DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NLA-Platzierungsrunde, 1. Runde
Ambri – SCL Tigers 1:2 (0:0,0:2,1:0)
Kloten – Fribourg 0:5 (0:0,0:2,0:3)
Kloten ist gegen Fribourg absolut chancenlos.
Kloten ist gegen Fribourg absolut chancenlos.
Bild: PPR

Ambri weiterhin im freien Fall – Fribourg kantert Kloten nieder und wahrt die Hoffnung

Kloten bringt den Ligaerhalt in der 1. Runde der Abstiegsrunde noch nicht definitiv ins Trockene: Fribourg-Gottéron gewinnt in Kloten 5:0, die SCL Tigers in Ambri 2:1.
04.03.2017, 22:0205.03.2017, 10:40

Spannung gibt es in der Abstiegsrunde kaum noch. Mit nun elf respektive 14 Punkten Vorsprung auf Fribourg und Ambri-Piotta können Kloten und die SCL Tigers in den restlichen fünf Partien kaum noch abgefangen werden.

Interessant ist lediglich noch die Frage, wer im Abstiegs-Playoff Heimvorteil geniesst. Da machte Fribourg einen Schritt nach vorne und weist nun drei Punkte Vorsprung auf Ambri-Piotta auf. Gottéron schaffte in Kloten die Vorentscheidung im Mitteldrittel dank eines Doppelschlags von Sebastian Schilt und Killian Mottet innerhalb von 22 Sekunden zum 2:0. Die Romands strebten den Sieg engagierter und zielstrebiger an als die Zürcher und gerieten nicht mehr in Gefahr.

Ambri geht gegen die SCL Tigers immerhin nicht unter.
Ambri geht gegen die SCL Tigers immerhin nicht unter.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ambri findet hingegen auch unter seinem neuen Trainer Gordie Dwyer nicht aus der Krise. Das 1:2 gegen die SCL Tigers war die sechste Niederlage im achten Spiel mit dem Kanadier an der Bande. Die Leventiner konnten auf die Treffer durch Flurin Randegger und Yannick-Lennart Albrecht im Mitteldrittel nur noch mit dem Anschlusstor von Janne Pesonen reagieren. (pre/sda)

Die Telegramme

Ambri-Piotta - SCL Tigers 1:2 (0:0, 0:2, 1:0)
3806 Zuschauer. - SR Eichmann/Kurmann, Castelli/Huguet.
Tore: 27. Flurin Randegger (Nüssli) 0:1. 34. Albrecht (Nüssli, Lashoff/Ausschluss Collenberg) 0:2. 51. Janne Pesonen (Jelovac) 1:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Janne Pesonen; Nüssli.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Sven Berger, Mäenpää, Collenberg; Janne Pesonen, Emerton, Monnet; Kostner, Hall, Lauper; Stucki, Fuchs, Bianchi; Duca, Goi, Lhotak; Tristoni.
SCL Tigers: Punnenovs; Seydoux, Koistinen; Huguenin, Lashoff; Flurin Randegger, Weisskopf; Kuonen, Macenauer, Nils Berger; Elo, Albrecht, Nüssli; Dostoinov, Pascal Berger, Lindemann; Claudio Moggi, Schirjajew, Roland Gerber.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne D'Agostini, Zgraggen, Trunz und Guggisberg (alle verletzt), SCL Tigers ohne Stettler und Yves Müller (beide verletzt). - Latte: 8. Pascal Berger, 52. Nüssli. - 59:29 Timeout Ambri, von 39:57 bis 40:00 sowie 58:37 bis 59:29 und ab 59:48 ohne Torhüter.

Kloten - Fribourg-Gottéron 0.5 (0:0, 0:2, 0:3)
4146 Zuschauer (Saisonminusrekord). - SR Koch/Wehrli, Fluri/Progin.
Tore: 33. (32:03) Schilt (Cervenka) 0:1. 33. (32:25) Mottet 0:2. 43. Chiquet 0:3. 49. Sprunger (Mauldin, Birner/Ausschluss Ramholt) 0:4. 57. Sprunger (Rathgeb, Cervenka) 0:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg.
PostFinance-Topskorer: Shore; Sprunger.
Kloten: Gerber; Sanguinetti, Ramholt; Gähler, Frick; Harlacher, Back; Steinauer; Grassi, Shore, Bieber; Praplan, Cunti, Hollenstein; Genoway, Obrist, Leone; Homberger, Schlagenhauf, Kellenberger; Hartmann.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Stalder, Schilt; Leeger, Abplanalp; Kienzle; Sprunger, Cervenka, Birner; Fritsche, Rivera, Vauclair; Marchon, Mauldin, Mottet; Neuenschwander Chiquet, Neukom; Steiner.
Bemerkungen: Kloten ohne Boltshauser, Stoop, Lemm, von Gunten, Weber (alle verletzt) und Sheppard (gesperrt), Fribourg ohne Bykow, Glauser, Loichat, Schmutz (alle verletzt), Maret (krank) und Vesce (überzähliger Ausländer). 54. Pfostenschuss Hollenstein. (pre/sda)

Die Tabelle

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel