DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL in der Nacht auf Montag
NY Islanders – New Jersey (mit Hischier, ohne Müller) 5:4 nP
Winnipeg – San Jose (mit Meier) 4:1
Columbus – Florida (mit Malgin) 3:2nP
Las Vegas (ohne Sbisa) – NY Rangers 2:1
Montreal – Vancouver (mit Bärtschi) 5:2
Philadelphia – Buffalo 4:1
Chicago – Edmonton 4:1
Washington – St.Louis 4:3nV
Detroit – Tampa Bay 2:5
Pittsburgh – Boston 6:5nV

Kein NHL-Schweizer verlässt das Eis als Sieger – auch nicht Bärtschi beim Comeback

08.01.2018, 07:06

Die New Jersey Devils verlieren zum vierten Mal in Serie. Beim 4:5 nach Penaltyschiessen gegen die New York Islanders schien die Entscheidung innert 37 Sekunden im Schlussabschnitt für das Team von Nico Hischier zu fallen. Miles Wood und Taylor Hall bringen die Devils dabei mit 4:2 in Führung. Kurios ist vor allem das 4:2. An der blauen Linie bricht Islanders-Verteidiger Nick Leddy im dümmsten Moment der Stock. Den Konter spielen die Devils eiskalt zu Ende. Der Doppelschlag ist zu viel für Goalie Jaroslav Halak: Er zertrümmert seinen Stock am Gehäuse.

Das 4:2 für die Devils mit dem unglücklichen Stockbruch von Leddy. Und Halak, der seinen Stock mutwillig zerstört.Video: streamable

Aber die Devils geben den Vorsprung wieder her. Sebastian Aho und Cal Clutterbuck gleichen verdient zum 4:4 aus. In der Overtime fielen keine Tore. Im Penaltyschiessen traf einzig Brock Nelson. 

Nico Hischier und die erste Linie zeigen eine eher unauffällige Partie. Der Schweizer verlässt das Eis gar mit einer Minus-1-Bilanz. Im Penaltyschiessen durfte er sich nicht versuchen.

Sven Bärtschi gibt sein Comeback. Dennoch unterliegen die Vancouver Canucks bei den Montreal Canadiens 2:5. Bärtschi bestritt sein erstes Spiel seit dem 9. Dezember, als er einen Kieferbruch erlitten hatte. Der Langenthaler Stürmer, der mit einem Extra-Schutz an seinem Helm spielte, konnte seine lange Pause nicht kaschieren. Wenn er auf dem Eis stand, mussten die Canucks bei numerischem Gleichstand deutlich mehr Torschüsse hinnehmen als sie abgaben. Die Differenz betrug -15. Dennoch kam Bärtschi auf eine neutrale Bilanz. Für Vancouver war es die vierte Niederlage in Serie. Ohnehin müssen sich die Canucks gewaltig steigern, um die Playoffs noch zu erreichen. Sie sind aktuell das viertschlechteste Team der Liga.

Timo Meier verlor mit den San Jose Sharks bei den Winnipeg Jets 1:4. Der Appenzeller Stürmer blieb ebenso ohne Skorerpunkt wie Denis Malgin bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen der Florida Panthers bei den Columbus Blue Jackets. Winnipeg feierte den 15. Sieg in den letzten 17 Spielen.

Auch das Hoch der Vegas Golden Knights ging weiter. Die neue Franchise bezwang die New York Rangers 2:1 und kam zum siebenten Heimsieg in Folge. Überhaupt verlor die Mannschaft aus Las Vegas vor heimischem Publikum in 21 Partien nur zweimal. Mehr Punkte haben einzig die Tampa Bay Lightning auf dem Konto. Luca Sbisa war bei den Gastgebern jedoch erneut zum Zuschauen verdammt. Der Zuger Verteidiger verletzte sich im Spiel zuvor, seinem ersten seit dem 12. Dezember, an der Hand. Wann er wieder einsatzfähig ist, wird von Tag zu Tag entschieden. (fox/sda)

Die Skorer-Übersicht der Schweizer

tabelle: nhl

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Groenewegen Sprintsieger der 3. Etappe +++ Afrika-Cup auf Januar 2024 verschoben
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story