wechselnd bewölkt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Kloten verliert auch gegen die Tigers – Fribourg rückt immer näher

Platzierungsrunde, 2. Runde
SCL Tigers – Kloten 4:2 (0:0,2:1,2:1)
Fribourg – Ambri 2:1 (0:0,2:1,0:0)
Tigers Claudio Moggi, Mitte, kaempft um den Puck, gegen Klotens Goalie Remo Oehninger, Steve Kellenberger, und Robin Leone, von links, waehrend der Platzierungsrunde der National League A, zwischen de ...
Der EHC Kloten verliert auch das zweite Spiel der PlatzierungsrundeBild: KEYSTONE

Kloten verliert auch gegen die Tigers – Fribourg rückt näher

Nach Fribourgs zweitem Sieg und Klotens zweiter Niederlage in der Abstiegsrunde beträgt der Rückstand der Freiburger noch acht Punkte. Es sind aber nur noch vier Partien zu spielen.
07.03.2017, 21:5207.03.2017, 21:55

Den rettenden 10. Platz dürfte Fribourg nicht mehr erreichen, doch die «Drachen» nutzen die Abstiegsrunde zumindest zum Aufbau der Moral – und bringen sich in eine günstige Position, um im Abstiegs-Playoff gegen Ambri-Piotta Heimvorteil zu geniessen. Nach dem 2:1-Sieg im Direktduell beträgt die Differenz mittlerweile sechs Punkte.

Im Mitteldrittel traf Fribourg einmal in Unterzahl (durch John Fritsche) und einmal im Powerplay (Greg Mauldin) zur 2:0-Führung. Darauf fanden die Leventiner, die zum siebten Mal in den letzten neun Spielen verloren, keine Antwort. Immerhin verhinderten sie ein 0:7-Debakel wie vor zweieinhalb Wochen an gleicher Stätte.

Die Fribourger Tristan Vauclair, Marc Abplanalp und Torhueter Benjamin Conz, von links, und der Tessiner Christian Stucki, Mitte, kaempfen um den Puck im Eishockey-Platzierungsspiel der National Leagu ...
Fribourg-Goalie Benjamin Conz verliert zwar den Helm, aber nicht die Übersicht.Bild: KEYSTONE

Mit elf Zählern Vorsprung praktisch gerettet haben sich die SCL Tigers. Sie setzten sich zuhause 4:2 gegen Kloten durch. Die Zürcher Unterländer, bei denen der eigentliche Winterthur-Goalie Remo Oehninger zu seinem NLA-Debüt kam, zeigten sich besser als beim desolaten 0:5 gegen Fribourg, aber nicht gut genug. Die Reserve auf die Freiburger bleibt aber beträchtlich.

Die Telegramme

SCL Tigers - Kloten 4:2 (0:0, 2:1, 2:1)
5323 Zuschauer. - SR Dipietro/Wiegand, Castelli/Wüst.
Tore: 30. (29:01) Harlacher (Praplan) 0:1. 30. (29:49) Macenauer (Nils Berger) 1:1. 37. Moggi (Koistinen) 2:1. 44. Albrecht (Elo) 3:1. 46. Frick (Ausschluss Sanguinetti!, Strafe gegen Kloten SCL Tigers angezeigt) 3:2. 60. (59:33) Lindemann (Pascal Berger, Punnenovs) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Nüssli; Shore.
SCL Tigers: Punnenovs; Seydoux, Koistinen; Lashoff, Huguenin; Weisskopf, Randegger; Zryd; Kuonen, Macenauer, Nils Berger; Elo, Albrecht, Nüssli; Lindemann, Pascal Berger, Dostoinow; Roland Gerber, Schirjajew, Moggi.
Kloten: Oehninger; Sanguinetti, Ramholt; Gähler, Frick; Back, Harlacher; Steinauer; Grassi, Shore, Sheppard; Praplan, Cunti, Hollenstein; Genoway, Obrist, Bieber; Leone, Schlagenhauf, Kellenberger; Lemm.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Stettler und Müller, Kloten ohne Martin Gerber, Stoop, Von Gunten, Weber (alle verletzt) und Boltshauser (krank). 12. Pfostenschuss Ramholt. SCL Tigers von 58:27 bis 59:33 ohne Goalie.

Fribourg-Gottéron - Ambri-Piotta 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)
5437 Zuschauer. - SR Massy/Prugger, Fluri/Progin.
Tore: 30. Fritsche (Ausschluss Birner!) 1:0. 35. Mauldin (Sprunger/Ausschluss Stucki) 2:0. 37. Pesonen (Kostner, Trisconi) 2:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg, 4mal 2 Minuten gegen Ambri.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Pesonen.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Stalder, Schilt; Leeger, Abplanalp; Glauser; Sprunger, Cervenka, Birner; Fritsche, Rivera, Vauclair; Mottet, Mauldin, Marchon; Neuenschwander Chiquet, Neukom.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Ngoy, Jelovac; Berger, Mäenpää; Fora, Gautschi; Trunz; Kostner, Hall, Pesonen; Stucki, Emmerton, Monnet; Trisconi, Fuchs, Lauper; Duca, Goi, Lhotak; Bianchi.
Bemerkungen: Fribourg ohne Bykow, Loichat, Schmutz (alle verletzt) und Vesce (überzähliger Ausländer), Ambri ohne D'Agostini, Zgraggen und Guggisberg (alle verletzt). 59. Timeout Fribourg. (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
na ja
07.03.2017 22:33registriert März 2016
Juhuuu, gwunne! Hopp Langnou!
2912
Melden
Zum Kommentar
1
«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Hans Jucker zur TV-Legende
30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.


Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Zur Story