DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eishockey-WM, Vorrunde
Schweiz – Dänemark 3:2 n.V. (0:2,0:0,2:0,1:0)
Slowakei – Deutschland 1:5 (1:0,0:3,0:2)
Nino Niederreiter jubelt nach seinem Ausgleich zwei Minuten vor Schluss mit seinen Teamkollegen.
Nino Niederreiter jubelt nach seinem Ausgleich zwei Minuten vor Schluss mit seinen Teamkollegen.
Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Endlich der erste Sieg! Blum schiesst die Schweiz trotz 0:2-Rückstand noch zum Overtime-Sieg

10.05.2016, 17:5710.05.2016, 18:03

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Der Schweizer Nationalmannschaft gelingt an der WM in Russland ein Befreiungsschlag. Das Team von Headcoach Patrick Fischer bezwingt Dänemark nach einem 0:2 mit 3:2 nach Verlängerung.

Lange sieht es nach der dritten Niederlage im dritten Spiel für die Schweizer aus, liegen sie doch bis 50. Minute 0:2 in Rückstand. Dann schiessen Yannick Weber und Nino Niederreiter (59.) die SIHF-Auswahl in die Verlängerung.

Yannick Weber trifft nach Vorarbeit von Simon Moser zum 1:2.
streamable
Zwei Minuten vor Schluss belohnt sich Nino Niederreiter mit dem 2:2-Ausgleich.
streamable

Bereits bei den Niederlagen gegen Kasachstan (2:3 n.P.) und Norwegen (3:4 n.V.) haben die Schweizer Moral gezeigt, gegen die Kasachen holten sie ein 1:2 und gegen die Norweger ein 1:3 auf. Diesmal zahlt sich die Aufholjagd aus. 52,6 Sekunden vor dem Ende der Overtime gelingt Verteidiger Eric Blum der Siegtreffer.

Bully – Goal! Eric Blum trifft in der Verlängerung zum Schweizer Sieg.
streamable

Dass die Schweizer 0:2 ins Hintertreffen gerieten, lag daran, dass zu Beginn erneut das Boxplay nicht funktionierte. Die Schweizer spielten im ersten Drittel zweimal in Unterzahl und kassierten zweimal einen Gegentreffer. Beim 0:1 in der 8. Minute lenkte Frederik Storm im Slot unhaltbar ab, in der 19. Minute liessen die Schweizer Nikolaj Ehlers (ex Biel) zu viel Platz, der den diesmal sehr soliden Reto Berra mit einem platzierten Schuss keine Chance liess.

Die zwei Gegentore

Frederik Storm bringt die Dänen im Powerplay mit 1:0 in Führung.
streamable
Nikolaj Ehlers trifft beim 2:0 genau ins Lattenkreuz.
streamable

Es waren bereits die Gegentore Nummern 4 und 5 mit einem Mann weniger. Einzig gegen die Kasachen hatten sie in den Partien zuvor eine Unterzahlsituation schadlos überstanden.

So liegen die Schweizer nach 20 Minuten 0:2 in Rückstand, obwohl sie vieles richtig gemacht haben und doppelt so viele Torschüsse (16:8) verzeichneten. Der Spielstand passte zur aktuellen Situation. Die SIHF-Auswahl bemühte sich und erspielte sich auch gute Chancen, doch es schaute (vorerst) kein Ertrag heraus. Am Ende wahrten die Schweizer dann doch noch die makellose Bilanz gegen Dänemark an Weltmeisterschaften. Es war der elfte Sieg im elften Spiel. Der nächste Gegner ist am Mittwoch Lettland.

Die Tabelle

Das Telegramm

Dänemark – Schweiz 2:3 (2:0, 0:0, 0:2, 0:1) n.V.
Moskau. - 3590 Zuschauer. - SR Jerabek/Olenin (CZE/RUS), Chartrand-Piche/Otmachow (CAN/RUS).
Tore: 8. Storm (Daniel Nielsen, Nicklas Jensen/Ausschluss Hollenstein) 1:0. 19. Ehlers (Eller, Jannik Hansen/Ausschluss Marc Wieser) 2:0. 50. Yannick Weber (Simon Moser, Niederreiter) 2:1. 58. Niederreiter (Simon Moser, Diaz) 2:2. 65. (64:08) Blum (Ambühl) 2:3.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Dänemark, 8mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Dänemark: Dahm; Nicholas Jensen, Jesper Jensen; Bödker, Lassen; Daniel Nielsen, Oliver Lauridsen; Markus Lauridsen, Emil Kristensen; Ehlers, Eller, Jannik Hansen; Nicklas Jensen, Madsen, Storm; Mads Christensen, Green, Björkstrand; Bau, Starkov, Poulsen.
Schweiz: Berra (40:07 - 40:29 Robert Mayer); Félicien Du Bois, Geering; Diaz, Blum; Yannick Weber, Schneeberger; Grossmann; Ambühl, Walser, Hollenstein; Niederreiter, Grégory Hofmann, Simon Moser; Andrighetto, Schäppi, Marc Wieser; Walker, Trachsler, Dino Wieser; Martschini.
Bemerkungen: Schweiz ohne Zurkirchen, Gaetan Haas und Christian Maier (alle überzählig). - Schüsse: Dänemark 28 (8-9-11-0); Schweiz 42 (16-9-14-3). - Powerplay-Ausbeute: Dänemark 2/7; Schweiz 0/5. (pre/sda)

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel