DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da liegt der Stanley Cup schon in Vegas. In einer Simpsons-Folge von 1999. bild: twitter

Die Simpsons prophezeiten vor 19 Jahren, dass der Stanley Cup in Las Vegas landet



Haben es «Die Simpsons» mal wieder getan? Die US-Zeichentrickserie ist dafür bekannt, dass sie schon mehrfach Dinge und Trends «vorausgesehen» haben.

Nun scheint es, als könnten sie auch im Sport hellseherische Fähigkeiten haben. Die Macher der Serie sahen den Stanley Cup bereits 1999 in Las Vegas – 19 Jahre bevor die Trophäe nun tatsächlich in der Stadt des Glücksspiels landen könnte. Die Vegas Golden Knights spielen ab heute Nacht (2 Uhr) gegen die Washington Capitals im Stanley-Cup-Final um den Titel. 

In der zehnten Folge der zehnten Staffel (Erstausstrahlung 10. Januar 1999) bittet Ned Flanders, der spiessige Nachbar der Simpsons, Homer, sein Leben etwas aufzupeppen. Deswegen landen die beiden in Las Vegas. Nach einer wilden Nacht (inklusive Doppel-Hochzeit mit zwei Kellnerinnen) wachen sie in einem chaotischen Hotelzimmer auf. Und mitten in diesem Chaos liegt auch der Stanley Cup.

abspielen

Die Szene mit dem Stanley Cup im Video. Video: streamable

Der Schweizer Vegas-Verteidiger Luca Sbisa hat eine Erklärung dafür: «Offensichtlich kennt Simpsons-Schöpfer Matt Groening jemanden der durch die Zeit reisen kann. Oder er kann es sogar selbst.» Zu viel möchte der Zuger nicht in die Sache hineininterpretieren, aber: «Ich mag, wie die Autoren der Serie denken.» (abu)

Kriegt der Stanley-Cup-Sieger auch einen Kuchen?

Video: watson/Nico Franzoni, Laurent Äberli, Lya Saxer

Auch in Bern war der Stanley Cup schon

1 / 12
Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel