Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unihockey-WM in Prag, Halbfinals

Schweden – Schweiz 5:4nP (1:1,2:1,1:2)

Tschechien – Finnland 2:7 (0:1,0:2,2;4)

Luca Graf (links, Schweiz) bejubelt das 2. Tor mit Tim Braillard (Mitte, Schweiz), Rechts Albin Sjogren (rechts, Schweden). waehrend dem Halbfinalspiel Schweden gegen Schweiz, Unihockey Weltmeisterschaft der Herren 2018, 8. Dezember 2018, O2-Arena, in Prag, Tschechien (Keystone / Fabian Trees).

Luca Graf (links) feiert den zweiten Treffer der Schweiz gegen Schweden. Bild: KEYSTONE

Unihockey-Nati verliert Halbfinal gegen Schweden erst im Penaltyschiessen



Die Schweiz spielt morgen an der Unihockey-WM der Männer um Bronze. Sie verlor in einem Thriller den Halbfinal gegen den grossen Favoriten Schweden erst im Penaltyschiessen. Nach 60 Minuten regulärer Spielzeit und zehnminütiger Verlängerung hatte es 4:4 gestanden.

«Im Moment fehlen mir die Worte. Nach dem ersten Drittel hatten wir das Spiel übernommen, es fehlte nur der letzte Zwick. Es ist wirklich bitter. Wir haben eine super Leistung gezeigt.»

Matthias Hofbauer, Schweizer Unihockey-Legende

Dreieinhalb Minuten vor Schluss ging die Schweiz 4:3 in Führung, musste 103 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit aber den Ausgleich hinnehmen. Im hochstehenden Penaltyschiessen versenkten die Schweizer drei ihrer fünf Versuche, die Schweden waren viermal erfolgreich.

Nun gegen Tschechien

Die Schweiz, die bei elf WM-Turnieren sechs Mal Bronze gewann, stand erst einmal in einem Final: 1998 verlor sie diesen – ebenfalls in Prag – gegen Schweden klar mit 3:10. Nun wartet im Spiel um Platz 3 (Sonntag, 13 Uhr) der Gastgeber Tschechien, welcher den Halbfinal gegen Finnland 2:7 verlor.

Der achtfache Weltmeister Schweden stand bislang bei jeder WM im Final. Bei den letzten sechs Turnieren hiess das Endspiel jedes Mal Schweden – Finnland. (ram)

Das Telegramm

Schweden - Schweiz 5:4 (1:1, 2:1, 1:2, 0:0) n.P.
O2 Arena, Prag. - 10'267 Zuschauer. - SR Heinola/Marttinen (FIN).
Tore: 9. Nilsberth (Rudd) 1:0. 16. Zaugg (Hofbauer) 1:1. 27. Nilsberth (Svahn) 2:1. 28. Nilsson (Sundstedt) 3:1. 35. Graf (Braillard) 3:2. 41. Mendelin (Bischofberger) 3:3. 57. Mendelin (Maurer) 3:4. 59. Sjögren (Rudd) 4:4.
Penaltyschiessen: Hofbauer 0:1, Rudd 1:1; Rüegger -, Galante-Carlström 2:1; Zaugg -, Nilsson 3:1; Mendelin 3:2, Adriansson -; Hartmann 3:3, Enström 4:3.
Strafen: Je 1x2 Minuten.
Schweden: Rehn (Parsjö-Tegner/im Penaltyschiessen); Johansson, Hedlund; Gustafsson, Nilsberth; Mattias Samuelsson, Sundstedt; Galante Carlström, Johan Samuelsson, Enström; Rudd, Svahn, Sjögren; Nilsson, Palmen, Adriansson; Jonsson, Wilhelmsson, Östholm.
Schweiz: Pascal Meier (Eder/ab dem 3. Penalty); Graf, Berry; Bischofberger, Heller; Conrad, Camenisch; Bürki; Rüegger, Braillard, Laely; Maurer, Christoph Meier, Mendelin; Zaugg, Hartmann, Hofbauer; Känzig; Riedi.
Bemerkungen: 57. Pfostenschuss Mendelin. Nilsberth und Pascal Meier als beste Spieler ausgezeichnet. (sda)

Roman Josi und Mark Streit spielen ... Tennis!

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 09.12.2018 12:31
    Highlight Highlight Wo haben wir noch nicht gegen Schweden verloren dieses Jahr?
  • Mia_san_mia 09.12.2018 09:36
    Highlight Highlight Immer Schweden...
  • Der müde Joe 08.12.2018 22:38
    Highlight Highlight Das war wirklich ein Hammer-Spiel, mit dem falschen Ausgang.
  • chnobli1896 08.12.2018 22:19
    Highlight Highlight Schade schade schade. Geiles Spiel
  • Staedy 08.12.2018 22:00
    Highlight Highlight Da braucht es für einmal keine Ursachenforschung, sondern einfach viel Bier........
  • Áfram Ísland 08.12.2018 21:53
    Highlight Highlight Sehr schade... War wirklich knapp dieses Mal, aber es war ein wirklich spannendes Spiel.

    Einfach schade, dass es erneut Schweden - Finnland und Schweiz - Tschechien sein wird...
  • kisimirö 08.12.2018 21:51
    Highlight Highlight Es riese spiel... beste werbung für unihockey!
  • Ratchet 08.12.2018 21:51
    Highlight Highlight Fassen wir zusammen: Schweden schlägt uns im Eishockey, im Fussball, im Curling und jetzt auch noch im Unihockey.
    Warum sind die eifach besser?

Damien Brunner zurück auf der Erfolgsspur: «Ich wollte nochmals alles auf null stellen»

Nach drei Saisons mit grossem Verletzungspech befindet sich Damien Brunner auf dem Weg zurück zur alten Stärke. Am Donnerstag und Freitag spielt er für die Schweiz am Heimturnier in Luzern.

Auf die Frage, wie viel noch zu 100 Prozent fehle, antwortete Brunner: «Prozentzahlen interessieren mich nicht gross. Das Gefühl ist gut, und das zählt.» Tatsächlich präsentierte sich der 32-jährige Zürcher zuletzt in starker Form.

In den letzten fünf Spielen gelangen ihm je fünf Tore und Assists. Keiner hat in der laufenden Meisterschaft mehr Treffer erzielt als Brunner, der 14 Tore und 13 Assists verzeichnet und in der Skorerliste hinter Dominik Kubalik (Ambri-Piotta/11/20) und Mark …

Artikel lesen
Link to Article