Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Tigers schlagen Kloten erst in Overtime – ZSC bezwingt Bern in Verlängerung



Schicke uns deinen Input
Yves Périllard
EHC Kloten
2:3n.V.
SCL Tigers
V. Praplan 44'
V. Praplan 4'
M. Macenauer 61'
M. Macenauer 38'
T. Nüssli 30'
61'
Verlängerung - Ende
Die Tigers sichern sich damit den Sieg in einer abwechslungsreichen, aber bestimmt nicht hochklassigen Partie. Erst im letzten Drittel sehen wir etwas mehr Torchancen, vor allem Kloten drückt gegen Ende noch einmal.

Doch die Tigers retten sich in die Verlängerung, in der Macenauer für den Siegtreffer nach wenigen Sekunden besorgt ist.

Der SCL bleibt damit im Rennen um die Playoffs, während Kloten heute wohl die letzten Chancen verspielt hat.

Die Möglichkeit zur persönlichen Genugtuung bietet sich allerdings schon Morgen, wenn Kloten ins Emmental reisen muss.
61'
Tor - 2:3 - SCL Tigers - Maxime Macenauer
Die Tigers entscheiden das Spiel nach wenigen Sekunden in der Overtime. Macenauer wird mustergültig bedient, nützt den Platz dank 3–Gegen–3 und bezwingt Gerber.
60'
Verlängerung - Start
Auf geht's in die Verlängerung.
60'
Drittelende
Das Spiel geht in die Verlängerung, das dritte Drittel ist beendet.

Es ist also tatsächlich zum Ergebnis gekommen, das keinem der beiden Teams weiterhilft, weil sowohl der EHC als auch Langnau einen Vollerfolg benötigt hätten.

Kloten ist in diesem Drittel zwar bemüht und gleicht durch Praplan aus, kommt zu weiteren Chancen, kann den wichtigen Sieg aber nicht sicherstellen.

Das Schlussdrittel bietet deutlich mehr Spannung und Offensivaktionen als die ersten zwei, ist aber ebenfalls kein Spiel auf höchstem Niveau.
60'
Noch einmal eine unübersichtliche Aktion vor Punnenovs. Der Lette behält aber die Übersicht.
60'
Noch eine gute Minute bleibt in diesem Schlussdrittel. Fällt dieses Tor, das beide so dringend brauchen, noch?
58'
Cunti lässt bei einem Konter gleich zwei Langnauer stehen, aber scheitert schliesslich an Punnenovs. Ganz gefährliche Aktion.
58'
Die Tigers wirken zu keiner Reaktion mehr fähig. Aber auch Kloten hat den Schwung wieder etwas verloren.
57'
Praplan kommt zentral vor dem Tor zum Abschluss, der Puck wird von einem Langnauer aber noch abgelenkt und findet den weg aufs Tor nicht.
56'
Noch fünf Minuten. Wem gelingt das so wichtige Tor? Im Moment drückt ganz klar wieder Kloten.
55'
Ja, wenn man die nicht macht. Cunti hat Punnenovs eigentlich schon geschlagen, kommt aber nicht mehr zum Abschluss, bedient aber Hollenstein, der das leere Tor ebenfalls verfehlt.
55'
Gähler mit einem Knaller von der blauen Linie. Punnenovs kann in Extremis abwehren und muss nach dem Abpraller gleich noch einmal intervenieren.
52'
Bieber kommt im Tigers-Drittel an die Scheibe und sucht sofort den Abschluss. Es braucht eine artistische Meisterleistung von Punnenovs um diesen Schuss zu blocken.
Punnenovs wirkte auch schon glücklicher ...
Spürt der Lette den Druck?
SCL Tigers Torhueter Ivars Punnenovs spuckt Wasser aus waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und den SCL Tigers am Samstag, 4. Februar 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
51'
Nach Abstimmungsproblemen in der Kloten-Verteidigung ist Gerber in Nöten, kann aber gegen Ero Elo gerade noch klären. Dafür muss der Routinier aber den Torraum beinahe verlassen. Nicht zum ersten Mal wirkt die Kloten-Abwehr sehr unkonzentriert.
50'
Das Spiel hat sich wieder etwas beruhigt, gerade scheitert Gähler mit einem Abschluss von der blauen Linie. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
47'
Nach einem Zweikampf im Slot kann Sanguinetti auf Hollenstein legen. Dieser scheitert aus kürzester Distanz an Gerber und versucht es anschliessend noch mit Stochern. Doch er muss es akzeptieren: Punnenovs hat die Scheibe.
46'
Welchen Einfluss hat dieses Tor auf das Spiel? Eines ist klar: Beide Teams müssen hier nach 60 Minuten gewinnen, alles andere bringt ihnen nichts. Deshalb müssten beide Seiten jetzt die Angriffsbemühungen verstärken.
44'
Tor - 2:2 - EHC Kloten - Vincent Praplan
Tor für Kloten. Praplan kann nach Vorarbeit von Sanguinetti alleine auf Punnenovs ziehen. Obwohl er da noch gestört wird, versenkt er schliesslich souverän. Sehr stark gemacht vom Klotener Stürmer.
43'
Da hat Grassi einmal etwas Platz im Tigers-Drittel, ist aber auf sich alleine gestellt und wird gestört. So resultiert erneut nichts weltbewegendes.
42'
Schlagenhauf legt auf Genoway zurück. Wie so oft heute, bleibt ein Klotener Abschluss aber sehr harmlos.
41'
Der Schiri gibt das Spiel wieder frei. Los geht's mit dem Schlussdrittel, das noch einiges an Spannung verspricht – zumindest was die Ausgangslage angeht.
Impressionen aus dem Spiel
Hier jubelt Albrecht nach dem Ausgleich durch Nüssli, Gerber ist bedient.
SCL Tigers Stuermer Yannick-Lennart Albrecht, von rechts, jubelt nachdem sein Teamkollege zum 1-1 getroffen hat gegen EHC Kloten Verteidiger Rene Back und Torhueter Martin Gerber waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und den SCL Tigers am Samstag, 4. Februar 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Die anderen Teams im Strichkampf
Erfreuliche Neuigkeiten gibt es für Kloten und die Tigers aus dem Tessin: Ambri führt dort im Derby gegen Lugano mit 1:0. Das Spiel hat allerdings später begonnen und befindet sich noch im ersten Drittel.

Genf führt dagegen bei Biel mit 2:0
40'
Drittelende
Dann ist das Mitteldrittel Geschichte. Der SCL kann das Spiel im Mittelabschnitt also kehren und ist im Strichkampf zumindest im Vergleich mit Kloten wieder im Vorteil.

Es braucht aber ein Powerplay, damit die Tigers richtig im Spiel ankommen. Nach Nüsslis Überzahltor sind die Gäste dominierend, Kloten bleibt zunehmends nur noch die Statistenrolle und vereinzelte Entlastungsangriffe.

Folgerichtig kann Macenauer kurz vor der Pausensirene die Führung für Langnau erzielen, nachdem die Kloten-Hintermannschaft ihn frei gewähren lässt.

Standen die Tigers nach dem ersten Drittel unter Zugzwang, gilt dies natürlich nun für Kloten. Eine Niederlage heute könnte die fragilen Playoff-Hoffnungen der Flughafenstädter wohl endgültig zerstören.
38'
Tor - 1:2 - SCL Tigers - Maxime Macenauer
Tor für Langnau. Macenauer kann von der Kloten-Defensive nicht gestoppt werden und sich nach einem Abschluss und einem Abpraller bei Gerber gleich nochmals versuchen. Gerber kommt dann zu spät, das Tor steht offen und Macenauer vollstreckt gekonnt.

Da sieht die Kloten-Verteidigung aber gar nicht gut aus, so leicht darf Macenauer nie durchkommen.
37'
Back jetzt mit einem Schuss von der blauen Linie. Auch dies stellt Punnenovs vor keine Probleme.
36'
Kloten kommt momentan eigentlich nur zu Verzweiflungsschüssen. Darin äussert sich? Richtig: Verzweiflung.
35'
Jetzt drückt aber der SCL. Dostoinov setzt sich gegen mehrere Verteidiger durch und ist nicht vom Puck zu trennen, sein Abschluss ist dann aber eher schwach und kullert am Tor vorbei. Schade: Gerber wäre geschlagen gewesen.
34'
Wer die Hoffnung hatte, das dieses Tor, das Wesen dieses Spieles grundlegend verändern würde, sieht sich bisher leider getäuscht.
33'
Kloten versucht zu reagieren: Hollenstein scheitert mit einem Schuss aus spitzem Winkel an Punnenovs.
30'
Viel hat nicht auf dieses Tor hingedeutet, zu harmlos agieren die Tigers bisher. Aber eine Überzahlmöglichkeit hat die Karten schon häufig neu gemischt.
30'
Tor - 1:1 - SCL Tigers - Thomas Nüssli
Tor für Langnau. Die Powerplayformation der Tigers steht und schliesslich wird Nüssli zentral vor dem Tor mustergültig bedient. Der Stürmer lässt sich die Chance nicht entgehen und bezwingt Gerber.
30'
Die Klotener kontern in Unterzahl. Sanguinetti hat viel Platz im Tigers-Drittel, aber Punnenovs vereitelt seinen Versuch.
29'
2 Minuten Strafe - EHC Kloten - Roman Schlagenhauf
Schlagenhauf darf sich das Spiel für zwei Minuten aus der Kühlbox anschauen nachdem er Zryd Miro behindert hat.
29'
Gefährliche Aktion des Heimteams. Hollenstein stolpert im Slot, kann den Puck aber gerade noch auf Praplan ablegen, der direkt den Abschluss sucht, Punnenovs aber nicht bezwingen kann. Guter Angriff.
27'
Jetzt kommen die Emmentaler einige Male gefährlich vor Gerber, ein richtiger Abschluss will aber nicht gelingen.
25'
Genoway kommt nach einem Gedränge im Slot an den Puck, scheitert aber an Punnenovs. Auch da will irgendwie keine echte Gefahr aufkommen.
24'
Dostoinov scheitert zuerst am Aussennetz, danach schnappt Gerber Huguenin die Scheibe vom Stock weg.
23'
Sehr vielversprechend sieht das nicht aus: Die Tigers sind offensiv einfach zu ungenau und der EHC scheint nicht besonders erpicht darauf, das zweite Tor zu suchen.
21'
Auf geht's ins zweite Drittel. Wir hoffen auf mehr gefährliche Aktionen und natürlich Tore.
Zum Thema Ladehemmungen:
Vielleicht fehlt den Offensiven bisher einfach das passende Magazin.
FILE – This Nov. 26, 2014, file photo shows a pellet gun resembling a Colt 1911 pistol that was taken from Tamir Rice after he was fatally shot by a Cleveland police officer, displayed after a news conference in Cleveland. Samaria Rice, whose 12-year-old son Tamir was fatally shot by a white Cleveland police officer on Nov. 22, 2014, told The Associated Press on Wednesday, Nov. 16, 2016, that she's trying to find a path forward for her family, and working to create a foundation in Tamir's name using part of a $6 million settlement with the city. (AP Photo/Mark Duncan, File)
Was ist den heute los?
Zum Trost: Auch auf den anderen Schauplätzen dieser Runde haben die Mannschaften Ladehemmungen. Einzig der HC Davos konnte abgesehen von Kloten bisher Tore erzielen. Wirkt die Nervosität im Strichkampf etwa ansteckend und lähmt die ganze Liga? Sogar im Spitzenkampf zwischen den Lions und dem SC Bern sind jedenfalls noch keine Tore gefallen.
20'
Drittelende
So, das war's mit einem wenig berauschenden ersten Drittel.

Beide Seiten beginnen Verhalten und kreieren kaum Möglichkeiten, das Spiel gestaltet sich sehr zäh.

Einsamer Höhepunkt bleibt Praplans Tor in der vierten Minute nach schöner Vorarbeit von Cunti.

Ansonsten hat Kloten die Tigers defensiv gut im Griff und prägt das Spiel durch bisher erfolgreiches Forechecking.

Mal schauen, ob die Emmentaler im zweiten Abschnitt zu mehr fähig sind und den Druck, der zweifelsohne auf ihnen lastet, positiv umsetzen können.
17'
Dummer Puckverlust der Klotener im eigenen Drittel, der SCL kann daraus allerdings kein Kapital schlagen, Gerber klärt souverän.
15'
Endlich kommt so etwas wie Gefahr vor Gerber auf. Nach einem Abpraller beim Klotener Keeper kommt Kuonen an den Puck, verzieht aber.
14'
Das Heimteam drückt zwar und betreibt intensives Forechecking, freilich will daraus momentan noch nichts fruchtbares resultieren. Der positive Nebeneffekt ist natürlich, dass die Tigers dafür kaum ins Klotener Drittel gelangen.
11'
Wenn ich vorher den Tigers die Ausstrahlung einer Raubkatze abgesprochen habe, so darf man den EHC in diesem Powerplay mit einem Babykätzchen vergleichen. Wobei: Das hat Krallen und ist deshalb vielleicht noch furchteinflössender.
9'
Erster Abschluss der Flughafenstäder in diesem Powerplay. Hollensteins Schuss zischt aber sogar beinahe über die Plexiglasscheibe. Kurz: Keine Gefahr für Punnenovs.
9'
2 Minuten Strafe - SCL Tigers - Maxime Macenauer
Macenauer muss in die Kühlbox. Grund dafür ist ein Haken im Drittel der Klotener.
8'
Shore mit einem Abschluss, der Punnenovs aber vor keine Probleme stellt.
7'
Die Gäste machen allerdings bedenklich wenig aus dieser ersten Überzahl. Eine richtige Überzahlformation kriegen sie nicht zu Stande, es erfolgen einzig zwei Verzwfeiflungschüsse. Gefährlich wie eine Raubkatze wirken die Tigers noch nicht.
5'
2 Minuten Strafe - EHC Kloten - Romano Lemm
Romano Lemm wird die Ehre zuteil, als erster Spieler in die Kühlbox zu wandern. Grund dafür ist ein Haken.
4'
Das Tor kommt auch eher unerwartet, in der Startphase passte offensiv bei beiden Teams wenig zusammen.
4'
Das Tor wird bestätigt, es ist allerdings eine extrem knappe Situation, was in einem solch wichtigen Spiel natürlich immer zusätzlichen Zündstoff bietet.
4'
Tor - 1:0 - EHC Kloten - Vincent Praplan
Tor für Kloten. Luca Cunti bedient Vincent Praplan im Slot, dieser hat keine mühe einzunetzen. Momentan wird allerdings über ein Offside diskutiert, weil Heinz Ehlers eine Coaches-Challenge eingesetzt hat.
2'
Die Tigers beginnen hier stärker und setzen das Heimteam sofort unter Druck.
1'
Spielbeginn
So, los geht's mit diesem eminent wichtigen Spiel im Strichkampf.
Kloten unter Druck - Vor dem Spiel
Auch ein Blick auf die letzten Spiele spricht nicht gerade für die Zürcher. Bis auf den Cupsieg vom letzten Mittwoch gegen Genf konnte man zuletzt kaum Erfolge feiern und fand den Tritt in der Liga weiterhin überhaupt nicht. Wird sich das heute ändern? Nötig wäre es, wenn man die letzten Playoff-Hoffnungen nicht vollends schwinden sehen will. Die Fans des EHC hoffen wohl auf einen Turnaround-Effekt dank des Cupsieges.

Dagegen waren die Tigers in den letzten Wochen erfolgreicher und konnten zuletzt gegen Ambri-Piotta einen wichtigen Vollerfolg feiern.

Eine Defensivschlacht erwartet uns heute hoffentlich nicht: Beiden Mannschaften nützt nur ein Sieg nach 60 Minuten etwas, dementsprechend dürften beide Seiten Risiken eingehen.
Die Tigers im Vorteil - Vor dem Spiel
Die Tigers führen in diesem Duell nach Direktbegegnungen. Dreimal konnten die Emmentaler diese Saison das Eis erfolgreich verlassen, die Klotener errangen nur einen Sieg.
Auch ein Blick auf die anderen Spiele lohnt sich - Vor dem Spiel
Wichtig ist heute sowohl für den EHC als auch für die Tigers natürlich auch, wie die Konkurrenz spielt. Lugano, der Tabellen-Achte, muss im Tessiner-Derby in die Leventina, Genf, das einen Platz besser klassiert ist, gastiert beim EHC Biel.
Wer ergreift den Strohhalm?
Kloten oder Langnau hoffen beide noch auf die Playoff-Qualifikation. Die Zürcher liegen sechs Verlustpunkte hinter Rang 8, die Emmentaler deren vier. Keine Frage daher: Es helfen nur Siege nach 60 Minuten. An diesem Wochenende treffen die beiden Teams gleich zweimal aufeinander: Wer zweimal gewinnt, ist weiterhin im Rennen um die Playoffs, verliert ein Team zweimal, müssen die Playouts geplant werden. Um 19.45 Uhr geht es los!

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel