Spiel, in dem er vier Punkte verbuchen konnte. Damit steht er bei 171 Playoff-Punkten für die Penguins (61 Tore, 110 Assist). Ihm fehlt noch ein Skorerpunkt, um den Klubrekord von Mario Lemieux zu egalisieren. 

abspielen

Die Highlights der Partie Flyers vs. Penguins. Video: streamable

Vegas-Wende im Schlussdrittel

Die Vegas Golden Knights benötigen derweil nur noch einen Sieg, um in die Playoff-Viertelfinals einzuziehen. Der Liga-Neuling, der ohne den verletzten Luca Sbisa auskommen muss, feierte gegen die Los Angeles Kings den dritten Sieg.

abspielen

Die Highlights der Partie Kings vs. Golden Knights. Video: streamable

Das 3:2 in L.A. sicherten Cody Eakin, James Neal und William Karlsson mit ihren Treffern zwischen der 47. und der 55. Minute. Das entscheidende 3:1 von Karlsson, im letzten Jahr Weltmeister mit Schweden, fiel 21 Sekunden nach dem 2:1. (pre/sda)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die grosse Erlösung – wie der EVZ 1998 seinen bisher einzigen Meistertitel holte

In den ersten zwölf Playoff-Jahren hatten Lugano, Bern und Kloten je viermal den Titel geholt. 1998 brach der EV Zug in diese Phalanx ein und holte seinen bis heute einzigen Meistertitel.

Die Playoffs von 1998 verliefen aus vielerlei Gründen bemerkenswert. Der erste Versuch mit dem Modus «Best of 7» war in der NLA 1993 gescheitert. Damals wollte niemand wochenlang die gleichen (unausgeglichenen) Paarungen sehen. Der zweite Versuch fünf Jahre später sorgte für Begeisterung: Alle Viertelfinalserien (Zug - Rapperswil 4:3; Fribourg - Kloten 4:3; Davos - Lugano 4:3; Ambri - Bern 4:3) und ein Halbfinal (Zug - Ambri 4:3) wurden erst im siebten Spiel entschieden.

Zum spannenden Verlauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel