Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC Roman Wick, links, spricht mit Chris Baltisberger, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Geneve Servette HC, am Montag, 27. November 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Roman Wick hat in den letzten Spielen gleich mehrfach getroffen. Bild: KEYSTONE

Neuer Zweijahres-Vertrag: Roman Wick bleibt bei den ZSC Lions



Roman Wick bleibt bei den ZSC Lions. Der frühere Nationalstürmer erhielt einen neuen Zweijahresvertrag bis 2020.

Die ZSC Lions hatten unlängst mit Simon Bodenmann (SC Bern) und Klotens Captain Denis Hollenstein zwei renommierte Flügel auf die nächste Saison hin verpflichtet. Deshalb war zuletzt darüber spekuliert worden, ob Wick weiterbeschäftigt wird.

Eine erste Vertragsofferte der ZSC Lions für Wick erfolgte mit deutlich tieferen Bezügen als bisher. Mittlerweile erfolgte aber eine Einigung mit dem aktuell formstarken Stürmer der Zürcher. In den bisherigen 26 Meisterschaftsspielen gelangen Wick 20 Punkte (12 Tore).

Roman Wick war vor Denis Hollenstein der prominenteste Spieler, der in den letzten Jahren von Kloten zu den ZSC Lions wechselte. Er machte den Schritt 2012 auch wegen einer Budgetreduktion der Zürcher Unterländer. Wick gewann mit den ZSC Lions 2014 den Meistertitel – nach 4:0 Siegen im Playoff-Final gegen Kloten.

Schwedische Verstärkung für die SCL Tigers

Die SCL Tigers haben vom chinesischen KHL-Klub Kunlun Red Star per sofort den schwedischen Internationalen Andreas Thuresson als fünften Ausländer verpflichtet. Der 30-jährige Stürmer erhofft sich mit dem Engagement im Emmental bessere Chancen auf einen Platz im schwedischen Olympia-Team.

Thuresson kann sowohl als Center wie auch als Flügel eingesetzt werden. In der laufenden Saison erzielte er für Kunlun in 29 Partien einen Treffer und drei Assists. Nachdem er sich in der NHL (25 Partien für Nashville) nicht hatte durchsetzen können, kehrte Thuresson 2012 aus Nordamerika zurück. Für Schweden bestritt er bisher eine einzige WM-Partie (2015). (sda)(pre/sda)

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chäslade 02.12.2017 08:15
    Highlight Highlight Ist doch alles ziemlich egal, der beste Staff hat die beste Mannschaft zusammen gestellt.
  • supi 01.12.2017 13:04
    Highlight Highlight Schön hat man sich gefunden. Ich hoffe die spielerische Form hält bei Roman Wick an, dann habe ich einen Lieblingsspieler von 2013/2014 zurück 🎅
  • goldmandli 01.12.2017 13:00
    Highlight Highlight Da ich nun weiss, dacs er nicht bei meinem Klub unterschreibt, kann ich ihn ja wieder als Weichei bezeichnen.
  • KC4 01.12.2017 12:36
    Highlight Highlight Sven macht also endlich ernst. Viel besser kann ein Team in der NLA, zumindest offensiv, nicht aufgestellt sein. Dies hat jedoch zur Folge, dass die Erwartungshaltung noch mehr steigen wird: Alles andere als der Meistertitel wird den Ansprüchen (gerechterweise) nicht genügen.
    • PizzaPestoni 01.12.2017 13:27
      Highlight Highlight Kann mir ehrlichgesagt die Linien des ZSC in der nächsten Saison nicht vorstellen, Mit Wick, Hollenstein, Pettersson und Nilsson hat man 4 Erst-Linien Flügel. Sollen Spieler wie Bodenmann, Herzog, Baltisberger und der gute alte Inti etwa in der 3 oder sogar in der 4 Linie versauern? Jeder weiss, das Kenins nicht bleiben wird, aber nichts desto trotz ist der ZSC auf den Flügeln extrem überbesetzt. Diese Qualität ist jedoch nicht konsequent im ganzen Team zu finden, bei den Centers und den Backs ist man eindeutig (qualitativ) dem SCB unterlegen. Wenn es keine Wechsel mehr gibt wird es spannend.
    • HabbyHab 01.12.2017 13:52
      Highlight Highlight Inti spielt sowieso meist in der 3. Linie, wenn nicht in der 4., und Hezog und Baltisberger auch. Herzog ist diese Saison nicht sonderlich überzeugend..
      Auf der Centerposition.. nun Suter ist nicht schlecht, Korpi überzeugt bisher auch, aber der bleibt ja nicht unbedingt, Schäppi..nunja, defensiv verlässlich.. Shore ist, wenn er spielt, bisher auch nicht so überzeugend, und Sjögren ist auch eher einer für die Defensive..
      Bei den Verteidigern dem SCB unterlegen? Wenn alle fit sind? Geering Marti Sutter Klein sind ziemlich gut, Karrer wird auch besser.. ja Guerra ist nicht das Gelbe vom Ei.
    • KC4 01.12.2017 13:53
      Highlight Highlight Die 3. oder sogar 4. Linie kommt in einem ausgeglichenen Team wie den Lions zu genügend Spielzeit. Das wäre für einen Bodenmann, Baltisberger, Herzog etc. keine Schande. Das könnte dann zum Beispiel so aussehen:

      1: Nilsson-Suter-Petersson
      2: Hollenstein-Shore-Wick
      3: Bodenmann-Schäppi-Pestoni
      4: Herzog-Prassl-Baltisberger

      Das wäre doch nicht so schlecht. Was gibt es schöneres als 4 starke Linien, die alle den Unterschied ausmachen können.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel