Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Praesidentin des HC Lugano, Vicky Mantegazza informiert an der heutigen Pressekonferenz zur sofortigen Freistellung des Headcoachs Patrick Fischer und seines Assistenten Peter Andersson am Donnerstag, 22. Oktober 2015, in Lugano. Der Tessiner HC Lugano ist NLA-Tabellenletzter und bleibt mit fuenf Siegen aus den ersten 15 Runden deutlich unter den Erwartungen. (KEYTONE/Gabriele Putzu)

Lugano-Präsidentin Vicky Mantegazza sieht sich mit einer Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung mit schwerer Schädigung konfrontiert. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Zuschauerin verlor Auge – HC-Lugano-Präsidentin Vicky Mantegazza erneut am Pranger

Es geht um Geld, ein Glasauge und eine menschliche Tragödie – im Mittelpunkt: Vicky Mantegazza, die Präsidentin des HC Lugano.

simon häring / Aargauer Zeitung



Mit einem geschätzten Vermögen von 2,25 Milliarden Franken ist sie einer der reichsten Menschen der Schweiz: Vicky Mantegazza, Präsidentin beim HC Lugano. Wer schon einmal mit der 52-Jährigen zu tun hatte, rühmt sie für ihre Bescheidenheit, Jovialität, Herzlichkeit und Empathie. Ein ganz anderes Gesicht zeigt Mantegazza im Fall von Sabrina Maurer, der Frau des damaligen Lugano-Verteidigers Marco Maurer, der heute bei Biel unter Vertrag steht.

Le Top Scorer biennois Marco Maurer lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le EHC Biel Bienne ce vendredi 15 septembre 2017 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (PPR/Christian Merz)

Marco Maurer spielt mittlerweile in Biel. Bild: PPR

Der 4. Januar 2014, ein Samstag, verändert ihr Leben für immer. Maurer sitzt in der zweiten Reihe hinter der Spielerbank. Ein Schuss eines Lausanners wird von einem Tessiner abgelenkt, der Puck fliegt über die Bande und trifft sie im Gesicht. Sie verliert dabei ihr linkes Auge und lebt seither mit einer Prothese. Seither schwelt auch der Konflikt zwischen Maurer und Lugano. Die Haftungsfrage ist ungeklärt, Lugano lehnt jegliche Verantwortung ab.

Sabrina Maurer leidet noch immer unter den Folgen des Unfalls. Und noch immer kämpft sie um eine Entschädigung für Lohnausfall und Folgekosten, die das Glasauge verursacht, das alle zwei Jahre ersetzt werden muss. Zahlen möchte Urs Hochstrasser, der Maurer vertritt und sich auf Versicherungs- und Haftpflichtfragen spezialisiert hat, nicht kommentieren. Es dürfte sich dabei aber, inklusive Genugtuung, etwa um einen durchschnittlichen Jahreslohn für einen NLA-Spieler und damit um einen tiefen sechsstelligen Frankenbetrag handeln.

Gutachten belastet Lugano

Der angestrebte Vergleich scheiterte, Sabrina Maurer reichte eine Strafanzeige wegen «fahrlässiger Körperverletzung mit schwerer Schädigung» ein. Spätestens seit dann sind die Fronten verhärtet. Lugano-Sprecher Luca Righetti sagt: «Wir sind uns keiner Schuld bewusst.» Er argumentiert, die Nationalliga habe die Resega, das Stadion der Tessiner, als reglementskonform taxiert. Ein Gutachten widerspricht dieser Darstellung. Dort steht: «Der HC Lugano als Veranstalter hat die Vorschriften des einschlägigen Reglements missachtet. Er ist damit seiner Schutzpflicht gegenüber dem Zuschauer ungenügend nachgekommen.»

«Dass es so weit gekommen ist, hat drei Gründe: Arroganz, falsche Beurteilung der Faktenlage und wohl eine schlechte Versicherung.»

Urs Hochstrasser, Anwalt der Maurers

Demnach hätte in der Resega von der Kurve bis zu den Spielerbänken eine mindestens 80 Zentimeter hohe Scheibe aus Plexiglas die Zuschauer schützen sollen. Trotzdem erteilte die Liga die Lizenz ohne Auflagen. Dass die Tessiner die rund vier Meter breite Lücke, die Sabrina Maurer zum Verhängnis wurde, im Sommer 2014, also ein halbes Jahr nach dem Unfall, schlossen, sei nicht als Schuldeingeständnis zu verstehen, sagt Righetti: «Das hat andere Gründe und ist auf Wunsch der Stadt Lugano geschehen.»

Vicky Mantegazza, Praesidentin des HC Lugano, waehrend einer Medienkonferenz zum Saisonstart 2016/17 des Eishockey-Klubs HC Lugano, am Dienstag, 5. September 2017, in Sorengo. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Beim HC Lugano ist man sich keiner Schuld bewusst. Bild: TI-PRESS

Für Hochstrasser ist der Fall hingegen klar. «Dass es so weit kommen musste, hat drei Gründe. Erstens: totale Arroganz und Ignoranz. Zweitens: Die Faktenlage wurde falsch eingeschätzt. Und drittens: Lugano ist wohl schlecht versichert.»

«Frau Mantegazza hat andere Dinge zu tun, als sich um solche Banalitäten zu kümmern.»

Mario Postizzi, Anwalt des HC Lugano

Teilweise griff Luganos Anwalt, Mario Postizzi, zu abenteuerlichen Argumenten. So habe Sabrina Maurer a) kein gültiges Ticket gehabt und b) für das Ticket nicht bezahlt. Das ist absurd, denn zwei Saisonkarten waren damals Bestandteil des Arbeitsvertrags zwischen Marco Maurer und dem HC Lugano. Dass Staatsanwalt Antonio Perugini die Anzeige in erster Instanz als nicht prüfenswert taxierte, bezeichnete Maurers Anwalt als Witz und legte Berufung gegen das Verdikt ein

Nun kann er einen ersten Teilerfolg verbuchen, die Beschwerde wurde gutgeheissen, der Fall muss neu beurteilt werden, Mantegazza noch einmal aussagen. «Eine Ohrfeige für die Staatsanwaltschaft», sagt Hochstrasser. Ihm missfällt die Art und Weise, wie Lugano den Fall behandelt. Vor dem Untersuchungsrichter hatte Mantegazza gesagt, sie wisse auch nicht so genau, wie das mit der Sicherheit sei.

Und Postizzi sagte gemäss Hochstrasser: «Frau Mantegazza hat andere Dinge zu tun, als sich um solche Banalitäten wie Sicherheit zu kümmern.» Für eine Stellungnahme ist sie gemäss Righetti nicht zu erreichen: «Für uns hat sich nichts geändert.» Die Beschwerdeinstanz sieht das anders und hat die Neubeurteilung der Faktenlage angeordnet. Für Sabrina Maurer geht es gemäss Anwalt Hochstrasser aber um mehr als nur um Schadenersatz. Sie will endlich mit der Geschichte abschliessen.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel