DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL-Playoffs, Conference-Finals
Pittsburgh (mit Streit) – Ottawa 7:0, Stand: 3:2
Matt Cullen feiert mit Mark Streit seinen Treffer zum 5:0.
Matt Cullen feiert mit Mark Streit seinen Treffer zum 5:0.
Bild: Gene J.Puskar/AP/KEYSTONE

Streit erteilt Ottawa mit Pittsburgh eine Lehrstunde – noch ein Sieg zum Stanley-Cup-Final

22.05.2017, 06:5322.05.2017, 08:26

Titelverteidiger Pittsburgh fehlt noch ein Sieg zum Einzug in den Stanley-Cup-Final. Die Penguins gewinnen gegen die Ottawa Senators 7:0 und liegen in der Serie mit 3:2 Siegen in Führung.

Die Penguins sorgten im fünften Spiel der Best-of-7-Serie vor heimischem Publikum bereits bis zur ersten Drittelspause für klare Verhältnisse. Durch die Treffer von Olli Määttä (9.), Superstar Sidney Crosby (13.), Bryan Rust (17.) und Scott Wilson (19.) lag Pittsburgh nach den ersten 20 Minuten vorentscheidend mit 4:0 in Front. Immer wieder war Ottawa vom hohen Tempo der Penguins überfordert

Das 2:0 durch Sidney Crosby.
Video: streamable

Im Mitteldrittel konnte sich Mark Streit, der bei den Penguins zu seinem zweiten Playoff-Einsatz kam, einen Assist bei Matt Cullens (22.) 5:0 gutschreiben lassen. Streit spielte einen genauen Pass von hinter dem gegnerischen Tor auf Cullen, der völlig freistehend reüssieren konnte. Im Schlussabschnitt erhöhten Phil Kessel (41.) und Trevor Daley (49.) gar noch auf 7:0.

Streit legt für Cullen auf, der per One-Timer zum 5:0 trifft.
Video: streamable
Der No-Look-Assist von Crosby zum 6:0.
Video: streamable

Erneut überzeugen konnte Pittsburgh Goalie Matt Murray. Dieser zeigte bei seinem zweiten Playoff-Einsatz der Saison 25 Paraden und realisierte seinen zweiten Playoff-Shutout der Karriere – den ersten dieser Saison. «Wir haben unsere Chancen heute ausgenutzt», sagte Pittsburghs Superstar Crosby nach dem Spiel. «Wir haben eigentlich nichts anders gemacht. Wir hatten einfach einen guten Start.» Mit einem weiteren Erfolg in der Nacht auf Mittwoch in Ottawa wären die Penguins erneut im Endspiel. (pre/sda)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

1 / 24
Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel