DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matt Murray fordert im Stanley-Cup-Final Pekka Rinne.
Matt Murray fordert im Stanley-Cup-Final Pekka Rinne.bild: keystone/watson

Murray vs. Rinne – wer überwindet als erster die fatale Auswärtsschwäche?

Vier Spiele, je zwei Heimsiege. Dass der Stanley-Cup-Final bisher so verlaufen ist, ist bis zu einem gewissen Grad auch den beiden Torhütern geschuldet. Pekka Rinne und Matt Murray kämpfen mit einer veritablen Auswärtsschwäche.
07.06.2017, 15:0807.06.2017, 15:17

Pittsburghs Final-Goalie Matt Murray kann zu Beginn der Playoffs noch nicht spielen. Eine nicht genau definierte Unterkörper-Verletzung setzt ihn ausser Gefecht. Erst im Spiel 3 des Eastern-Conference-Finals gegen Ottawa kommt er zu seinem ersten Einsatz. Der 23-Jährige ersetzt Marc-André Fleury, nachdem dieser im ersten Drittel dieses Spiels vier Tore kassiert hat.

Marc-André Fleury spielte nicht schlecht, musste aber dennoch Matt Murray weichen.
Marc-André Fleury spielte nicht schlecht, musste aber dennoch Matt Murray weichen.Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Von da an ist Murray gesetzt. Coach Mike Sullivan weiss die Qualität seines Schützlings richtig einzuschätzen, schliesslich hat der junge Kanadier bereits letztes Jahr mit Pittsburgh den Stanley Cup gewonnen. Auch in diesem Jahr zeigt der Kanadier starke Leistungen. Vor allem dank ihm – er kam auf eine Fangquote von 94,6 Prozent – gewann Pittsburgh die Serie gegen Ottawa und zog in den Stanley-Cup-Final ein.

In den ersten beiden Spielen gegen Nashville spielt Murray stark.Video: streamable

Zuhause top, auswärts flop

In den ersten beiden Finalspielen gegen Nashville spielt Murray erneut solide und Pittsburgh reist nach zwei Siegen mit einem komfortablen 2:0-Vorsprung zu den Auswärtsspielen in Nashville.

Derweil ist sein Gegenüber Pekka Rinne in einer völlig anderen Gefühlswelt. Waren die Leistungen des Finnen zu Beginn der Playoffs noch wie von einem anderen Stern, sieht er sich nach den ersten beiden Finalspielen plötzlich starker Kritik ausgesetzt.

Rinne muss auswärts einige Tore auf seine Kappe nehmen. Video: streamable

Rinnes Fanquote bei den beiden Auswärtsniederlagen beträgt miserable 73,8 Prozent. Einige Fans fordern schon, dass im dritten Spiel Ersatztorhüter Juuse Saros zwischen den Pfosten stehen soll. Schliesslich hat Rinne zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere sieben von acht Spielen gegen die Penguins verloren.

Predators-Trainer Peter Laviolette entscheidet sich gegen Saros und für Rinne, bringt auch in den beiden Heimspielen seinen 34-jährigen Stammtorhüter. Und Rinne zahlt das Vertrauen mit guten Leistungen zurück. Er kassiert nur je ein Tor pro Spiel und schraubt seine Fangquote in diesen beiden Partien auf über 96 Prozent.

«Es bringt nichts, wenn ich mir Sorgen mache.»
Matt Murray, Pittsburgh

Der Gegner als Vorbild

Ganz anders sieht es mittlerweile bei Matt Murray aus. Der Goalie der Penguins kann auswärts in Nashville – wie zuvor Rinne in Pittsburgh – nicht überzeugen und kassiert in zwei Spielen acht Tore (dazu gab es noch einen Treffer ins leere Tor). Plötzlich ist es Murray, der in der Kritik steht und in Frage gestellt wird. Die Pittsburgh-Fans fordern nun ihrerseits einen Torhüterwechsel. Schliesslich haben die Penguins mit Marc-André Fleury hochwertigen Ersatz auf der Bank.

Zuhause lässt Rinne die Penguins unter anderem mit solchen Paraden verzweifeln.Video: streamable

Doch es sieht nicht danach aus, als würde Headcoach Mike Sullivan diesen Forderungen stattgeben. «Wir haben die letzten zwei Spiele nicht wegen unseres Torhüters verloren», sagte der 49-Jährige vor der Heimreise nach Pittsburgh. Murray selbst sieht der Situation ebenfalls gelassen entgegen: «Ich habe die Torhüterfrage nicht zu entscheiden, also bringt es auch nichts, wenn ich mir Sorgen mache.»

Die beiden Torhüter sind auf unterschiedlichem Weg in diese Playoffs gestartet. Doch beide haben sie in deren Verlauf Tiefen durchleben müssen. Für einmal darf sich Murray sein Gegenüber zum grossen Vorbild nehmen. Schliesslich hat niemand besser bewiesen, wie man nach schlechten Spielen zurückkommt, als Pekka Rinne.

So verrückt sind die NHL-Fans in Nashville

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ziemlich unrealistisch» – Feuz schreibt mit Podestplatz in Lake Louise Ski-Geschichte

Beat Feuz fährt im ersten Speedrennen des Winters zum 41. Mal im Weltcup auf das Abfahrtspodest und egalisiert den Rekord von Franz Klammer und Peter Müller. Für Feuz ist es eine unrealistische Marke.

Zur Story