Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tobias Geisser Hershey Bears

Nach 13 Saisonspielen steht Verteidiger Geisser (links) noch ohne Skorerpunkt da. Bild: Icon Sportswire/randy litzinger

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Der Engelberger Tobias Geisser (19) will sich bei den Washington Capitals den Traum von der NHL-Karriere erfüllen. Aber der ehemalige EVZ-Verteidiger muss sich in Geduld üben. Bei den Hershey Bears in der AHL gewöhnt er sich ans amerikanische Hockey.

Sven Aregger / Ch media



Kürzlich machte ein Video der Hershey Bears die Runde. Darin ist zu sehen, wie die Zuschauer nach dem ersten Tor – passend zum Namen des Teams – massenhaft Teddybären aufs Eis werfen. Insgesamt 34'798 Stofftiere kommen so beim 6:3-Sieg gegen die Binghamton Devils zusammen, sie sind ein Weihnachtsgeschenk für benachteiligte Kinder. Die Aktion passt irgendwie zu diesem Klub, zu dieser Kleinstadt im Südosten des US-Bundesstaats Pennsylvania, die ein Paradies für Kinder ist.

Hier hat die bekannte Schokoladenfabrik Hershey Company ihren Sitz, Gründer Milton Hershey liess Anfang des 20. Jahrhunderts die erste Siedlung im Ort bauen. Heute betreibt das Unternehmen einen Freizeitpark und bietet Touren durch die «Chocolate World» an.

Seit dieser Saison spielt der 19-jährige Verteidiger Tobias Geisser für die Hershey Bears, das in der AHL beheimatete Farmteam des NHL-Franchise Washington Capitals. Die Bears sind derzeit wenig erfolgreich, aber die Fans stört das kaum. 8000 bis 10'000 Zuschauer kommen zu den Heimspielen, was für die zweithöchste Liga in Nordamerika ein beachtlicher Wert ist.

«Das war schon eine leise Enttäuschung»

Der Engelberger Geisser, der in der letzten Saison im EV Zug zum Stammspieler reifte, war 2017 in der vierten Runde von den Capitals gedraftet worden und hat im Frühling einen Einstiegsvertrag über drei Jahre erhalten. Washington ist derzeit eine der besten Adressen im Hockey. Die Organisation feierte dieses Jahr ihren ersten Stanley-Cup-Triumph, sie ist gespickt mit Superstars wie dem Russen Alexander Owetschkin und dem Schweden Nicklas Bäckström.

Die Stanley-Cup-Parade der Washington Capitals

Geisser sagt: «Die ersten Wochen im Training mit diesen Topspielern waren schon speziell.» Mehr als 60 Spieler absolvierten die Saisonvorbereitung mit den Capitals, vor dem NHL-Start wurden praktisch zwei Drittel aussortiert. Geisser fiel bereits dem ersten Kaderschnitt zum Opfer. «Ich habe gewusst, dass es in der ersten Saison schwierig wird. Aber dass ich so früh in die AHL gehen musste, war schon eine leise Enttäuschung», räumt das Jungtalent ein.

Wenig Zeit und Raum auf dem Eis – viel Zeit im Bus

Tobias Geisser will sich dadurch aber nicht von seinem Weg abbringen lassen. Im Gegenteil, langsam gewöhnt er sich an die amerikanischen Begebenheiten. «In der AHL sind die Zweikämpfe intensiver als in der Schweiz, man hat mit der Scheibe wenig Zeit und Raum. Auf dem kleineren Eisfeld muss man schnell denken und handeln», erzählt er. «Dafür wird meist einfacher gespielt. Als Verteidiger haut man den Puck auch mal ans Plexiglas, anstatt noch einen Pass zu versuchen.»

Geissers Ziel: als Spieler der Capitals in der NHL zu spielen.

Auch die Fahrten zu den Auswärtsspielen sind anders als in der Schweiz. Oft ist die Mannschaft fünf bis sechs Stunden mit dem Bus unterwegs und reist deshalb schon am Vortag im Spielort an. Die Wochenenden können besonders kräfteraubend sein, denn nicht selten werden drei Partien innerhalb von drei Tagen ausgetragen.

Der Konkurrenzkampf ist gross, alle Akteure wollen möglichst viel Spielpraxis sammeln und sich für einen Platz in der NHL aufdrängen. Geisser, ein bedachter und freundlicher junger Mann, muss sich in diesem Umfeld behaupten. Er sagt: «Ich will mehr Eiszeit erhalten und vermehrt in den Special Teams zum Einsatz kommen. Wichtig ist, geduldig zu bleiben.»

Siegenthaler macht es vor

Hoffnung macht ihm die Entwicklung bei seinem Schweizer Teamkollegen und Mitbewohner Jonas Siegenthaler. Der 21-jährige Verteidiger aus dem Nachwuchs der ZSC Lions ist unlängst von Hershey in die Hauptstadt zurückbeordert worden, wo er bisher drei Spiele für die Capitals bestritten hat.

Washington Capitals' Jonas Siegenthaler is stopped by Montreal Canadiens' Jonathan Drouin during the first period of a preseason NHL hockey game, Wednesday, Sept. 20, 2017 in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Mit einem Bein in Washingtons NHL-Team: Jonas Siegenthaler. Bild: AP/The Canadian Press

Gegenwärtig ist Tobias Geisser also allein in seiner Wohnung in Hershey. Einsam fühlt er sich in den USA nicht, es gibt ja allerhand zu tun: Training, Reisen, Spiele, Regeneration, Organisatorisches. Manchmal, gesteht der Engelberger, vermisse er den EV Zug, der so etwas wie eine zweite Heimat für ihn ist. «Aber der Traum von der NHL ist grösser.» Für diesen Traum ist Tobias Geisser auch bereit, den Umweg über die Schokoladenstadt zu nehmen.

Apropos Schoggi von ennet dem Teich: Schweizer probieren «Cadbury Creme Eggs»

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel