Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stanley-Cup-Final, Spie

Washington – Las Vegas (mit Sbisa) 6:2; Stand: 3:1

Washington Capitals forward Alex Ovechkin, left, of Russia, flips the puck over Vegas Golden Knights defenseman Deryk Engelland during the second period in Game 4 of the NHL hockey Stanley Cup Final, Monday, June 4, 2018, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)

Washingtons Stürmer Alex Ovechkin (links) setzt sich gegen Vegas-Verteidiger Deryk Engelland durch.  Bild: AP/AP

Capitals stehen nach Kantersieg vor erstmaligem Gewinn des Stanley Cups



Die Washington Capitals brauchen noch einen Sieg für ihren ersten Stanley-Cup-Triumph. Das Team aus der Hauptstadt führt in der Final-Serie gegen die Vegas Golden Knights mit Verteidiger Luca Sbisa nach dem 6:2-Heimerfolg 3:1.

Die Capitals hatten sich in der vierten Partie der Best-of-7-Serie bereits nach dem ersten Drittel entscheidend abgesetzt. Nach Toren von T.J. Oshie, Tom Wilson und Devante Smith-Pelly führten sie 3:0. Nachdem John Carlson im zweiten Abschnitt auf 4:0 erhöht hatte, kamen bei den Golden Knights bis Mitte des dritten Drittels nach den Treffern von James Neal und Reilly Smith noch einmal leise Hoffnungen auf, die aber Michal Kempny schon eine gute Minute nach dem 2:4 wieder zunichte machte.

abspielen

Alle Tore und Highlights zum 4. Spiel.  Video: YouTube/SPORTSNET

Für die ersten vier Treffer benötigten die Capitals lediglich 14 Torschüsse, in der abschliessenden Statistik standen sie mit 23 Abschlüssen zu Buche. «Wir hatten heute das Glück auf unserer Seite», resümierte Alexander Owetschkin, der russische Starstürmer der Capitals.

Für den Schlussstand sorgte Brett Conolly mit dem dritten Powerplay-Tor an diesem Abend. Der Russe Jewgeni Kusnezow steuerte vier Assists bei.

Luca Sbisa, der sich beim zweiten Tor der Golden Knights einen Skorerpunkt gutschreiben liess, stand knapp 16 Minuten auf dem Eis. Der Ärger sass beim Zuger Verteidiger ebenso tief wie bei seinem Headcoach Gerard Gallant. «Vor allem das erste Drittel war frustrierend. Da zeigten wir unsere bisher beste Leistung in diesem Final – und lagen dennoch deutlich zurück.»

Washington Capitals forward Lars Eller (20), of Denmark, checks Vegas Golden Knights defenseman Luca Sbisa (47), of Italy, during the second period in Game 3 of the NHL hockey Stanley Cup Final, Saturday, June 2, 2018, in Washington. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: AP/AP

Washington, das bei seinem zuvor einzigen Finalvorstoss vor 20 Jahren den Detroit Red Wings mit 0:4 Siegen unterlegen war, zeigte sich bemi dritten Sieg in Folge äusserst effizient. Für die ersten vier Treffer benötigten die Capitals lediglich 14 Torschüsse, in der abschliessenden Statistik stehen sie mit 23 Abschlüssen zu Buche. Das fünfte Spiel findet in der Nacht auf Freitag in Las Vegas statt. (sda/vom)

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NHL-Destination bekannt: Pius Suter wechselt zu den Chicago Blackhawks

Jetzt ist klar, bei welchem NHL-Team Pius Suter anheuert: Es sind die Chicago Blackhawks. Der 24-jährige Zürcher hat beim sechsfachen Stanley-Cup-Sieger einen Entry-Level-Vertrag für ein Jahr unterschrieben und wird dabei 925'000 Dollar pro Jahr verdienen. In Chicago trifft der Nati-Stürmer wieder auf seinen ehemaligen ZSC-Coach Marc Crawford, der dort als Assistenztrainer tätig ist. Ausserdem wird er Teamkollege des ehemaligen Ambri-Topskorers Dominik Kubalik, der soeben als Finalist für …

Artikel lesen
Link zum Artikel