DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pittsburgh Penguins' Jake Guentzel, front, celebrates a goal by teammate Evgeni Malkin in front of Nashville Predators goalie Pekka Rinne during the first period in Game 1 of the NHL hockey Stanley Cup Final, Monday, May 29, 2017, in Pittsburgh. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Jake Guentzel feiert einen Treffer der Penguins gegen Nashville. Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Gestatten: Jake Guentzel – Rookie und bester Torschütze der Stanley-Cup-Playoffs

Er ist erst 22-jährig, spielt in der NHL aber schon eine tragende Rolle in den Playoffs. Jake Guentzel ist der auffälligste Rookie bei den Pittsburgh Penguins und hat dies unter anderem seiner Geschichte mit Phil Kessel zu verdanken. 



Kennst du den aktuellen Toptorschützen in den NHL-Playoffs? Es ist nicht Sidney Crosby. Auch nicht Jewgeni Malkin, Connor McDavid, Roman Josi oder Ryan Getzlaf. Nein, mit aktuell zehn Treffern in den diesjährigen Playoffs ist Pittsburghs Rookie Jake Guentzel der beste Torschütze der Liga.

Bild

Die besten Playoff-Torschützen der NHL. screenshot: nhl.com

Jake Guentzel? Der 22-jährige Amerikaner spielt aktuell seine erste Saison in der NHL und schlägt gleich voll ein. In 40 Spielen in der Regular Season kommt er auf 33 Punkte (16 Tore, 17 Assists). In den Playoffs legt er nochmals eine Schippe drauf. Mit zehn Toren und sieben Assists in 20 Spielen ist er der sechstbeste Playoff-Skorer der Liga und – wie schon erwähnt – der beste Torschütze.

Guentzel verkehrt in illustren Kreisen. Nur drei weitere Spieler haben in ihren ersten neun Playoff-Spielen acht oder mehr Tore erzielt. Unter anderem Wayne Gretzky oder Mario Lemieux.

Von der Familie infiziert

Seine Affinität zum Hockey ist familiär bedingt. Als Jake noch klein war, «chneblete» er immer gemeinsam mit seinen beiden älteren Brüdern Ryan und Gabe – obwohl sechs, respektive acht Jahre Altersunterschied bestanden. Von da an war er mit dem Hockeyvirus infiziert. Ryan trat 2013 zurück und trainiert in einer amerikanischen Highschool. Gabe spielt mittlerweile in der DEL bei den Augsburg Panther – Jake hat den Sprung in die beste Liga der Welt geschafft. 

Mike Guentzel (Minnesota - Associate Head Coach) waves to the camera while waiting to take the ice. - The Minnesota Golden Gophers practiced at the Tampa Bay Times Forum on Wednesday, April 4, 2012, in preparation for the 2012 Frozen Forum in Tampa, Florida.

Mike Guentzel ist immernoch Trainer bei der University of Minnesota.  Bild: Melissa Wade

Sein Vater, Mike Guentzel, war selbst Eishockeyspieler bei den Minnesota Golden Gophers, dem Universitätsteam von Minnesota. Während Jakes Kindheit war er Assistenztrainer ebendieses Teams und sein jüngster Sohn verbrachte jede freie Minute in der Eishalle. «Ich machte alle möglichen Aufgaben, nur um in der Nähe dieser Jungs zu sein und alles aufzusaugen», schreibt der heute 22-Jährige später in der Players Tribune.

«Er liebte es, Hockey zu spielen und genau so ging es mir auch.»

Jake Guentzel über Phil Kessel

Vom späteren Teamkollegen geprägt

Als Jake elf Jahre alt war, wechselte ein gewisser Phil Kessel, schon damals ein grosses Versprechen für die Zukunft, zu den Gophers. Guentzel erinnert sich: «Er hatte diese ansteckende Energie, jedes mal wenn er auf dem Eis stand. Er liebte es einfach Hockey zu spielen. Und genau so ging es mir auch.»

Wenig später, in einem Training der Gophers, kam ein Spieler zu Guentzel und sagte, dass Kessel einen «stick boy» benötige. Ein «stick boy» (Stock-Junge) ist verantwortlich für die Stöcke eines Spielers. Man steht hinter der Ersatzbank und muss sofort ein neues Arbeitsgerät bereit halten, falls der Stock des Spielers bricht. «Man muss dabei schnell und effizient sein und seinen Spieler in- und auswendig kennen», erklärt Guentzel. So wurden der heutige Rookie und Star Kessel erstmals in ihrem Leben ein Team.

«Meine Mutter hielt es für einen Witz.»

Jake Guentzel über sein NHL-Debüt

Elf Jahre später sehen sie sich wieder – bei den Pittsburgh Penguins. Guentzel ist nach eineinhalb Saisons in der AHL erstmals für die ganz grosse Bühne aufgeboten worden. «Als ich meine Mutter anrief, hielt sie es für einen Witz. Ich musste ihr erklären: ‹Nein Mom, es stimmt wirklich›.»

Furioses Debüt

In der Kabine wird er von Kessel empfangen. «Er hatte ein leichtes Grinsen auf dem Gesicht und sagte sofort: ‹Hey Junge, wir sind wieder gemeinsam am Start›», erzählt Guentzel In diesem Moment habe der Amerikaner erst realisiert, dass er bei seinem NHL-Debüt gleich an der Seite von Kessel und Malkin auflaufen werde.

abspielen

Guentzel trifft in seinem ersten NHL-Spiel gleich doppelt. Video: YouTube/Samboke

Es wird ein Debüt, wie es ihm nur wenige zugetraut hätten. Im Spiel gegen die New York Rangers trifft er gleich zwei Mal. Mit 1,78 Metern und 76 Kilo ist Guentzel eher klein und schmächtig für einen NHL-Spieler. «Aber er hat eine hohe Hockey-Intelligenz und einen Riecher für freie Räume», sagt Sidney Crosby. Indem er seine Gegner durch Cleverness überlistet und nicht versucht, sie zu überpowern, hat er sich trotz anfänglichen Bedenken seitens von Experten in der NHL etabliert.

Nach seinem Debüt kommt der Amerikaner bei den Penguins regelmässig zum Einsatz. Mal an der Seite von Crosby, mal an der Seite von «Jugendfreund» Phil Kessel. Dass er auch in den Playoffs viel Eiszeit bekommt, liegt auch an den verletzungsbedingten Ausfällen bei Pittsburgh. Doch Guentzel rechtfertigt das Vertrauen mit seiner Torproduktion. 

abspielen

Guentzel trifft zum 4:3 im ersten Stanley-Cup-Finalspiel. Video: streamable

Auch im ersten Spiel des Stanley-Cup-Finals gegen Nashville spielt der 22-Jährige eine tragende Rolle. Nachdem die Predators einen 0:3-Rückstand aufgeholt haben, bricht Guentzel Roman Josi und dessen Team mit dem 4:3 spät im dritten Drittel das Genick.

Es gibt Leute, die den Rookie bereits als Anwärter auf die Conn-Smythe-Trophy handeln, die Auszeichnung für den wertvollsten Spieler der Playoffs. Wenn Guentzel so weiterspielt, besteht tatsächlich die Chance, dass er nach der Saison diese Trophäe in der Hand hält.  

Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy seit 2006

1 / 17
Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy seit 2006
quelle: keystone / david zalubowski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel