DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL, Playoffs, 1. Runde, Spiel 1 + 2
Anaheim – Nashville (mit Josi) 2:3, Stand: 0:1
St. Louis – Chicago 2:3, Stand: 1:1
Florida – NY Islanders 3:1, Stand: 1:1
Tampa Bay – Detroit 5:2, Stand: 2:0
Roman Josi zeigt Ryan Getzlaf, dass jetzt Playoff-Zeit ist.
Roman Josi zeigt Ryan Getzlaf, dass jetzt Playoff-Zeit ist.Bild: Chris Carlson/AP/KEYSTONE

Josis Predators lassen es in Anaheim krachen und holen sich den wichtigen Auswärtssieg

16.04.2016, 08:3516.04.2016, 09:39

Die Nashville Predators mit Roman Josi überzeugten zum Auftakt ihrer Playoff-Serie. Gegen Anaheim gelang dem Aussenseiter der 3:2-Auswärtssieg. Josi hatte seinen Anteil am Erfolg, zumal der Berner über 28 Minuten auf dem Eis stand – solange wie kein anderer seiner Teamkollegen. Der Berner liess sich beim 2:2 einen Assist gutschreiben.

Josis Assist zum 2:2-Ausgleich.streamable
Der Gamewinner von Filip Forsberg.streamable

Der Ausgleich in der 28. Minute verlieh Nashville wieder Schwung, nachdem die Gäste den Traumstart mit einem Tor nach 35 Sekunden verspielt hatten. Der Siegtreffer (51.) durch den 21-jährigen Schweden Filip Forsberg widerspiegelte das Geschehen auf dem Eis. Die Gäste übernahmen das Spieldiktat und beklagten unmittelbar vor Forsbergs Treffer einen Pfostenschuss.

In der Schlussphase stand nochmals Josi im Brennpunkt. Anaheim spielte die letzten 110 Sekunden ohne Torhüter. Der Schweizer und sein kanadischer Linienpartner Shea Weber blockten mehrere Schüsse. (pre/sda)

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Unihockey-Nati kämpft an der WM gegen den Halbfinal-Fluch
Ein Jahr später als geplant startet die Unihockey-Nationalmannschaft der Männer in Helsinki in die 13. Weltmeisterschaft. Die Schweiz will endlich wieder in den Final und träumt vom ersten Triumph. Doch die Hürde ist hoch.

Für die Schweiz geht es in Finnland darum, den Halbfinal-Fluch zu besiegen und zum zweiten Mal nach 1998 in den Final einzuziehen. Zehnmal in Folge bedeuteten die Halbfinals zuletzt Endstation auf der Titeljagd, siebenmal tröstete sich die Schweiz danach zumindest mit der Bronzemedaille, wobei sich die Freude darüber in Grenzen hielt. Den Auftakt ins Turnier bestreitet das Team von Trainer David Jansson am Samstag gegen Norwegen.

Zur Story