DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Feb. 17, 2017 photo shows Pittsburgh Penguins forward Jake Guentzel on the ice during an NHL hockey game against the Columbus Blue Jackets in Columbus, Ohio. The leading goal scorer in the first round of the playoffs for the Pittsburgh Penguins wasn't Sidney Crosby, Evgeni Malkin or Phil Kessel. It was the wiry 22-year-old rookie who uses smarts to make for what he lacks in size. Meet Jake Guenztel, who hardly seems intimidated by playoff stage. (AP Photo/Paul Vernon)

Jake Guentzel hat die Playoffs mit den Penguins geprägt. Bild: AP/FR66830 AP

Vergiss Auston Matthews! Jake Guentzel ist der Rookie der Playoff-Rekorde



Jake Guentzel hat die Chance, sich in Spiel 3 des Stanley-Cup-Finals in der Nacht auf Sonntag (02.00 Uhr Schweizer Zeit) endgültig in die NHL-Geschichtsbücher zu spielen. In der ewigen Playoff-Torschützenliste der Rookies steht nämlich nur noch ein Spieler vor dem Neuling der Pittsburgh Penguins. 

Guentzel hat 12 Playoff-Tore und damit am zweitmeisten aller Rookies in der Geschichte der NHL. Er hat Brad Marchand (2011, elf Tore, Boston Bruins), Jeremy Roenick (1990, elf Tore, Chicago Blackhawks) und Claude Lemieux (1986, zehn Tore, Montreal Canadiens) überholt. Nur noch Dino Ciccarelli (14 Tore, 1981, Minnesota North Stars) liegt vor ihm.

Du willst mehr über Jake Guentzel wissen? Hier geht's zum Porträt

In den ersten beiden Finalspielen erzielte der 22-Jährige nicht nur drei Treffer, sondern jeweils beide Male auch gleich das spielentscheidende Tor – den sogenannten Gamewinner. Mit fünf Gamewinnern im Laufe der diesjährigen Playoffs hat Guentzel in dieser Sparte ebenfalls einen neuen Rekord aufgestellt.

Guentzels Rekorde in der Übersicht

abspielen

Guentzels Siegtreffer in Spiel 1 des Finals. Video: YouTube/NHL

Dabei hätte er das erste Finalspiel beinahe verpasst. Nach durchzogenen Leistungen im Conference-Final gegen Ottawa (sieben Spiele, zwei Assists), spielte Headcoach Mike Sullivan mit dem Gedanken, Guentzel auf der Tribüne zu lassen. Er entschied sich dagegen und der Rookie dankte es ihm im ersten Spiel mit dem Siegtreffer.

abspielen

In Spiel 2 gegen Nashville gleicht Guentzel aus ... Video: streamable

abspielen

... und entscheidet das Spiel mit dem zweiten Tor zugunsten der Pittsburgh Penguins. Video: streamable

Im zweiten Spiel lief der Amerikaner dann in der ersten Linie an der Seite von Sidney Crosby auf und erzielte zwei weitere Tore. «Es ist schon ein wenig verrückt. Ich kann kaum in Worte fassen, was hier passiert», sagt Guentzel zu seiner Situation. Aber das grösste Ziel sei es natürlich, den Stanley Cup zu gewinnen. Zwei Siege fehlen Pittsburgh zur erfolgreichen Titelverteidigung. Zwei Tore fehlen Jake Guentzel zu einem prominentem Platz in den NHL-Geschichtsbüchern. (abu)

Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy seit 2006

1 / 17
Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy seit 2006
quelle: keystone / david zalubowski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niederreiter wieder an der Spitze der Schweizer NHL-Skorerliste

Nino Niederreiter (Carolina): 1 Tor, 1 Schuss, 14:01 TOI

Nino Niederreiter hat zum Auswärtssieg der Hurricanes gegen die Panthers sein 17. Saisontor beigesteuert. Der Stürmer stand im Powerplay goldrichtig, um einen Abpraller zu verwerten. Der 28-jährige Niederreiter hat in dieser Saison als erster Schweizer die Marke von 30 Skorerpunkten geknackt.

Grosse Figur war indes sein Teamkollege Sebastian Aho, dem gleich zwei Shorthander gelangen. Carolina liegt an der Tabellenspitze der Central Division, …

Artikel lesen
Link zum Artikel