Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, Conference-Halbfinal

San Jose – Nashville (mit Josi) 5:0, Endstand: 4:3

San Jose Sharks' Joel Ward, right, celebrates after scoring past Nashville Predators goalie Pekka Rinne (35) and Roman Josi (59) during the first period of Game 7 in an NHL hockey Stanley Cup Western Conference semifinal series Thursday, May 12, 2016, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

San Joses Joel Ward jubelt, Josi und Rinne ärgern sich über das 0:2.
Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

0:5-Klatsche im siebten Spiel: Josi beim Playoff-Aus seiner Predators bei allen Gegentoren auf dem Eis



Für den Schweizer NHL-Profi Roman Josi ist die Saison vorbei. Der Berner verlor mit den Nashville Predators das entscheidende siebte Spiel in den Playoff-Viertelfinals auswärts gegen die San Jose Sharks gleich mit 0:5. Es war zum Stöcke zerstören: 

abspielen

Bei Torhüter Pekka Rinne entlädt sich der Frust.
streamable

Die Predators ziehen aber auch einen rabenschwarzen Abend ein: Den ersten Treffer für die Sharks erzielt Joe Pavelski nach einer herrlichen Kombination im Powerplay. Danach reihen die Nashville-Verteidiger Fehler an Fehler: Das 0:2 verschuldet Josi, der die kullernde Scheibe unterschätzt und Joel Ward ziehen lassen muss.

Der Schweizer steht bei sämtlichen fünf Gegentoren auf dem Eis, bei den letzten zwei wird er von seinen Teamkollegen allerdings sträflich alleine gelassen. 

Josi bei allen Gegentoren auf dem Eis

abspielen

Beim 1:0 für die Sharks ist für Josi und Co. nichts zu machen.
streamable

abspielen

Roman Josi kommt beim 0:2 etwas zu spät. streamable

abspielen

Beim 0:3 macht Verteidiger-Kollege Weber den Fehler. streamable

abspielen

Beim 0:4 ist Josi gegen vier Haie chancenlos. streamable

abspielen

Das 0:5 gleicht fast bis aufs Haar dem 0:4. streamable

Und so ist der Traum der Nashville Predators auf den ersten Stanley-Cup-Gewinn der Vereinsgeschichte vorbei. Für Josi, der nach Rücksprache mit Nationaltrainer Patrick Fischer nicht an die WM nach Moskau reist, ist die lange Saison beendet.

Der Berner kam auf eine Eiszeit von 24:28 Minuten und stand damit erneut so lange auf dem Eis wie kein anderer Spieler seines Teams. Nicht nur für Josi, auch für Kevin Fiala bedeutet die Niederlage das Saisonende. Der junge Schweizer Stürmer sah sein Team von der Tribüne aus ausscheiden.

Die Sharks treffen in den Halbfinals auf die St.Louis Blues, die Qualifikationssieger Dallas ausgeschaltet hatten. Den zweiten Halbfinal, den Final der Eastern Conference, bestreiten Tampa Bay Lightning und die Pittsburgh Penguins. (pre/sda)

NHL-Stars, die schon in der Schweiz spielten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel