DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drücken den Playoffs den Stempel auf: Luganos Schweden Linus Klasen (links) und Fredrik Pettersson.<br data-editable="remove">
Drücken den Playoffs den Stempel auf: Luganos Schweden Linus Klasen (links) und Fredrik Pettersson.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Tore, Assists und Strafen: Die Playoff-Finalisten Lugano und Bern im Zahlenvergleich

Seit 2006 konnte Lugano keine Playoff-Serie mehr gewinnen – nun greifen die Tessiner nach dem Meistertitel. Am Samstag beginnt der Final gegen den SC Bern, der als erster Klub von Qualifikations-Rang 8 aus den Pokal gewinnen könnte.
29.03.2016, 18:2129.03.2016, 19:09

Der HC Lugano bestritt auf dem Weg in den Final ein Spiel mehr als der SC Bern. Beide Teams kamen in den Viertelfinals mit einem 4:0-Erfolg weiter (Lugano gegen Zug, Bern gegen die ZSC Lions), in den Halbfinals eliminierten die Tessiner Servette Genf mit 4:2 Siegen, während Bern durch einen 4:1-Erfolg über Meister Davos in den Final vorstiess.

Sperren für Scherwey und Krueger

Beste Skorer

Mit 13 Punkten ist Luganos Linus Klasen in den Playoffs der erfolgreichste Skorer der beiden Finalisten. Der Schwede erzielte drei Tore und gab zehn Assists.

Punkte pro Spiel

Luganos Schweden-Trio und der aus der NHL zurückgekehrte Damien Brunner beeindrucken: Sie erzielen in den Playoffs im Schnitt einen Punkt oder mehr pro Spiel. Kein Berner kommt an ihre Werte heran.

Strafenkönige

Waren die Spieler des SC Bern nicht einst «Big Bad Bears»? Im Viertel- und Halbfinal war Lugano jedenfalls deutlich öfter in der Kühlbox. Strafenkönig ist Maxim Lapierre, der bereits drei 10-Minuten-Strafen kassierte.

Goalies

Elvis Merzlikins

<strong>Fangquote 94,16 Prozent.</strong><br>2,37 Gegentore pro Spiel.<br data-editable="remove">
Fangquote 94,16 Prozent.
2,37 Gegentore pro Spiel.
Bild: PHOTOPRESS

Jakub Stepanek

<strong>Fangquote 91,01 Prozent.</strong><br>2,43 Gegentore pro Spiel.<br data-editable="remove">
Fangquote 91,01 Prozent.
2,43 Gegentore pro Spiel.
Bild: KEYSTONE

Team-Werte

In den meisten Playoff-Statistiken liegen die beiden Finalisten nahe beisammen. So zum Beispiel bei jener der Tore pro Spiel:

HC Lugano
3,40 Tore erzielt
2,50 Tore erhalten​
SC Bern
3,11 Tore erzielt
2,67 Tore erhalten​

Auch die Werte der erzielten bzw. erhaltenen Tore pro Spiel in Über- und Unterzahlsituationen sind nahezu identisch:

HC Lugano
0,70 Powerplay-Tore
0,60 Gegentore in Unterzahl​
SC Bern
0,67 Powerplay-Tore
0,67 Gegentore in Unterzahl​

Nur in einer Statistik trennen die beiden Teams Welten: In jener der Strafen.

HC Lugano
205 Strafminuten
SC Bern
102 Strafminuten
Wer wird Schweizer Eishockey-Meister?

Qualifikation

Der HC Lugano schloss die Qualifikation auf Rang 5 ab, der SC Bern schaffte den Playoff-Einzug als 8. gerade noch. In den vier Direktduellen gewannen die Tessiner drei – das letzte in Bern allerdings erst im Penaltyschiessen. Es war zugleich der einzige Auswärtssieg in den vier Partien.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
1 / 11
Egal-Memes Schweizer Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Top-Trio neben dem Podest – Kilde siegt in Kitzbühel nach genialer Fahrt
Erstmals wieder nach 15 Rennen steht bei der Siegerehrung einer Weltcup-Abfahrt kein Schweizer auf dem Podest. Marco Odermatt, Beat Feuz und Niels Hintermann sorgten dennoch für ein gutes Resultat der Swiss-Ski-Equipe.

Eine tolle Serie ist zu Ende: Fast zwei Jahre lang gehörte bei jeder Weltcup-Abfahrt der Männer ein Schweizer zu den ersten drei. Am 1. Februar 2020 verpassten sie in Garmisch-Partenkirchen das Podium zuletzt. Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde triumphierte in Kitzbühel vor zwei Franzosen.

Zur Story