Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Davoser feiern das 3:3 fuer Davos beim dritten Eishockey Playoff Halbfinalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Samstag, 25. Maerz 2017, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Für Davos liegt plötzlich wieder viel drin in der Halbfinalserie gegen den EVZ. Bild: KEYSTONE

Davos darf wieder hoffen, weil Arno Del Curtos Mut belohnt wurde

Der HC Davos gewann das dritte Playoff-Halbfinalspiel in Zug nach einer Aufholjagd 5:3 und verkürzte in der Serie auf 1:2 Siege. Dabei sah es lange nicht danach aus.



Der HC Davos ist in der Halbfinalserie gegen Zug angekommen. Mit einem hart erkämpften und am Ende auch etwas glücklichen Auswärtssieg feierte der Rekordmeister seine Auferstehung. Nachdem die Bündner im Mitteldrittel – auch wegen vieler Strafen – bös unten durch mussten, holten sie in den letzten 22 Minuten ein 1:3 noch auf.

Knackpunkt war ein Shorthander von Perttu Lindgren in der 39. Minute, nachdem die Zentralschweizer zuvor dem 4:1, das wohl die Entscheidung bedeutet hätte, sehr nahe gewesen waren. Diese erste Niederlage in den diesjährigen Playoffs könnte die Zuger deshalb noch sehr schmerzen.

Lindgren: «Ich weiss gar nicht, wie das gegangen ist»

Im mittleren Abschnitt machte der EV Zug aus einer Fülle von Chancen nur die beiden Powerplay-Tore durch David McIntyre und Carl Klingberg. Das liess den Bündnern die Chance auf ein Comeback. Dieses orchestrierten nochmals Lindgren in der 53. Minute mit dem Ausgleich und Dino Wieser mit seinem bereits sechsten Playoff-Treffer 2:21 Minuten vor Schluss in einem der seltenen Überzahlspiele von Davos.

«Ich weiss gar nicht, wie das gegangen ist», rätselte selbst Matchwinner Lindgren. «Einige Zeit lang haben wir alles gemacht, um zu verlieren. Dann haben wir uns aber aufgerafft und alles gegeben.» An vorderster Front der Finne, der dem Vernehmen nach wegen gravierender Hüftprobleme unter starken Schmerzen spielt, eine Operation aber bis zum Ende der Saison aufgeschoben hat.

Fies: Davos-Topskorer Ambühl haut Senteler den Stock zwischen die Beine.

Der HCD mit Jugend statt mit Ausländern

Am Ende zahlte sich auch ein mutiger Entscheid von Arno Del Curto aus. Nach den Niederlagen in den ersten beiden Spielen stellte der HCD-Coach sämtliche Angriffslinien um und nominierte nur drei Ausländer.

Mike Vaskivuo – die mit dem NLA-Rhythmus überforderte Leihgabe von Thurgau – sowie die beiden nach Verletzungen noch nicht wieder 100 Prozent fitten Tuomo Ruutu und Ahren Spylo mussten zuschauen. Stattdessen setzte Del Curto auf die jungen Nando Eggenberger und Chris Egli und liess mit vier Centern und fünf Flügelpaaren spielen.

Autsch! Schneeberger wird von Morants Schlittschuh im Gesicht getroffen.

Zug will nichts von einer Wende wissen

Die Massnahme hätte allerdings keinen Erfolg gebracht, wenn die Zuger nach zweieinhalb nahezu perfekten Spielen nicht vom Weg abgekommen wären. «Unsere Ausführung war nicht so sauber wie in den ersten beiden Spielen», erkannte EVZ-Coach Harold Kreis. «Wir haben uns etwas an die Wand pressen lassen und sind ein wenig von unserem Spiel abgekommen.» Von einer Wende wollten die Zuger Protagonisten allerdings nichts wissen.

«Ich glaube nicht, dass diese Niederlage mental viel bedeutet», betonte Topskorer Lino Martschini, der weiter auf seinen ersten Playoff-Treffer in diesem Jahr wartet. «Wir wussten, dass diese Serie kein Selbstläufer wird, aber wir wissen, wie wir spielen müssen. Wir müssen die Lehren daraus ziehen und am Dienstag mit breiter Brust nach Davos reisen.»

Dennoch: Der Zuger Einbruch am Ende könnte den schlafenden Riesen Davos geweckt haben, der im zweiten Drittel der Verzweiflung nahe war. Oder wie es Verteidiger Beat Forster sagte: «Alle haben davon geredet, dass Zug in wichtigen Momenten die Tore schiesst. Jetzt haben wir gezeigt, dass wir das auch können und auch sie anfällig sind.» (ram/sda)

So toll wurden Reto und Jan von Arx in Davos verabschiedet

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goldmandli 26.03.2017 19:15
    Highlight Highlight Niemand hat erwartet, dass die Zuger Davos 4:0 raus sweepen. Es ist eine ausgeglichene Serie, in der jeder Fehler den Unterschied machen kann. Am Samstag hätten, wie in den beiden Spielen zuvor, beide Mannschaften bis zum Schluss gewinnen können. Diesmal wars halt der HCD. Sehe für die Zuger momentan aber die besseren Karten. Das powerplay wurde einmal nicht effizient genutzt und das hat sie den Sieg gekostet. Serie endet 4:2 Zug.
  • Staal 26.03.2017 18:36
    Highlight Highlight Die Sache ist überhaupr nicht so klar. In Vollbestand ist Davos besser als der EVZ, Ausnahme Spiel 2. Da die Zuger das Schwalben sein perfekt beherrschen sind oft in Überzahl. Was dem HCD wahrscheinlich fehlt sind 2 weitere gute Ausländer.
    Toll wie es Arno mit den Jungen macht. Noch 2-3 Saisons und wir haben ein Meisterteam.
    • dododo 26.03.2017 18:58
      Highlight Highlight ein echter experte, moll moll
  • Caco 26.03.2017 18:33
    Highlight Highlight Ist mir eigentlich egal wer die Serie gewinnt. Ich hoffe einfach auf sieben geile Speie🏒
  • Blitzableiter 26.03.2017 16:26
    Highlight Highlight Ich sehe den EVZ in Meisterform. Die werden in Davos zurückschlagen und die Serie vermutlich 4:1 beenden. Gegen Bern im Finale ist dann alles offen da Bern ebenso auf Meisterkurs gekommen ist. Es wird ein Spannendes Finale.
    • Staal 26.03.2017 18:39
      Highlight Highlight Egal ob HCD oder ( wahrscheinlich Zug ). Gegem die zusammen gekaufte SCB Startruppe haben beide keine Chanche
    • jnss 26.03.2017 19:15
      Highlight Highlight Staal: nur weil die Berner ihre Finanzen im Griff haben bezeichnest du sie als zusammengekaufte Startruppe? Was ist denn daran verkehrt? Im Gegensatz zu sehr vielen anderen Twams benötigen sie niemanden, der die Rechnung am Ende wieder auf null stellt.
  • HockeyTime 26.03.2017 15:05
    Highlight Highlight Sehr glücklich gestern dieser Sieg. Aus zuger Sicht total unnötig. Umso besser dass im 1. Spiel die Zuger gewinnen konnten, denn am Dienstag hat Davos vor heimischen Publikum (und evtl ja mal vor einer vollen Halle) die Möglichkeit die Serie auszugleichen. Die Zuger werden allerdings alle daran setzen um die Entscheidung bereits am Donnerstag zu herbeiführen. Eine packende Serie erwartet uns weiterhin. Beide Teams hätten den Finaleinzug verdient. Hopp Zug!
    • MARC AUREL 26.03.2017 15:24
      Highlight Highlight Wie Sieg 1 von Zug gegen Servette... sehr, sehr GLÜCKLICH!
    • Eskimo 26.03.2017 18:04
      Highlight Highlight Glück kommt nicht von alleine. Man muss es sich erarbeiten!
  • Hallo22 26.03.2017 15:00
    Highlight Highlight War gestern den Match schauen. Zug hat den Sieg verschenkt, wirklich Schade..
    • Staal 26.03.2017 18:38
      Highlight Highlight Nein. Zug war unfähig und der HCD bzw. Arno mal wieder der Taktik von " Dreht im Kreis Harald " voraus

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel