Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chicago Blackhawks right wing John Hayden, left, and Vegas Golden Knights defenseman Luca Sbisa fight during the second period of an NHL hockey game Friday, Jan. 5, 2018, in Chicago. (AP Photo/Nam Y. Huh)

Sie wissen sich zu wehren: Die neu gegründeten Vegas Golden Knights mit Luca Sbisa (rechts) überraschen in der NHL weiter. Bild: AP/AP

Chancenloses Wüsten-Team? 5 Zahlen, die beweisen, wie Vegas der Konkurrenz auf's Maul gibt

Viel Kredit erhielt die NHL-Franchise aus Las Vegas vor der Saison nicht. Das neu gegründete Team aus Nevada startete als Aussenseiter in die Saison, überraschte positiv und liegt zur Saisonhälfte ganz weit vorne. Die Golden Knights um den Schweizer Luca Sbisa können sogar historisches schaffen.



Kein einziges Expansionsteam der letzten 26 Jahre hat in seiner ersten NHL-Saison die Playoffs erreicht. Wieso sollte es also ausgerechnet bei den Vegas Golden Knights, der Franchise mitten in der Wüste, klappen? 

Bereits nach dem gelungenen Saisonstart rieben wir uns verwundert die Augen. Unser «NHL-Chronist» Adrian Bürgler analysierte die Situation damals wie folgt: 

Nun ist aber bereits die Hälfte der Regular Season vorbei und die Vegas Golden Knights grüssen immer noch von ganz weit oben. Wir haben fünf Zahlen gesammelt, die belegen, wie sehr die «Goldenen Ritter» die NHL tatsächlich aufmischen.

9 ...

... der letzten 10 Spiele haben die Vegas Golden Knights gewonnen. In der Nacht auf heute hat das Team aus dem US-Bundesstaat Nevada die New York Rangers mit 2:1 geschlagen.

abspielen

Die Highlights beim 2:1-Heimsieg gegen die New York Rangers. Video: streamable

Nicht dabei war bei den Golden Knights der Schweizer Luca Sbisa, der sich in einer Partie zuvor nach dem Block eines Slapshots das Eis verlassen musste und verletzt fehlte.

60 ...

... Punkte haben die Vegas Golden Knights nach exakt der Hälfte (41 von 82) der Spiele in der Regular Season bereits gesammelt. Bloss Tampa Bay Lightning hat mit 63 Zählern (aber auch mit einer Partie mehr) noch mehr Punkte auf dem Konto.

Die 10 NHL-Teams mit den meisten Punkten 2017/18.

Bild

GP = Spiele, W = Siege, L= Niederlagen, OT = Overtime-Niederlagen (geben einen Punkt), PTS = Punkte. bild: screenshot nhl.com

Im Durchschnitt sammelten die neu geschaffenen Franchisen übrigens 57 Punkte – in der ganzen Saison!

.732

Die Golden Knights haben bisher 29 ihrer 41 Partien gewonnen und weisen einen starken «Point Percentage» von .732 auf. Sie haben also 73,2% der möglichen Punkte geholt. Auch hier ist einzig Tampa Bay in der aktuellen Saison noch leicht besser (.750).

Eindrücklich ist die Zahl vor allem im Vergleich zu den anderen Expansion-Teams in ihrer ersten Saison. Seit 1967/68 (davor bestand die NHL von 1942 bis 1967 bloss aus sechs Teams) hat kein neues Team in seiner ersten Saison mehr als die Hälfte der Spiele bis Saisonende gewinnen können. Die Florida Panthers schafften es 1993/94 immerhin auf eine Quote von 49,4%. 

Zu Saisonhälfte waren die Flyers 1967/68 immerhin mit 56,8% der möglichen geholten Punkte gut unterwegs. Es ist jedoch kein Vergleich zum Wert der Vegas Golden Knights in dieser Spielzeit.

2 ...

... Niederlagen mussten sich die Golden Knights zu Hause bisher nach 60 Minuten einstecken – in 21 Partien. 18 Mal ging Vegas als Sieger vom Eis, dazu kommt eine Overtime-Niederlage. Damit haben die Golden Knights die beste Heimbilanz der gesamten Liga.

Die T-Mobile Arena, die Heimstätte der Vegas Golden Knights, fasst für Hockey-Spiele 17'500 Zuschauer.

Die Glücksspiel-Stadt Las Vegas haben schon unzählige Zocker als Verlierer verlassen, neuerdings zählen auch reihenweise Eishockey-Teams dazu und eine Weisheit aus Vegas scheint sich zu bewahrheiten: Das «Haus» gewinnt immer.

.945

Mit Marc-André Fleury haben die Vegas Golden Knights den besten Torhüter der Liga. Zumindest statistisch. Denn mit einer Abwehrquote von 94,5% schwingt der 33-jährige Kanadier oben aus. Dazu hat Fleury mit 1,73 Toren pro Spiel durchschnittlich am wenigsten Gegentreffer der Liga zugelassen. 

Wegen einer Verletzung konnte Fleury bisher zwar erst 12 Spiele absolvieren, stellte seine grosse Klasse in diesen Partien aber eindrücklich unter Beweis.

Vegas Golden Knights goaltender Marc-Andre Fleury, left, deflects a puck as St. Louis Blues' Vladimir Sobotka, of the Czech Republic, watches during the third period of an NHL hockey game Thursday, Jan. 4, 2018, in St. Louis. The Blues won 2-1. (AP Photo/Jeff Roberson)

Marc-André Fleury, der sichere Rückhalt im Tor der Golden Knights. Bild: AP/AP

Dass Fleury auch bereit ist, wenn es zählt, bewies er in den letztjährigen Playoffs, als er die Pittsburgh Penguins als Back-Up-Goalie durch die ersten zwei Playoff-Runden hexte und so den Grundstein für den Stanley-Cup-Triumph legte. 

Ein so grosser Coup wird den Golden Knights zwar nicht zugetraut, aber wer dachte zu Beginn der Saison schon, dass sich Vegas oben festsetzt und nach Saisonhälfte grosse Chancen hat, die Playoffs zu erreichen? Eben. 

Pittsburg gewinnt den Stanley Cup 2017

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel