DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Platzierungsrunde, 2. Runde
SCL Tigers – Kloten 4:2 (0:0,2:1,2:1)
Fribourg – Ambri 2:1 (0:0,2:1,0:0)
Der EHC Kloten verliert auch das zweite Spiel der Platzierungsrunde
Der EHC Kloten verliert auch das zweite Spiel der PlatzierungsrundeBild: KEYSTONE

Kloten verliert auch gegen die Tigers – Fribourg rückt näher

Nach Fribourgs zweitem Sieg und Klotens zweiter Niederlage in der Abstiegsrunde beträgt der Rückstand der Freiburger noch acht Punkte. Es sind aber nur noch vier Partien zu spielen.
07.03.2017, 21:5207.03.2017, 21:55

Den rettenden 10. Platz dürfte Fribourg nicht mehr erreichen, doch die «Drachen» nutzen die Abstiegsrunde zumindest zum Aufbau der Moral – und bringen sich in eine günstige Position, um im Abstiegs-Playoff gegen Ambri-Piotta Heimvorteil zu geniessen. Nach dem 2:1-Sieg im Direktduell beträgt die Differenz mittlerweile sechs Punkte.

Im Mitteldrittel traf Fribourg einmal in Unterzahl (durch John Fritsche) und einmal im Powerplay (Greg Mauldin) zur 2:0-Führung. Darauf fanden die Leventiner, die zum siebten Mal in den letzten neun Spielen verloren, keine Antwort. Immerhin verhinderten sie ein 0:7-Debakel wie vor zweieinhalb Wochen an gleicher Stätte.

Fribourg-Goalie Benjamin Conz verliert zwar den Helm, aber nicht die Übersicht.
Fribourg-Goalie Benjamin Conz verliert zwar den Helm, aber nicht die Übersicht.Bild: KEYSTONE

Mit elf Zählern Vorsprung praktisch gerettet haben sich die SCL Tigers. Sie setzten sich zuhause 4:2 gegen Kloten durch. Die Zürcher Unterländer, bei denen der eigentliche Winterthur-Goalie Remo Oehninger zu seinem NLA-Debüt kam, zeigten sich besser als beim desolaten 0:5 gegen Fribourg, aber nicht gut genug. Die Reserve auf die Freiburger bleibt aber beträchtlich.

Die Telegramme

SCL Tigers - Kloten 4:2 (0:0, 2:1, 2:1)
5323 Zuschauer. - SR Dipietro/Wiegand, Castelli/Wüst.
Tore: 30. (29:01) Harlacher (Praplan) 0:1. 30. (29:49) Macenauer (Nils Berger) 1:1. 37. Moggi (Koistinen) 2:1. 44. Albrecht (Elo) 3:1. 46. Frick (Ausschluss Sanguinetti!, Strafe gegen Kloten SCL Tigers angezeigt) 3:2. 60. (59:33) Lindemann (Pascal Berger, Punnenovs) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Nüssli; Shore.
SCL Tigers: Punnenovs; Seydoux, Koistinen; Lashoff, Huguenin; Weisskopf, Randegger; Zryd; Kuonen, Macenauer, Nils Berger; Elo, Albrecht, Nüssli; Lindemann, Pascal Berger, Dostoinow; Roland Gerber, Schirjajew, Moggi.
Kloten: Oehninger; Sanguinetti, Ramholt; Gähler, Frick; Back, Harlacher; Steinauer; Grassi, Shore, Sheppard; Praplan, Cunti, Hollenstein; Genoway, Obrist, Bieber; Leone, Schlagenhauf, Kellenberger; Lemm.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Stettler und Müller, Kloten ohne Martin Gerber, Stoop, Von Gunten, Weber (alle verletzt) und Boltshauser (krank). 12. Pfostenschuss Ramholt. SCL Tigers von 58:27 bis 59:33 ohne Goalie.

Fribourg-Gottéron - Ambri-Piotta 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)
5437 Zuschauer. - SR Massy/Prugger, Fluri/Progin.
Tore: 30. Fritsche (Ausschluss Birner!) 1:0. 35. Mauldin (Sprunger/Ausschluss Stucki) 2:0. 37. Pesonen (Kostner, Trisconi) 2:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg, 4mal 2 Minuten gegen Ambri.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Pesonen.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Stalder, Schilt; Leeger, Abplanalp; Glauser; Sprunger, Cervenka, Birner; Fritsche, Rivera, Vauclair; Mottet, Mauldin, Marchon; Neuenschwander Chiquet, Neukom.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Ngoy, Jelovac; Berger, Mäenpää; Fora, Gautschi; Trunz; Kostner, Hall, Pesonen; Stucki, Emmerton, Monnet; Trisconi, Fuchs, Lauper; Duca, Goi, Lhotak; Bianchi.
Bemerkungen: Fribourg ohne Bykow, Loichat, Schmutz (alle verletzt) und Vesce (überzähliger Ausländer), Ambri ohne D'Agostini, Zgraggen und Guggisberg (alle verletzt). 59. Timeout Fribourg. (pre/sda)

Die Tabelle

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Langnau gegen Zug – wie eine taktische Meisterleistung zu einem Drama wird
Meister Zug gewinnt in Langnau 5:0. Das Spiel hätte auch ganz anders enden können. Eine falsche und eine richtige Entscheidung der Schiedsrichter werden Langnau zum Verhängnis und erregen den Zorn des Publikums. Ein Skandal? Nein. Es ist alles mit rechten Dingen zu und hergegangen.

Am Anfang steht ein Problem, auf das Zugs Trainer Dan Tangnes eine Antwort finden muss: Wie kann Langnaus Liga-Topskorer Jesper Olofsson gestoppt werden?« Darüber nachzudenken ist mein Job», sagt Dan Tangnes. Die Lösung, die er findet, ist so einfach wie wirksam. «Eine Manndeckung ist eigentlich nicht möglich. Weil ja Langnau als Heimteam den letzten Wechsel hat. Wir haben einfach darauf geachtet, ihm keinen Spielraum zu lassen und möglichst von der Strafbank fernzubleiben. Um Langnau keine Powerplay-Gelegenheit zu geben.»

Zur Story