DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Tristan Scherwey, left, fights against Russia's Vladislav Kamenev during a friendly ice hockey match between Switzerland and Russia, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Saturday, May 1, 2021. (PostFinance/KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Tristan Scherwey gehört mit 176 cm und 85 kg nicht zu den physisch stärksten Spielern, dafür überzeugt er mit Tempo und Einsatzwillen. Bild: keystone

Wieder das Manko der Wasserverdrängung – doch die Hockey-Nati hat andere Qualitäten



Bei den letzten grossen Turnieren offenbarte sich das Problem der Schweizer Hockey-Nati immer wieder schonungslos. Im Vergleich mit den grossen Hockey-Nationen konnte das Team von Trainer Patrick Fischer zwar spielerisch oft mithalten oder gar dominieren, oft fehlte aber die nötige Wasserverdrängung, um sich in den gefährlichen Positionen vor den beiden Toren behaupten zu können.

Die grosse Ausnahme bildete das Jahr 2018: Damals gehörte die Schweiz dank Brocken wie Nino Niederreiter, Gaëtan Haas, Reto Schäppi, Dave Sutter, Michael Fora oder Samuel Walser zu den physisch stärksten Mannschaften des Turniers und gewann – ob Zufall oder nicht – die Silbermedaille.

Und in diesem Jahr? Da mischt die Hockey-Nati punkto Wasserverdrängung wieder einmal nicht ganz vorne mit. Mit einer Durchschnittsgrösse von 183,71 cm ist die Schweiz knapp vor Schweden das zweitkleinste WM-Team, beim Gewicht liegt man mit durchschnittlichen 87,64 Kilogramm immerhin im Mittelfeld.

Wasserverdrängung an der WM 2021:

Grösse und Gewicht

Quelle: watson/datawrapper/eliteprospect

Vor allem im Sturm fehlen im Gegensatz zu 2018 ein paar Zentimeter und Kilogramm. Mit Grégory Hofmann (91 kg) und Timo Meier (98 kg) knacken nur zwei Spieler die 90-kg-Marke. Ausserdem sind mit Andres Ambühl, Sven Andrighetto, Christoph Bertschy, Killian Mottet und Tristan Schwerey gleich fünf Angreifer kleiner als 1,80 Meter. Dafür überzeugen sie mit ihren läuferischen Fähigkeiten und ihrem Einsatzwillen. Die fehlende Wasserverdrängung allein ist deshalb kein Killer-Kriterium für eine gute WM.

So gross und schwer sind die 437 WM-Spieler:

Stern = Schweizer. Zum Teil sind mehrere Spieler gleich gross und gleich schwer. quelle: watson/datawrapper/eliteprospect

Viel wichtiger wird sein, dass die Nati gut ins Turnier reinfinden wird. Die wild zusammengewürfelte Truppe muss nach der wegen Corona etwas kurz geratenen Vorbereitung zunächst zueinander finden. Da kommt natürlich entgegen, dass die meisten Spieler Fischers System bereits kennen und keine grosse Anpassungszeit benötigen.

In spielerischer Hinsicht dürften die Chancenauswertung, die taktische Disziplin in der Defensive sowie das Power- und Boxplay zu den wichtigsten Eckpunkten gehören. Nicht zu unterschätzen sind auch weiche Faktoren wie Teamgeist, Motivation und Selbstvertrauen. Wenn alle Zahnräder ineinander greifen, dürfte die fehlende Wasserverdrängung keine Rolle spielen.

Mit Einsatzwille und Spielintelligenz kann sie durchaus wettgemacht werden. Das glaubt auch NHL-Haudegen Timo Meier: «Wenn wir unsere Stärken, den Kampfgeist und den Zusammenhalt im Team, einsetzen, dann ist alles möglich», sagt der Stürmer von den San Jose Sharks.

Switzerland's forward Timo Meier, left, vies for the puck with Belarus' defender Roman Dyukov, right, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Belarus, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Wednesday, May 9, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Timo Meier ist sich eine harte Gangart aus der NHL gewöhnt. Bild: KEYSTONE

Auch Patrick Fischer schaut zuversichtlich auf seine fünfte WM als Nationaltrainer: «Wir haben ganz sicher eine starke Mannschaft und müssen uns definitiv vor niemandem verstecken. Wenn wir unsere Gewohnheiten mit hoher Intensität umsetzen, die Details richtig machen, dann können wir mit Sicherheit jeden Gegner bezwingen», erklärte der 45-jährige Zuger.

Für die Hockey-Nati beginnt die WM am Samstag um 19.15 Uhr gleich mit einem ersten Härtetest: Tschechien gehört neben Russland, das mit Abstand am grössten und schwersten ist, zu den physisch stärksten Teams. Es wird sich also ziemlich schnell zeigen, ob das Fischer-Team trotz der fehlenden Zentimeter die nötige Robustheit mitbringt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel