Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer stemmt als nächster die Schweizer Cup-Trophäe in die Höhe? bild: keystone

Wirft Wiki-Münsingen den SCB raus? Der Cup als Ouvertüre für die neue Hockey-Saison

Noch vor den ersten Runden in der National League wird die nationale Eishockey-Saison mit dem Schweizer Cup eingeläutet. Die interessantesten Partien steigen heute in Visp, Pruntrut und Münsingen.

18.09.18, 14:49


Der Swiss Ice Hockey Cup hat sich etabliert. Er entwächst den Kinderschuhen. Als der Cup vor vier Jahren wiederbelebt wurde, gingen die meisten davon aus, dass Siege von Unterklassigen gegen Oberklassige im Eishockey nahezu auszuschliessen sind. Dieses Vorurteil wurde schon im ersten Jahr widerlegt.

Die Duelle der 1. Runde:

Letzte Saison holten die Rapperswil-Jona Lakers aus der Swiss League den Cupsieg. Sie eliminierten mit Lugano in den Achtelfinals (3:0) und Zug in den Viertelfinals (5:1) zwei Teams aus der National League. Im Final fügten die Lakers dem HC Davos im ausverkauften Lido mit 7:2 eine der bittersten Niederlagen der Neuzeit zu.

Wer schafft den nächsten Coup?

Zum Vergleich: Im Fussball dauerte es inklusive aller Vorläufer-Wettbewerbe fast 100 Jahre, bis 2006 der FC Sion als erster und bislang einziger Unterklassiger einen Cupfinal gewann (1:1 nach Verlängerung gegen die Young Boys; Sion gewann das Penaltyschiessen 5:3).

Die Rapperswil-Jona Lakers bewiesen auch, dass ein Triumph im Cup sich nicht nachteilig auf Erfolge in der Meisterschaft auswirkt. Denn Bern (Cupsieger 2015) und die ZSC Lions (Cupsieger 2016) waren nach ihren Cupsiegen in den Playoffs früh ausgeschieden, und Kloten, der Cup-Holder von 2017, verpasste die Playoffs sogar. Die Rapperswil-Jona Lakers hingegen marschierten nach dem Cupsieg zum Titel in der Swiss League durch und schafften anschliessend in einer packenden Ligaqualifikation in sieben Spielen gegen Kloten den Wiederaufstieg.

Die Rapperswil-Jona Lakers beginnen die Titelverteidigung im Cup am Mittwoch in Dübendorf, das mit einem Erfolg über Davos auch schon für eine Sensation gesorgt hat. Spannung versprechen von den Erstrunden-Partien primär die Spiele zwischen Visp und Servette sowie zwischen Ajoie und Lausanne heute Dienstag. Ajoie schaffte es vor einem Jahr im Cup bis in die Halbfinals, wo es gegen Rappi eine 0:4-Niederlage einstecken musste.

Münsingen bereit für den SCB – zumindest organisatorisch

Am grössten ist die Freude aber sicherlich bei Wiki-Münsingen. Der Berner My-Sports-Ligist trifft heute Abend auf den grossen Nachbarn, den SC Bern – mehr Losglück geht nicht. «Im Vorstand haben wir die Auslosung live mitverfolgt, und die Freude war riesig», sagt Sportchef Ruedi Wenger der Berner Zeitung.

Die 2200 Zuschauer fassende Sagibachhalle in Wichtrach ist so gut wie ausverkauft; es ist möglich, dass an der Tageskasse noch einige wenige Stehplätze erhältlich sind. Für die Berner Fans musste ein separater Fansektor geschaffen werden. Weil die Hockey-Fans mit Hunger und Durst anreisen werden, sorgen rund 100 Helfer für einen reibungslosen Ablauf des Grossereignisses im Aaretal.

Aber kann Münsingen den Gegner auch sportlich stemmen? «Ich kann schwer einschätzen, wie stark wir sind», sagt Wenger. «Im Trainingslager hat das Team einen guten Eindruck hinterlassen.» Der Wiki-Sportchef warnte davor, wegen des Trubels rund um das SCB-Spiel die Meisterschaft zu vernachlässigen. Genützt hat's nichts: Zum Saisonstart setzte es eine 0:4-Niederlage gegen den EHC-Basel-Kleinhünigen. Aber eine verpatzte Hauptprobe ist ja bekanntlich ein gutes Omen. (pre/sda)

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen