Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nov 15, 2016; Montreal, Quebec, CAN; Florida Panthers forward Denis Malgin (62) plays the puck during the third period of the game against the Montreal Canadiens at the Bell Centre. Mandatory Credit: Eric Bolte-USA TODAY Sports

In der NHL erzielte Malgin in dieser Saison sechs Tore in 47 Einsätzen. Bild: usa today sports

Malgin stösst zur Nati – Fischer vor allem mit der Defensive zufrieden



Für die dritte Woche der WM-Vorbereitung stösst mit Denis Malgin ein erster NHL-Spieler zur Schweizer Nationalmannschaft. Der 20-jährige Center bestritt in dieser Saison 47 Partien für die Florida Panthers, er erzielte sechs Tore und vier Assists.

Sven Andrighetto (Colorado Avalanche) und Sven Bärtschi (Vancouver Canucks) sind noch rekonvaleszent. Läuft alles wie gewünscht, rücken sie eine Woche später ebenfalls ein.

Nationaltrainer Fischer: «Defensiv auf gutem Weg»

Die Nachricht von Malgins Zuzug wurde wenige Stunden nach dem 3:0-Sieg der Schweiz im Testspiel gegen die Slowakei bekannt gegeben. In Zilina gelang Goalie Jonas Hiller dank 25 Paraden ein Shutout; sein vierter in der Nati. «Im Moment fühle ich mich wirklich gut», freute sich Hiller darüber.

ANLAESSLICH DER EISHOCKEY-WELTMEISTERSCHAFT VOM 6. - 22. MAI 2016 IN MOSKAU UND ST. PETERSBURG, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 21. APRIL 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL DES TRAINER-TRIOS FISCHER, HOLLENSTEIN, VON ARX ZUR VERFUEGUNG --- Portrait of Patrick Fischer, head coach of the Swiss ice hockey national team, taken at 'Swiss Arena' stadium in Kloten, Switzerland, on February 10, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Patrick Fischer, Cheftrainer der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, portraitiert am 10. Februar 2016 in der 'Swiss Arena' in Kloten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Was holt Fischers Team an der WM? Bild: KEYSTONE

Nationaltrainer Patrick Fischer befand, dass seine Spieler in einer guten Verfassung seien, «auch mental. In der Defensive sind wir auf einem guten Weg. Wir stehen in der neutralen und defensiven Zone solid, das hilft enorm.»

Keine WM für Baltisberger, Corvi und Herren

Natürlich gibt es aber auch noch Verbesserungspotenzial. Fischer ortet es im Spielaufbau, «bei der Passqualität aus unserem Drittel. Es gilt, schnellere Konter zu fahren. Vorne müssen wir den Puck besser behaupten.» Der Headcoach fordert zudem mehr Geduld und Ruhe.

Nebst Malgin ist wie vorgesehen auch Luganos Verteidiger Philippe Furrer in der dritten Vorbereitungswoche dabei. Diese beginnt nach zwei freien Tagen am Mittwoch. Die WM-Träume begraben müssen Phil Baltisberger (ZSC Lions), Enzo Corvi (Davos) und Yannick Herren (Lausanne), die aus dem jüngsten Aufgebot gestrichen wurden. Am kommenden Freitag und Samstag spielen die Schweizer in Freiburg respektive in Biel zweimal gegen Russland. (ram/sda)

Das Schweizer Aufgebot

Das Team für das Trainingslager und die beiden Länderspiele gegen Russland (19. - 22. April 2017).

Torhüter (3): Lukas Flüeler (ZSC Lions), Jonas Hiller (Biel), Niklas Schlegel (ZSC Lions).

Verteidiger (8): Philippe Furrer (Lugano), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne), Fabian Heldner (Davos), Romain Loeffel (Genève-Servette), Christian Marti (ZSC Lions), Claude Paschoud (Davos), Dave Sutter (Biel).

Stürmer (13): Cody Almond (Genève-Servette), Andres Ambühl (Davos), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Damien Brunner (Lugano), Gaëtan Haas (Biel), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Denis Hollenstein (Kloten), Denis Malgin (Florida Panthers), Vincent Praplan (Kloten), Damien Riat (Genève-Servette), Kevin Romy (Genève-Servette), Reto Schäppi (ZSC Lions), Pius Suter (ZSC Lions).

Erkennst du diese Eishockey-Stars als Bilderrätsel?

Das könnte dich auch interessieren:

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el_bengalo 17.04.2017 13:01
    Highlight Highlight Ist Malgin wirklich der bessere Center wie Corvi? Eure Meinung?
    • Schreiberling 17.04.2017 13:06
      Highlight Highlight Sie haben unterschiedliche Stärken. Corvi ist etwas verspielt, hat aber einen starken Schuss. Malgin hat nun in der NHL sicher gelernt, geradlinig und schnell zu spielen.

      Ich persönlich hätte Almond nach hause geschickt und Corvi behalten.
    • el_bengalo 17.04.2017 13:25
      Highlight Highlight Ich finde es falsch, das Prädiktat NHL über alles andere zu stellen, zumal es immer eine Umstellungszeit aufs Europäische Eis braucht. Nichts gegen Malgin - super Junge. Lass mich gerne überraschen. Allgemein habe ich ein paar Fragezeichen zu Fischers Rekrutierung, Stichwort Wieser bros.? Brunner hatte eine schlechte Saison, ist halt aber Fischis Buddy,,
    • Schreiberling 17.04.2017 15:13
      Highlight Highlight Naja, wer einen Brunner in den eigenen Reihen hat, möchte auf ihn nicht verzichten. Klar hatte er keine gute Saison (viel Verletzungspech), aber einen Spieler mit diesem Potential lässt du nicht daheim. Da kommen Praplan, Herren oder auch Moser oder Bodenmann nicht heran.

Die «Alpen-Russen», ein verpasster Weltrekord und ein neues Traumpaar

Ein WM-Start, wie es sich für einen Grossen gehört. Die Schweizer zauberten gegen die Italiener wie die Russen in alten Zeiten und feierten mit 9:0 den höchsten WM-Sieg seit 1952. Aus diesem Partyspiel ergeben sich sieben positive Erkenntnisse für diese WM.

Das Trauma «WM-Start» ist überwunden. Viermal hintereinander hatten die Schweizer im Startspiel gegen den Aufsteiger Punkte abgegeben. Und nun war die Ouvertüre gegen Aufsteiger Italien ein Spektakel sondergleichen. Traum statt Trauma. Wie ist das möglich?

In erster Linie ist es eine Kopfsache. Die Zuversicht war also kein Irrtum. Die Schweizer haben diese Partie nicht nur mit der kontrollierten Arroganz der Grossen hinter sich gebracht. Sie haben sie mit einer erfrischenden Spielfreude geradezu …

Artikel lesen
Link zum Artikel