DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, Conference-Halbfinals

Pittsburgh – Washington 2:0, Serie: 4:3

Anaheim – Edmonton 2:1, Serie: 4:3

Pittsburgh Penguins coach Mike Sullivan, left, waits to greet Washington Capitals left wing Alex Ovechkin (8), from Russia, who is talking with Penguins center Sidney Crosby (87) after Game 7 in an NHL hockey Stanley Cup Eastern Conference semifinal, Wednesday, May 10, 2017, in Washington. The Penguins won 2-0. (AP Photo/Alex Brandon)

Owetschkin zieht im Duell mit Crosby mal wieder den Kürzeren. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Penguins lassen Owetschkins Stanley-Cup-Traum platzen – Predators treffen auf die Ducks



Die Pittsburgh Penguins erreichen die Playoff-Halbfinals in der NHL. Mit einem 2:0-Sieg beim Qualifikationssieger Washington Capitals beenden die Penguins die Serie mit 4:3.

Marc-André Fleury war der Held seines Teams. Der 32-jährige Kanadier, der seine 13. Saison für die Penguins bestreitet, hielt alle 29 Schüsse auf sein Tor. Fleury war in den Playoffs bisher nur zum Zug gekommen, weil sich der zehn Jahre jüngere Nummer-1-Goalie Matt Murray unmittelbar vor den Playoffs verletzte.

Während Fleury hinten dicht machte, erzielten Bryan Rust (29.) und Patric Hornqvist (45.) die Tore für Pittsburgh. Verteidiger Mark Streit war erneut überzählig und wartet weiterhin auf seinen ersten Einsatz in diesen Playoffs.

abspielen

Rust bringt Pittsburgh bei Spielmitte in Führung. Video: streamable

abspielen

Hornqvist erwischt Holtby mit einem Backhand-Schlenzer. Video: streamable

Für Washington war es ein bitteres Aus. Die Capitals hatten nach einem 1:3-Rückstand die Serie noch ausgeglichen und eine siebte Partie erzwungen. Washington scheiterte zum zweiten Mal in Folge als Qualifikationssieger bereits in den Viertelfinals. Bereits 2015/16 unterlagen sie den Pittsburgh Penguins.

Die Conference Finals

Anaheim dreht «Belle» gegen Oilers

Der Conference-Final-Gegner der Nashville Predators mit Roman Josi, Yannick Weber und dem verletzten Kevin Fiala sind die Anaheim Ducks. Sie setzten sich im entscheidenden siebten Spiel gegen die Edmonton Oilers mit 2:1 durch.

abspielen

Ritchie mit dem Gamewinner für Anaheim. Video: streamable

Die Kanadier gingen im ersten Drittel durch einen Treffer von Drake Caggiula zwar in Führung, Anaheim drehte die Partie durch Andrew Cogliano und Nick Ritchie allerdings noch. Anaheim empfängt Nashville in der Nacht auf Samstag zum Auftakt der Halbfinal-Serie. (pre/sda)

Rekordchampion Montreal und? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

1 / 24
Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel